11.07.2017
FLUG REVUE

Langstrecken-Fallschirmeinsatz über dem AtlantikUSAF rettet deutsche Segler aus Seenot

Bei einem Langstrecken-Rettungseinsatz sind Froschmänner der US Air Force am 8. Juli auf dem Atlantik zwei deutschen Seglern zu Hilfe gekommen, von denen einer schwere Brandverletzungen erlitten hatte.

USAF Pararescue Airmen C-130

Per Fallschirm eilten fünf Froschmänner der US Air Force zwei verunglückten deutschen Seglern im Atlantik zu Hilfe. Foto und Copyright: USAF  

 

Die Fallschirmspringer des 920th Rescue Wing von der Patrick Air Force Base aus Florida waren über die US-Küstenwache alarmiert worden, nachdem die verunglückten Segler sich nach einem Brand auf ihrer Segeljacht in ihre Rettungsinsel hatten flüchten müssen. Per Satellitentelefon hatten sie noch ein deutsches Seerettungszentrum in Bremerhaven alarmieren können, das wiederum die US-Behörden einschaltete.

Lockheed HC-130 King bei Luftbetankung

Nur per Luftbetankung erreichten die beiden Rettungshubschrauber, welche die Schiffbrüchigen abholten, die Küste von Florida. Foto und Copyright: USAF  

 

Wegen der entlegenen Unglücksposition, knapp 1000 Kilometer östlich der amerikanischen Küste im Atlantik, konnte nur die US Air Force schnell genug mit Fallschirmspringern eingreifen. Insgesamt vier Luftfahrzeuge und 80 Mann Besatzung waren an dem Rettungseinsatz beteiligt. Zunächst sprangen fünf Froschmänner mit medizinischem Material aus einer HC-130P/N "King" ab und leisteten erste Hilfe. 

Frachter Nord Nightingale Singapur

Der Frachter Nord Nightingale aus Singapur half bei der Rettungsaktion, indem er seinen Kurs änderte, um die geretteten Schiffbrüchigen und die Froschmänner aufzunehmen. Anschließend holten Rettungshubschrauber die deutschen Segler von Bord ab. Foto und Copyright: US Air Force  

 

Danach luden sie die beiden Schiffbrüchigen von deren Rettungsinsel auf den herbeigeeilten Frachter Nord Nightingale aus Singapur um. Von diesem Frachter nahmen zwei HH-60G Pave Hawk-Hubschrauber anschließend die Verunglückten auf und brachten sie, nach einer Luftbetankung durch eine weitere HC-130, in ein Krankenhaus in Orlando, Florida.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Der Bestseller aus Fort Worth Top 10: Die größten F-16-Nutzer

13.11.2017 - Mehr als 4500 Exemplare der Lockheed Martin F-16 Fighting Falcon wurden gebaut. Kaum ein anderer westlicher Überschalljäger kann höhere Stückzahlen vorweisen. Wer hat die meisten von ihren Piloten … weiter

Bordwaffe gegen Drohnenschwärme und Raketen Lockheed Martin entwickelt Laserwaffe LANCE

07.11.2017 - Das Air Force Research Lab hat Lockheed Martin den Auftrag erteilt, ein neues Laser-Waffensystem für taktische Flugzeuge zu entwickeln. Es soll ab dem Jahr 2021 praktisch getestet werden. … weiter

Ziviler Frachter von Lockheed Martin Zweite LM-100J fliegt

20.10.2017 - Bei Lockheed Martin in Marietta ist vor kurzem die zweite zivile Frachterversion des Hercules-Transporters zu Erstflug gestartet. … weiter

Flugstundenkosten Die teuersten Flugzeuge der US Air Force

18.10.2017 - Militärflugzeuge können nicht nur in der Beschaffung exorbitant teuer sein, auch der laufende Betrieb verschlingt teils immense Kosten, wie eine Aufstellung des Pentagon zeigt. … weiter

Versuchsprogramm USAF testet leichte Erdkampfflugzeuge

10.10.2017 - Die US Air Force prüft die AT-6, die A-29, die Scorpion und die AT-802L Longsword auf ihre Eignung als leichtes Erdkampfflugzeug. Eine Beschaffung ist aber alles andere als sicher. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA