25.02.2015
FLUG REVUE

Unerlaubte Drohnenflüge über ParisFranzosen testen Drohnen-Abfangdrohnen

Die französischen Behörden testen Klein-Drohnen, die andere Klein-Drohnen abfangen können, nachdem es in den vergangenen Tagen immer wieder zu unerlaubten Drohnenflügen über der Innenstadt von Paris gekommen war.

Drohne_Malou_Tech_MP200

Die ferngesteuerte Drohne MP200 soll mit einem Netz unerlaubt fliegende Fremddrohnen einfangen. Foto und Copyright: Malou Tech  

 

Das französische Unternehmen M.A.L.O.U. Tech ("Mission Aérienne Légère à Organisation Unique") aus Vitry sur Seine hat für Abfangaufgaben zwei Drohnenmuster entwickelt:

Das von sechs Rotoren in der Luft gehaltene Drohnenmodell MP200 soll mit Hilfe eines mitgeführten Netzes die abzufangende Fremdrohne "einfangen" und damit unschädlich machen. Außerdem wird der Eindringling "beschlagnahmt" und liegt als Beweismittel vor.

Dagegen ist ein zweites "Kamikaze"-Drohnenmodell des Unternehmens darauf ausgelegt, Eindringlinge zu verfolgen, zu rammen und zum Absturz zu bringen. Die Drohne kann automatisch starten und landen und mit Hilfe eines eingebauten GPS-Empfängers vorgegebene Wegpunkte aufsuchen. Im Flug überträgt die Drohne ein Video-Bild an den Operator am Boden. Dabei kann sie auf ein Ziel visuell aufgeschaltet werden, das sie anschließend automatisch verfolgt und rammt. Die maximale Einsatzdauer liegt bei 40 Minuten, die Höchstgeschwindigkeit bei bis zu 80 km/h.

Nach Angaben von M.A.L.O.U. Tech ist eine Zertifizierung nach FAA-Standards vorgesehen. Eine allgemeine, französische Zulassung durch die Luftfahrtbehörde DGAC sei nicht vorgesehen, könne auf Kundenwunsch aber jeweils individuell durch den Hersteller unterstützt werden. Optional werde die "Kamikaze"-Drohne auch mit einem Fallschirm ausgestattet.

Am 9. Februar wurden die Drohnen in La Queue-en-Brie, östlich von Paris, erstmals öffentlich vorgeführt. Der Preis der Drohnen soll, inklusive Personalschulung, bei etwa 10.000 Euro liegen. Die französischen Behörden registrieren seit Wochen auffällige, unerlaubte Drohnenflüge entlang wichtiger Objekte, darunter Atomkraftwerke, Botschaften und Regierungsgebäude, die nicht mit herkömmlichen Methoden, wie bemannten Hubschraubern, gestoppt werden konnten.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
ILA 2018 in Schönefeld International Supplier Center mit zusätzlicher Unterstützung

19.10.2017 - Das ISC auf der ILA im April 2018 wird nun von einem Projektteam der bundesweiten Supply Chain Excellence Initiative unterstützt. Ziel der Partnerschaft von BDLI und Messe Berlin mit der Initiative … weiter

Nano-UAV Black Hornet für Australien

19.10.2017 - FLIR Systems liefert kleine persönliche Aufklärungssysteme für das australische Heer im Wert von 5,75 Millionen Euro. … weiter

AIRTEC 2017 Zulieferermesse erstmals am Munich Airport Business Park

19.10.2017 - Vom 24. bis 26. Oktober treffen sich Zulieferer der Luft- und Raumfahrtindustrie auf der AIRTEC. Die Messe findet zum ersten Mal in Hallbergmoos statt. … weiter

Vorbereitungen für HMS „Queen Elizabeth“ F-35B Rampenstarttests abgeschlossen

18.10.2017 - Die Lockheed Martin F-35B ist nach umfangreichen Startversuchen über eine Rampe jetzt für Tests vom neuen Flugzeugträger HMS „Queen Elizabeth“ freigegeben, so das britische Verteidigungsministerium. … weiter

Flugstundenkosten Die teuersten Flugzeuge der US Air Force

18.10.2017 - Militärflugzeuge können nicht nur in der Beschaffung exorbitant teuer sein, auch der laufende Betrieb verschlingt teils immense Kosten, wie eine Aufstellung des Pentagon zeigt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF