16.03.2010
FLUG REVUE

Zu wenig Flugstunden bei den Heeresfliegern und in der Luftwaffe

Der neue Jahresbericht des Wehrbeauftragten enthält auch „alarmierende Klagen" aus den fliegenden Einheiten über „die immer größer werdende Diskrepanz zwischen steigenden Anforderungen und Aufträgen einerseits und den zur Verfügung stehenden Ressourcen andererseits".

Laut Reinhold Robbe „trugen mir bei einem Truppenbesuch Heeresfliegeroffiziere vor, dass beim Transporthubschrauber CH-53 die geringe Anzahl an Flugstunden zu deutlichen Ausbil-dungsdefiziten insbesondere jüngerer Piloten führe. Infolgedessen müssten die älteren, erfahrenen Hubschrauberführer mehr Einsätze fliegen.“

Das Bundesministerium der Verteidigung bestätigte dies nach Angaben von Robbe zwar, merkte aber an, dass das nicht auf die im Haushalt vorgesehenen Flugstundenobergrenzen zurückzuführen sei. Ursächlich dafür sei viel¬mehr die schwierige Ersatzteilversorgung. Da Ersatzteile vorrangig den Einsatzkontingenten zugewiesen würden, seien im Inland weniger Hubschrauber einsatzbereit. Eine Erhöhung der Nutzungsrate sei momentan nicht möglich. Dadurch komme es zu deutlichen Einschränkungen im Aus- und Weiterbildungsbetrieb CH-53.

Andere Hubschrauberregimenter berichten laut Robbe ebenfalls, dass vorrangig den für einen Aus-landseinsatz vorgesehen Piloten Flugstunden zugeteilt werden müssen und sich die Verteilung der Stunden damit einseitig zugunsten der Einsatzpiloten verschoben hat. In der Tendenz wird geschätzt, dass in dem betroffenen Verband die Dienstzeit nur noch zu 10 Prozent mit dem eigentlichen fliegerischen Dienst zu tun hat.

Auch in der Luftwaffe wurde Robbe vorgetragen, dass mit der Zahl der Flugstunden die Qualität der Flugausbildung sinke. Langfristig werde sich dies nach Ansicht der verantwortlichen Vorgesetzten auf die Flugsicherheit auswirken, weil den Piloten die so wichtige Erfahrung fehle. Ein Kommodore verwies darauf, dass er sich selbst mit seinen Flugstunden knapp über dem Minimum dessen bewege, was zum Erhalt seines Flugscheines vorgeschrieben sei.



Weitere interessante Inhalte
Luftwaffe Tornados fliegen nach Jordanien

04.10.2017 - Am Mittwochvormittag starteten vier Aufklärungstornados des Luftwaffenkontingents von Jagel und Büchel aus nach Jordanien. … weiter

Bundestag-Haushaltsausschuss Grünes Licht für Drohnen

29.06.2017 - Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat in der letzten Sitzungswoche vor den Wahlen eine Reihe weiterer Rüstungsprogramme genehmigt. … weiter

Luftwaffen-Transall fliegt im historischen Silber "Silberne Gams" würdigt Penzinger Geschichte der Luftwaffe

31.05.2017 - Die Luftwaffe hat ihre Transall 51+01 im silbernen Farbton der ersten Luftwaffentransporter lackiert, um damit an die 60-jährige Geschichte des LTG 61 in Penzing zu erinnern. … weiter

Kommandowechsel Polen und Spanien übernehmen Baltic Air Policing

04.05.2017 - In Ämari und Siauliai wurden die Luftwaffe und die Königlich Niederländischen Luftstreitkräfte bei der Luftraumüberwachung über Estland, Lettland und Litauen abgelöst. … weiter

Schon über 400 Flugzeuge im Einsatz Eurofighter: Auslieferungs-Meilensteine

11.04.2017 - Der Eurofighter wird von den Partnerfirmen an den Standorten Getafe (Spanien), Manching (Deutschland), Warton (Großbritannien), und Turin (Italien) endmontiert. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF