17.04.2013
FLUG REVUE

Aeolus: 90 Millionen Lasershots in drei Wochen

Wie kann man Windrichtungen und -geschwindigkeiten aus der Erdumlaufbahn messen? Italienische Wissenschaftler haben dafür einen speziellen Lasertransmitter entwickelt, der ab 2015 auf dem ESA-Satelliten Aeolus arbeiten wird.

Die entsprechende Technik ist wahrlich anspruchsvoll, denn die Beobachtung der für das menschliche Auge unsichtbaren atmosphärischen Bewegungen kann nur mit Hilfe von Laserlichtstreuung realisiert werden. Dafür wird der Satellit nur ein einziges, nichtsdestotrotz sehr komplexes Instrument namens Aladin tragen, das von Selex-ES in Italien entwickelt und gebaut wird.

Aladin erzeugt hochenergetisches UV-Laserlicht, das mittels eines Teleskops auf die Erde gerichtet wird. Dabei trifft es auf Gasmoleküle, Staubteilchen und Wassertröpfchen, wobei es in alle Richtungen zerstreut wird. Ein Teil dieses Streulichts gelangt auch zurück zum Satelliten, der es auffängt und unter Ausnutzung des Dopplereffekts die Bewegung der "Hindernisse" und damit ihre Geschwindigkeit und Richtung ermittelt.

Bei jüngsten Tests wurde die Funktionsfähigkeit des Systems eindrucksvoll nachgewiesen: Im Verlaufe von drei Wochen produzierte Aladin am Boden 90 Millionen Lasershots mit einer Leistung von jeweils fünf Megawatt, 50 pro Sekunde also mit der Intensität von Blitzen, wie wir sie bei Gewittern beobachten. Die Belastung der optischen Komponenten war also enorm, doch verliefen alle Prüfungen zufriedenstellend.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Oberstufentriebwerk für Ariane 6 Vinci besteht letzte Qualifizierungskampagnen

19.02.2018 - Insgesamt wurden mit dem wiederzündbaren Oberstufentriebwerk rund 140 Tests durchgeführt. … weiter

Bartolomeo Airbus entwickelt kommerzielle Nutzlastplattform für ISS

08.02.2018 - Die Plattform für Experimente wird Mitte 2019 an das europäische Columbus-Labormodul der Internationalen Raumstation angedockt. … weiter

ISS-Weltraumlabor Zehn Jahre Columbus

07.02.2018 - Am 7. Februar 2008 startete das europäische Forschungsmodul Columbus an Bord des Space Shuttle Atlantis zur Internationalen Raumstation ISS. Rund 1800 wissenschaftliche Experimente wurden bisher dort … weiter

Erweiterungssystem zur Satellitennavigation Airbus entwickelt EGNOS V3

29.01.2018 - Die europäische Raumfahrtagentur ESA hat Airbus als Hauptauftragnehmer für die Entwicklung von EGNOS V3 ausgewählt. Das satellitengestützte Erweiterungssystem nutzt erstmals GPS und Galileo. … weiter

Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo wächst weiter

13.12.2017 - Am Dienstagabend hat eine Ariane 5 vier Galileo-Satelliten in den Orbit gebracht. Damit sind nun insgesamt 22 Satelliten im All - doch nicht alle sind funktionstüchtig. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert