02.08.2017
FLUG REVUE

US-Militär will herrenlose Boeing 747-8 abnehmenTransaero-Jumbos als nächste Air Force One?

Weil US-Präsident Trump sich über zu hohe Kosten der künftigen Boeing 747-8 für die Präsidentenflotte beschwert hatte, könnte das US-Militär nun auf gebrauchte Jets ausweichen, zwei schon gebaute Boeing 747-8, die sich die mittlerweile insolvente, russische Airline Transaero bestellt hatte.

VC-25A Air Force One, US Air Force Photo Landung

Die Boeing VC-25, Funkrufzeichen mit dem Präsidenten an Bord "Air Force One", könnte durch gebrauchte Boeing 747-8 aus der Konkursmasse von Transaero ersetzt werden. Foto und Copyright: US Air Force  

 

Die amerikanische Webseite "Defense One" meldete, eine Air-Force-Sprecherin habe bereits bestätigt, dass ein Vertragsabschluss zur Übernahme der beiden, fabrikneu eingelagerten Transaero Boeing 747-8 bevorstehe. Möglicherweise werde der Abschluss noch in dieser Woche verkündet. Das Militär erhalte die beiden Vierstrahler im Listenwert von je 390 Millionen Dollar zum Vorzugspreis. Die in Victorville in der Mojave-Wüste konserviert abgestellten Neuflugzeuge N894BA und N895BA gehören derzeit Boeing, da dem Vernehmen nach Transaero fällige Abschlagzahlungen nicht mehr leisten konnte.

Präsident Trump hatte sich beschwert, dass das Beschaffungsprogramm mit Kosten in Höhe von 3,2 Milliarden Dollar für zwei oder drei künftige Präsidentenjets zu teuer sei. Deswegen könnte mit den beiden neuwertigen Gebrauchtjumbos ein Teil der Beschaffungskosten gesenkt werden. Sie sollen zwei stark modifizierte Boeing 747-200B aus den neunziger Jahren ablösen.

Allerdings entstehen die meisten Kosten durch die maßgeschneiderte Zusatzausrüstung, die erst nach der Ablieferung in einem jahrelangen Prozess entwickelt, eingebaut und abgenommen werden muss. Dazu zählen eine Luftbetankungsanlage, die Härtung der elektrischen Anlagen gegen die Impulse von Atomexplosionen, der Einbau einer aufwändigen, militärischen Kommunikationsanlage und die VIP-Inneneinrichtung. Außerdem werden alle Details aufwändig geheim gehalten. Die Umrüstungskosten entstehen auch bei der Verwendung von günstig beschafften Gebrauchtzellen. Transaero hatte 2013 vier Boeing 747-8 bestellt, war aber 2015 in die Insolvenz gegangen. Zwei Flugzeuge aus der Bestellung waren bereits gebaut aber nicht mehr abgenommen worden.



Weitere interessante Inhalte
Boeing 747-8 der Regierungsstaffel aus Qatar Junger VIP-Jumbo steht zum Verkauf

20.08.2018 - Das Spezialunternehmen AMAC Aerospace bietet eine qatarische Boeing 747-8 zum Verkauf an. Der noch junge Jumbo Jet der neuesten Version verfügt über eine aufwändige VIP-Kabinenausstattung. … weiter

Neue Jumbos für den US-Präsidenten Boeing-Einigung über nächste Air Force One

28.02.2018 - Boeing und das Weiße Haus haben sich auf den weiteren Fortgang des Beschaffungsvorhabens für die nächste "Air Force One" des US-Präsidenten geeinigt. Dafür werden zwei bereits produzierte Boeing 747-8 … weiter

US-Präsidentenjet auf Basis der Boeing 747-8 Boeing erhält Umbauauftag für nächste "Air Force One"

14.09.2017 - In den USA läuft das Beschaffungsverfahren für die nächsten Präsidentenjumbos. Nachdem die Air Force zwei fabrikneue, für Transaero gebaute 747-8 beschaffen will, erging nun auch ein Auftrag an … weiter

Umbau zur "Air Force One" USAF kauft zwei Transaero-Jumbos

07.08.2017 - Zwei fabrikneu eingelagerte Boeing 747-8, die für die russische Airline Transaero gebaut worden waren, fliegen künftig für die US Air Force. Dort sollen sie zu Präsidentenjumbos umgerüstet werden. … weiter

Maßgeschneiderter Präsidenten-Jumbo Trump kritisiert Kosten der nächsten "Air Force One"

07.12.2016 - In einer Kurznachricht auf Twitter hat der künftige US-Präsident Donald Trump die Programmkosten für den Ersatz der US-Präsidenten-Jumbos kritisiert. … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N