13.12.2012
FLUG REVUE

50 Jahre Planetenforschung

Vor 50 Jahren gelang es der NASA erstmals, eine Raumsonde in die Nähe der Venus zu bringen und von dort Daten zu erhalten. Trotz technischer Probleme erreichte Mariner 2 das vorgegebene Ziel.

Das Planetenforschungsprogramm der NASA entsprang dem Kampf um die Vorherrschaft im Weltraum zwischen den USA und der UdSSR, nachdem die Russen bereits den ersten Sputnik und den ersten Menschen ins All geschickt hatten. Aufbauend auf den Erfahrungen mit den Ranger-Mondsonden wurden daher relativ einfach ausgestattete Raumflugkörper entwickelt, die zudem noch leicht sein mussten, weil die zur Verfügung stehende Atlas-Trägerrakete nur über eine geringe Nutzlastkapazität verfügte. Insgesamt wogen Mariner 1 und 2 jeweils 202,8 Kilogramm, wovon 18,6 Kilo auf die Experimente kamen.

Der Start von Mariner 1 am 22. Juli 1961 missglückte, während Mariner 2 am 27. August zunächst problemlos auf die Bahn gelangte und auf dem Weg zur Venus den schon lange vermuteten Sonnenwind entdeckte. Wegen eines Tanklecks konnte nur eine Bahnkorrektur durchgeführt werden, und ein Sonnensegel fiel auch noch aus. Dennoch passierte Mariner am 14. Dezember die Venus im Abstand von 34.773 Kilometern und schickte Daten von allen Messinstrumenten zur Erde. Unter anderem wurde die Oberflächentemperatur des Planeten mit 425 Grad Celsius und die Obergrenze der Wolkendecke mit rund 80 Kilometern bestimmt. Kurzzeitig stand bei der NASA die Abkürzung JPL* für "Just Plenty of Luck" (einfach eine Menge Glück), doch die USA hatten diesen Wettlauf gewonnen.

*JPL - Jet Propulsion Laboratory, der Hersteller der Sonde.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Kraftpakete der Raumfahrt Top 10: Die stärksten Raketen der Welt

06.02.2018 - Für die Aufnahme in den exklusiven Club der Kraftpakete ist die Startmasse der Rakete ausschlaggebend. … weiter

Neue US-Raumkapsel Fertigung der ersten bemannten Orion beginnt

02.02.2018 - Lockheed Martin hat die ersten zwei Komponenten der Orion-Kapsel zusammengeschweißt, die 2023 bemannt fliegen soll. … weiter

Forschung zu alternativen Treibstoffen DC-8 und A320 ATRA fliegen gemeinsam

12.01.2018 - Die US-Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) starten Mitte Januar eine Serie von Forschungsflügen über Deutschland. Im Fokus: der Einfluss von … weiter

Adaptive Flügel Vögel als Vorbild

10.01.2018 - Weniger Treibstoffverbrauch, weniger Lärm: Forscher arbeiten an Flügeln, die ihre Form verändern – ohne Klappen. Bis die Technologie in der kommerziellen Luftfahrt Einzug hält, wird es wohl noch eine … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

30.12.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert