12.07.2017
FLUG REVUE

Vertrag unterzeichnetLuna NG ersetzt Luna und KZO

Für 63 Millionen Euro kauft die Bundeswehr bei EMT in Penzberg neue Aufklärungsdrohnen mittlerer Reichweite, die bis 2020 geliefert werden.

Luna NG Startkatapult 2017

Luna NG auf dem bekannten Startkatapult (Foto: Bundeswehr).  

 

Luna NG ist das Nachfolgesystem für das Kleinfluggerät Zielortung (KZO) und die luftgestützte unbemannte Nahaufklärungsausstattung (Luna). Die neue Aufklärungsdrohne kann mehr als zwölf Stunden in der Luft bleiben und dabei mehrere Sensoren gleichzeitig für die Aufklärung nutzen. Nutzlast und Einsatzdauer haben sich gegenüber dem Vorgängermodell verdoppelt – das ermöglicht ein breiteres Einsatzspektrum.

Der Vertrag beinhaltet als „unbedingte Leistungen“ die Herstellung, Qualifizierung und Lieferung von drei operationellen Systemen und einem Ausbildungssystem bis 2020. Als Vertragsform wurde ein Rahmenvertrag gewählt, der über eine „Bestellfunktion“ die Beschaffung weiterer neun Systeme ermöglicht.

Ein System besteht aus fünf Luftfahrzeugen mit Sensorik, zwei Bodenkontrollstationen in geschützten Funktionscontainern, einer Werkstattausstattung sowie zwei Start- und zwei Landevorrichtungen.

„Luftaufklärung ist ein wesentliches Mittel, um potentielle Gefahren frühzeitig zu erkennen und dient damit dem unmittelbaren Schutz unserer Soldatinnen und Soldaten im Einsatz“, sagte der Vizepräsident des BAAINBw, Armin Schmidt-Franke, in Koblenz bei der Vertragsunterzeichnung am Dienstag.

Bereits seit 2000 nutzt die Bundeswehr das Vorgängersystem Luna zur luftgestützten Aufklärung im Kosovo, in Mazedonien und Afghanistan sowie seit 2016 auch in Mali. Seitdem wurden mit der Drohne mehr als 9500 Einsätze erbracht. Ausbildung, Flugbetrieb und die Auswertung der Luftbilder werden ohne Industrieunterstützung durch die Bundeswehr durchgeführt.

Mehr zu den unbemannten Fluggeräten der Bundeswehr finden sie hier...



Weitere interessante Inhalte
ILA 2018 Flugvorführungen 25. April 2018

26.04.2018 - FLUG REVUE zeigt die Bilder der Flugvorführung am ersten Fachbesuchertag. … weiter

Future Combat Air System Airbus und Dassault wollen neues Kampfflugzeug entwickeln

25.04.2018 - Airbus und Dassault Aviation verkündeten auf der ILA 2018 ihre Absicht, gemeinsam Europas zukünftiges Kampfflugzeug (Future Combat Air System – FCAS) zu entwickeln und ab „2035 bis 2040“ zu liefern. … weiter

Impressionen Die Bundeswehr auf der ILA 2018

25.04.2018 - FLUG REVUE zeigt Impressionen der Bundeswehr auf der ILA. … weiter

Wettbewerb um Schweren Transporthubschrauber Boeing benennt Partner für Chinook-Angebot an die Luftwaffe

25.04.2018 - Boeing hat auf der ILA 2018 in Berlin zehn deutsche Luft- und Raumfahrtunternehmen benannt, die bei einem Sieg im STH-Wettbewerb Aufgaben rund um die CH-47 Chinook der Luftwaffe übernehmen sollen. … weiter

Japan zeigt seinen U-Boot-Jäger P-1 in Berlin

25.04.2018 - Die Kawasaki P-1 zeigte am Mittwoch auf der ILA die Bandbreite ihrer Manöver. 15 der 70 bestellten, modernen U-Bootjäger stehen bei den Marinefliegern Japans bereits im Dienst. … weiter


FLUG REVUE 05/2018

FLUG REVUE
05/2018
09.04.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- GROSSE ILA-VORSCHAU
- Bundeswehr: Die neuen Beschaffungspläne
- GE Aviation GE9X: Flugerprobung des Turbofans
- Ethiopian: Afrikas größte Fluggesellschaft
- Fokker DR I: Der Dreidecker des Roten Barons
- Raumstation: Wartungstrupp im All