13.06.2018
FLUG REVUE

Haushaltsausschuss des BundestagesGrünes Licht für Heron TP

Wie erwartet haben Verteidigungs- und Haushaltsausschuss des Parlaments am Mittwoch das Leasing des unbemannten Aufklärungsflugzeug Heron TP gebilligt. Bis 2027 kostet das Programm rund eine Milliarde Euro.

Heron TP Start IAI

Die Bundeswehr wird Heron TP leasen (Foto: IAI).  

 

Schon kurz nach dem grünen Licht aus Berlin unterzeichneten das Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) und Airbus Defence & Space Airborne Solutions (ADAS) in Koblenz den Leasingvertrag – dessen Bindungsfrist wohl am 15. Juni ausgelaufen wäre.

Insgesamt fünf Heron TP und vier Bodenstationen wird ADAS beim israelischen Hersteller Israeli Aerospace Industries für bestellen und nach den Vorgaben des BAAINBw an die deutschen Bedürfnisse anpassen lassen. Damit kann das System in bis zu zwei Einsatzgebieten gleichzeitig zum Einsatz kommen.

In dem Vertrag ist die Bereitstellung der Heron TP für eine bestimmte Anzahl an Flugstunden für den Grundbetrieb geregelt. Dies kostet 717 Millionen Euro. Dazu kommen 176 Millionen Euro für die Regierungsvereinbarung mit Israel betreffend Ausbildung der deutschen Soldaten in Israel, zu allgemeinen Unterstützungsleistungen durch die israelischen Luftstreitkräfte zur Herstellung der technischen Bewaffnungsfähigkeit von Heron TP. Die Heron TP kommen nicht nach Deutschland.

Der Einsatz der Heron TP selbst wird extra abgerechnet, und zwar mit 100 Millionen Euro für ein Einsatzgebiet und 210 Millionen für ein zweites Gebiet.

Die taktische Waffenausbildung von Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr sowie der Kauf von Munition für Heron TP bedürfen zu einem späteren Zeitpunkt noch einer gesonderten Befassung des Deutschen Bundestages. Dies war ein Streitpunkt zwischen CDU/CSU und SPD, der die Genehmigung um etwa ein Jahr verzögerte. Durch den Generalinstpekteur ausgewählt wurde die israelische Lösung schon im Januar 2016. Danach folgten Klagen des US-Herstellers General Atomics Aeronautical Systems, der seinen in Europa weit verbreiteten Reaper angeboten hatte.

Die von Israel Aerospace Industries gebaute Heron TP wird als Überganglösung bis zur Verfügbarkeit der Eurodrone bezeichnet. Diese muss noch entwickelt werden und soll Mitte der 2020er Jahre verfügbar sein.

Mit Vertragsschluss beginnen beide Seiten nun die Arbeiten an der raschen Umsetzung des Projekts. Die Ausbildung der ersten Piloten beginnt bereits 2018, und der Flugbetrieb soll 2020 beginnen. Eine erste Verlegung in ein Einsatzgebiet kann dann voraussichtlich ebenfalls im Jahr 2020 erfolgen, so das BAAINBw.

Die Bundeswehr mietet derzeit die Heron 1 für den Einsatz in Afghanistan und in Mali. Die Heron TP „hat im Vergleich zu Heron 1 deutliche Vorteile vor allem bei Geschwindigkeit, Reichweite, Sensorleistung, Zulassung und Bewaffnungsfähigkeit. Diese kann optional mit skalierbarer, allwetter- und abstandsfähiger Präzisionsmunition realisiert werden“, so die Bundeswehr.



Weitere interessante Inhalte
Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2018

07.12.2018 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2018. … weiter

"Ereignisse" verändern Geschäftsaussichten PrivatAir eröffnet Insolvenzverfahren

06.12.2018 - Die Schweizer Fluggesellschaft PrivatAir hat bekannt gegeben, dass sie ein Insolvenzverfahren eröffnet habe. Betroffen sei auch die deutsche Tochter des Unternehmens. … weiter

GSAT-11 und GEO-KOMSAT-2A im Orbit Sechster Ariane-Start 2018

05.12.2018 - Die Ariane 5 hat am 4. Dezember in Kourou planmäßig zwei Satelliten in den geostationären Transferortbit (GTO) gebracht. … weiter

Airbus und Lockheed Martin Luftbetankungs-Zusammenarbeit

04.12.2018 - Zusammen mit Lockheed Martin will Airbus „den wachsenden Luftbetankungsbedarf von US-Verteidigungskunden … bedienen“. … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

03.12.2018 - Diese einst für Skymark gebaute A380 fand nun bei Emirates eine neue Heimat. Außerdem übernahm die Airline aus Dubai auch schon den nächsten Jet. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen