11.07.2013
FLUG REVUE

Saab erhält ersten Auftrag für Skeldar

Nach jahrelangen Entwicklungsarbeiten will ein ungenannte Kunde den unbemannten Drehflügler Skeldar V-200 im Marinebereich einsetzten.

Skeldar Landung 2013

Saab hat den Skeldar für schiffsgestützte Anwendungen verkauft (Foto: Saab).  

 

Laut Saab soll der Einsatzflugbetrieb noch vor Jahresende beginnen. Weitere Details, wie etwa die Stückzahl wurden nicht mitgeteilt, doch dürfte es sich eher um einen Dienstleistungsvertrag handeln, bei dem der Hersteller die Fluggeräte bereitstellt.

Skeldar ist ein kleines UAV-System mit mittlerer Reichweite, das maximal 40 Kilogramm an Sensornutzlast tragen kann. Als Antrieb der 230 kg schweren Skeldar dient ein Zweitaktmotor, der sich auch mit Flugbenzin betreiben lässt. Die maximale Geschwindigkeit gibt Saab mit 130 km/h an, die Flugdauer mit etwa sechs Stunden. Der Datenlink hat eine Reichweite von rund 100 Kilometern.



Weitere interessante Inhalte
Testprogramm mit Außenlasten Gripen E verschießt IRIS-T

26.10.2018 - Die Gripen E hat die ersten Versuche zum Abwurf von Außenlasten beziehungsweis zum Start von Lenkwaffen durchgeführt. Sie fanden im Oktober über dem Testgelände Vidsel in Nordschweden statt. … weiter

Berner Regionalfluggesellschaft SkyWork Airlines hat Betrieb eingestellt

30.08.2018 - Nach der Landung der letzten flugplanmässig ankommenden Maschine in Bern stellte SkyWork Airlines am Mittwochabend den Flugbetrieb ein. … weiter

Hubschrauberdrohne Skeldar V-200 für Korvetten

09.08.2018 - Mit dem Kauf eines Systems will die Marine den Einsatz von unbemannten Drehflüglern auf ihren Korvetten der K130-Klasse testen. … weiter

Saab-Überwachungsflugzeug Erfolgreicher Erstflug für GlobalEye

14.03.2018 - Das GlobalEye Airborne Early Warning & Control-Flugzeugs ist am Mittwoch in Linköping zu seinem Erstflug gestartet, der eine Stunde und 46 Minuten dauerte. … weiter

AEW und Gefechtsfeldüberwachung Saab enthüllt GlobalEye

23.02.2018 - In Linköping wurde am Freitag die erste GlobalEye vorgestellt. Der umgebaute Business Jet Global 6000 trägt Radare für Luftraum- und See-/Bodenüberwachung. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen