26.07.2017
FLUG REVUE

MINUSMA-Einsatz von Gao ausTödlicher Absturz eines Tigers in Mali

Bei einem Einsatzflug in Mali ist ein Tiger-Kampfhubschrauber des Heeres am Mittwoch abgestürzt. Beide Besatzungmitglieder kamen ums Leben.

Tiger Gao April 2017

Die Heeresflieger haben vier Tiger in Gao. Am 5. Mai 2017 gab es den ersten Einsatzflug für die UN (Foto: Bundeswehr).  

 

Nach Angaben der Bundeswehr ereignete sich der Absturz gegen 14.20 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit etwa 70 km nordöstlich von Gao im Raum Tabankort.

Nach dem Absturz wurden zusätzliche Kräfte der UN-Mission MINUSMA zur Absturzstelle befohlen. In einer Erklärung des UNO-Repräsentanten von MINUSAM,  Mahamat Saleh Annadif, ist davon die Rede, dass erste Anzeichen auf einen technischen Defekt hindeuten.

Die Untersuchungen über die Unfallursache haben aber gerade erst begonnen. Vizeadmiral Joachim Rühle, Stellvertreter des Generalinspekteurs der Bundeswehr, erläuterte am Mittwochabend die bisher bestätigten Informationen: „Die erste Meldung über den Absturz erfolgte über den zweiten begleitenden Hubschrauber. Es wurde kein Notruf durch die verunglückte Besatzung abgegeben. Der abgestürzte Hubschrauber ist ausgebrannt, es gab keine Überlebenden. Die Absturzursache ist derzeit noch völlig offen. Hinweise auf eine Fremdeinwirkung liegen bisher nicht vor.“

Ein Team wird sich umgehend nach Gao begeben, um die Unfallursache zu ermitteln und versuchen, den Flugunfallschreiber zu finden und auszuwerten. Der Routinebetrieb werde, so Rühle, bis auf Weiteres ausgesetzt: „Für den Einsatzflugbetrieb werden nur Aufträge ausgeführt, bei denen Leib und Leben einen Einsatz unbedingt erfordern. Die Entscheidung wird in jedem Einzelfall vor Ort getroffen.“

Presseberichten zufolge waren zwei Tiger  am Nachmittag von der UNO zu einem Einsatz nördlich von Gao angefordert worden, weil dort offenbar ein Konvoi unter Feuer geraten war. Die zwei Tiger sollten die Truppen laut Medienberichten am Boden unterstützen, waren aber zum Zeitpunkt des Absturzes erst auf dem Weg ins Einsatzgebiet.

Die beiden toten Besatzungmitglieder gehören zum Kampfhubschrauberregiment 36 „Kurhessen“ in Fritzlar, das im März vier Tiger nach Gao verlegte.



Weitere interessante Inhalte
Fliegende Testlabore Die Forschungsflugzeuge des DLR

18.05.2018 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreibt die größte zivile Flotte von Forschungsflugzeugen und -hubschraubern in Europa. Wir stellen die ungewöhnlichen Fluggeräte vor. … weiter

Harald Wilhelm kündigt Ausstieg an Airbus-Finanzchef geht 2019 mit Tom Enders

14.05.2018 - Harald Wilhelm, Finanzvorstand der Airbus Group, will 2019 gemeinsam mit Vorstandschef Tom Enders das Unternehmen verlassen. … weiter

Mehrzweckhubschrauber der US Army UH-72A-Flotte übertrifft 500000 Flugstunden

02.05.2018 - Die Lakota-Flotte des amerikanischen Heeres hat kürzlich 500000 Flugstunden überschritten. Der bei Airbus Helicopters in Columbus endmontierte Hubschrauber wird für eine eine Vielzahl von … weiter

Fast 30 Flugvorführungen ILA 2018 - Das Flugprogramm am Samstag

28.04.2018 - Vom Airbus A350-900 bis zur Bundeswehr-Luftparade: Fast 30 Vorführungen umfasst die Flugshow am ersten ILA-Publikumstag. … weiter

Hubschrauberausbildungszentrum der Bundeswehr Airbus H135-Flotte erreicht 100.000 Flugstunden

26.04.2018 - Airbus Helicopters und das Internationale Hubschrauberausbildungszentrum der Bundeswehr in Bückeburg feierten auf der ILA die 100.000 Flugstunden der 14 Schulungshubschrauber vom Typ H135. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt