21.11.2013
FLUG REVUE

15 Jahre ISSVon der Baustelle zum Forschungslabor

Die Bilder, die von der Internationalen Raumstation die Erde erreichen, sind immer ein Hingucker. Das sah vor 15 Jahren noch anders aus: Damals, am 20. November 1998, startete das erste Bauteil für die ISS ins All.

iss-gesamt

Vor 15 Jahren begann der Aufbau der Internationalen Raumstation. © NASA  

 

Die himmlische Baustelle nahm ihren Anfang mit Sarja, einem Fracht- und Kontrollmodul. Heute leben und arbeiten sechs Astronauten an 365 Tagen im Jahr in dem fliegenden Forschungslabor. Das größte künstliche Objekt im Erdorbit, das mittlerweile den Abmessungen eines Fußballfeldes entspricht, hat klein angefangen: Gerade einmal 12,6 Meter lang, mit einen Durchmesser von 4,1 Metern und einem Gewicht von 19.323 Kilogramm war Sarja, das eigentlich für die Nachfolgestation der russischen MIR verwendet werden sollte. Doch mit der Entscheidung für eine internationale Raumstation wurde daraus das erste Puzzleteil für die ISS, die gemeinsam von USA, Russland, Japan, Kanada und der europäischen Weltraumorganisation ESA aufgebaut werden sollte. Bereits kurze Zeit später, am 4. Dezember 1998, folgte der Verbindungsknoten Unity - nunmehr bestand die ISS zumindest schon aus zwei Bauteilen.

Die erste Wohngemeinschaft der ISS zog knapp zwei Jahre später, am 2. November 2000, in die Raumstation ein. Die Forschung in rund 400 Kilometern Höhe bei permanenter Schwerelosigkeit konnte beginnen. Seit Beginn wurden mehr als 60 deutsche Experimente mit unterschiedlichen Laufzeiten durchgeführt - dazu gehören biologische Experimente zur Strahlenbelastung, Versuche zur Entstehung des Lebens, aus der Medizin zum Herz-Kreislaufsystem, aber auch der Physik oder der Materialphysik.

Mittlerweile ist die Raumstation vom einzelnen Modul zum verzweigten Forschungslabor angewachsen: Dem Frachtmodul und dem Verbindungsknoten Unity folgten Wohn- und Labormodule, Roboterarme wurden installiert, 2008 kam das europäische Forschungsmodul Columbus hinzu. Mehr als 90 russische Raumfahrzeuge dockten an der ISS an, 37-mal flogen Space Shuttles zur ISS, und Transportraumfahrzeuge wie das europäische ATV (Automated Transfer Vehicle) versorgen die Mannschaft in der ISS mit Lebensmitteln, Ausrüstung, Sauerstoff oder auch Treibstoff. Derzeit ist die Arbeit des Außenpostens der Menschheit bis 2020 finanziell gesichert.

Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Start einer Falcon-9-Rakete Erste Experimente für Gerst-Mission fliegen zur ISS

03.04.2018 - An Bord der am 2. April gestarteten Falcon 9 befinden sich neben Versorgungsgütern auch Forschungsnutzlasten für die Horizons-Mission des deutschen ESA-Astronauten Alexander Gerst. … weiter

Von Jähn bis Maurer Die deutschen Astronauten

29.03.2018 - Insgesamt elf Deutsche sind bislang in den Weltraum geflogen. Erfahren Sie mehr über die Männer, die die Erde bereits vom All aus gesehen haben. … weiter

Technologie-Demonstrator CIMON Alexander Gerst bekommt Roboter an die Seite

26.02.2018 - Der medizinball-große Assistent namens CIMON soll auf der Internationalen Raumstation ISS als eine Art Flugbegleiter dienen. … weiter

Bartolomeo Airbus entwickelt kommerzielle Nutzlastplattform für ISS

08.02.2018 - Die Plattform für Experimente wird Mitte 2019 an das europäische Columbus-Labormodul der Internationalen Raumstation angedockt. … weiter

ISS-Weltraumlabor Zehn Jahre Columbus

07.02.2018 - Am 7. Februar 2008 startete das europäische Forschungsmodul Columbus an Bord des Space Shuttle Atlantis zur Internationalen Raumstation ISS. Rund 1800 wissenschaftliche Experimente wurden bisher dort … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt