26.02.2013
FLUG REVUE

Boeing Phantom Eye fliegt wieder

Am Montag hob der von Boeing mit eigenen Mitteln entwickelte Höhenaufklärer zu seinem zweiten Flug ab.

Über der Edwards Air Force Base erreichte Phantom Eye während des 66 Minuten dauernden Flugs eine Höhe von 2440 Metern und eine Marschgeschwindigkeit von 115 km/h. Die Landung gelang diesmal ohne Probleme.

Nach der Bruchlandung beim Erstflug im letzten Juni hatte Boeing Anfang Februar die Erprobung der Phanotm Eye mit Rollversuchen wieder aufgenommen. Auf einem verbesserten Startwagen montiert wurden Geschwindigkeiten bis 75 km/h erreicht.

Die Ingenieure verpassten dem Höhenaufklärer nach der Landepanne ein verbessertes Landegestell. Außerdem wurde die Zeit genutzt, die Software weiter zu entwickeln und für Flüge in größeren Höhen anzupassen.

Phantom Eye wird von Ford-Automotoren angetrieben, die Flüssigwasserstoff verbrennen. So sollen Flugzeiten von bis zu vier Tagen erreicht werden. Die Einsatzhöhe liegt bei bis zu 19800 Metern.



Weitere interessante Inhalte
Die Riesen der Lüfte Top 10: Die größten Flugzeuge der Welt

25.05.2018 - Schneller, höher, weiter: Die Entwicklung der Luftfahrt ist und war immer von Rekorden geprägt. Eine besondere Rolle nehmen seit jeher Großflugzeuge ein. … weiter

Nolinor Aviation Modernes Glascockpit für Boeing-Oldie

23.05.2018 - Die kanadische Charter- und Frachtfluggesellschaft Nolinor Aviation lässt eine mehr als 35 Jahre alte Boeing 737-200 mit neuer Avionik nachrüsten. … weiter

CFM56-7B-Triebwerke der Boeing 737 Southwest beendet Untersuchung der Bläserschaufeln

18.05.2018 - Die US-Niedrigpreisairline hat nach dem Flugunfall vom 17. April sämtliche CFM56-7B ihrer 737-Flotte inspiziert. Nun wurde das Ergebnis veröffentlicht. … weiter

Flaggschiffe im Liniendienst Top 10: Die teuersten Passagierflugzeuge der Welt

18.05.2018 - Wie viel kostet ein Passagierflugzeug und welches ist am teuersten? Wir haben ein Ranking der Flugzeuge mit dem höchsten Listenpreis erstellt, wobei Airbus für 2018 um rund zwei Prozent zugelegt hat. … weiter

Debatte in Australien um Untersuchungsergebnis MH370: Absturzursache Selbstmord?

15.05.2018 - Das Verschwinden von Flug MH370 im März 2014 soll auf einen geplanten Selbstmord des Kapitäns zurückgehen und nicht auf eine handlungsunfähige Besatzung. Zu dieser bitteren Erkenntnis scheinen … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt