04.05.2015
FLUG REVUE

Unbemanntes Beobachtungssystem von AirbusTracker bei der österreichischen Heerestruppenschule

Österreichs Verteidigungsminister Gerald Klug übergab jüngst sechs neue Tracker-Drohnensysteme an die Heerestruppenschule in Eisenstadt.

Tracker UAV Österreich April 2015

Österreichs Verteidigungsminister Gerald Klug (rechts) übergab am 30. April 2015 sechs Tracker-Systeme an die Heerestruppenschule in Eisenstadt (Foto: Bundesheer/Franz Hartl).  

 

"Das Österreichische Bundesheer verfügt nun über sechs moderne Aufklärungsdrohnensysteme für den Einsatz im In- und Ausland. Die Drohnen dienen dem Schutz der Soldatinnen und Soldaten und sind aus dem militärischen Umfeld nicht mehr wegzudenken," so Klug.

Die Anschaffungskosten für das Österreichische Bundesheer belaufen sich auf drei Millionen Euro. Neben den Fluggeräten gehören eine Bodenkontrollstation für die Überwachung, eine Tag- und Nachtsichtkamera sowie eine Zielverfolgungsantenne zum System. Auch die erforderlichen Ersatzteile, Zubehör sowie die Ausbildung der insgesamt 16 Experten, die das Aufklärungssystem bedienen, sind im Preis enthalten.

Eine Drohne wiegt inklusive Bodenkontrollstation 8,5 Kilogramm und ist nahezu wetterunabhängig einsetzbar. Als Aufklärungssystem fliegt sie 90 Minuten, steigt bis 600 Meter in die Höhe und erreicht eine Geschwindigkeit von bis zu 90 km/h.

Die Tracker dienen zu Aufklärungszwecken und liefern Informationen in Echtzeit. Verschiedene Sensoren tasten jeden Zentimeter des Einsatzgebietes ab und leiten alle Daten per Funk bis zu zehn Kilometer an den Flugcontroller weiter. Die Soldaten klären mittels der Drohnen Konfliktparteien, Marschstrecken oder Grenzabschnitte in Einsatzgebieten auf und erkunden Geländeabschnitte für Einsätze zur Katastrophenhilfe.

Der Betrieb der Drohnen wird im Regelfall in Flugbeschränkungsgebieten durchgeführt. Dazu zählen unter anderem die Truppenübungsplätze Allentsteig und Seetaler Alpe sowie der Raum Felixdorf.



Weitere interessante Inhalte
Neue europäische Trägerrakete Erster Startauftrag für die Ariane 6

14.09.2017 - Die ersten Starts mit der Ariane 6 sind geplant. Zwei Ariane 62 sollen insgesamt vier Galileo-Satelliten ins All bringen. Zudem gab der Arianespace-Chef das Erstflugdatum der neuen europäischen Rakete … weiter

Private Initiative Airbus unterstützt "Die Astronautin"

13.09.2017 - Airbus und die Initiative "Die Astronautin" werden künftig enger zusammenarbeiten. Das Ziel der privaten Initiative: Die erste deutsche Astronautin auf eine Forschungsmission zur Internationalen … weiter

Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo-Bodenkontrolle erreicht volle Redundanz

17.08.2017 - Die Datenleitung zwischen den Kontrollzentren in Oberpfaffenhofen und Fucino ist nun voll funktionsfähig. … weiter

Europäisch-japanische Merkur-Sonde BepiColombo durchläuft letzte Tests in Flugkonfiguration

06.07.2017 - Im Oktober 2018 startet mit BepiColombo die erste europäische Forschungsmission zum Planeten Merkur. … weiter

Gemeinsames Dach in Toulouse Airbus schließt Konzernumbau ab

04.07.2017 - Airbus hat Anfang Juli den Konzernumbau abgeschlossen. Im Rahmen der "Integrationsstrategie" zog die verkleinerte Konzernführung aus Paris und München nach Toulouse um und wurde dort auf die bereits … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA