08.06.2010
FLUG REVUE

Airbus GMF DeutschlandAirbus Prognose: 1150 neue Flugzeuge in Deutschland in den kommenden 20 Jahren

Airbus geht in seiner jüngsten Marktprognose davon aus, dass deutsche Fluggesellschaften in den nächsten zwanzig Jahren rund 1.150 neue Flugzeuge (Passagierflugzeuge mit mehr als 100 Sitzen und Frachtflugzeuge) benötigen werden. Das erklärte der Hersteller zum Auftakt der ILA in Berlin.

Zu diesen neuen Flugzeugen werden nach Einschätzung von Airbus etwa 780 Standardrumpf-Flugzeuge, über 280 Grossraumflugzeuge für Mittel- und Langstrecken und rund 90 sehr große Flugzeuge gehören, wie die A380.

Der Wert dieser neuen Flugzeuge beläuft sich zu den aktuellen Listenpreisen auf ca. 144 Milliarden US-Dollar. Die Hauptgründe für diese Investition sind die wachsende Nachfrage nach Flugverkehr und die Vorteile, die durch den Betrieb der modernsten und umwelteffizientesten Flotten entstehen.

Es wird daher erwartet, dass sich die Flotte der deutschen Fluggesellschaften mehr als verdoppelt und von über 500 Flugzeugen (mit mehr als 100 Sitzen), die Anfang 2009 in Betrieb waren, auf über 1.200 Flugzeuge im Jahr 2028 wachsen wird.

“Bei der Auslieferung neuer Passagierflugzeuge wird Deutschland weltweit auf dem dritten Platz liegen", sagte John Leahy COO Customers von Airbus. “Darüber hinaus wird die führende Position Deutschlands als ein Gateway für den weltweiten Luftverkehr noch weiter ausgebaut, besonders mit der A380 die nun zur Flotte der Lufthansa gehört.

Der Flugverkehr hat in Deutschland von 2000 bis 2009 trotz zweier weltweiter Wirtschaftskrisen ein Wachstum von 34 Prozent erlebt. Die beiden Wachstumsfaktoren waren im Wesentlichen der sich erholende internationale Luftverkehr von Deutschland in den Nahen Osten (+180 %), in die neuen Märkte in China (+117 %) und Indien (+131 %) sowie die traditionelleren Märkte in Nordamerika (+28 %) und Asien (+20 %).

Außerdem prognostiziert der Airbus-GMF für Westeuropa eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von 4,4 Prozent in den nächsten zwanzig Jahren. Flugstrecken in den Nahen Osten (+5,5 %), die GUS-Staaten (+6,0 %), Mitteleuropa (+6,7 %) und Asien (+4,6%) werden die wichtigsten Wachstumshebel sein. Die starke und wachsende Nachfrage nach Flugreisen in Deutschland basiert auf seinem kontinuierlichen Wirtschaftswachstum, dem wachsenden Tourismus, dem Erfolg von Low-Cost-Gesellschaften und der Position des Landes als wichtige Drehscheibe für den Flugverkehr.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
 


Weitere interessante Inhalte
Weltreise als finaler Zuverlässigkeitstest Airbus A330neo beginnt Route Proving

18.06.2018 - Mit der abschließenden Streckenflugerprobung der ersten Kunden-A330neo nähert sich die neue A330-Generation ihrer Indienststellung. Erstbetreiber wird TAP aus Portugal. … weiter

EU-Forschungsvorhaben Fraunhofer-Institut will CFK-Bugrad entwickeln

14.06.2018 - Flugzeugräder aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CFK) könnten deutliche Gewichtseinsparungen bringen. … weiter

Revolution im Flugzeugbau Airbus Hamburg eröffnet vierte A320-Endmontage

14.06.2018 - Auf der Jagd nach immer höheren Produktionsraten setzt Airbus auf Roboterhilfe. Die am Donnerstag in Finkenwerder eröffnete vierte A320-Endmontagelinie nutzt neueste Technik für noch mehr … weiter

Haushaltsausschuss des Bundestages Grünes Licht für Heron TP

13.06.2018 - Wie erwartet haben Verteidigungs- und Haushaltsausschuss des Parlaments am Mittwoch das Leasing des unbemannten Aufklärungsflugzeug Heron TP gebilligt. Bis 2027 kostet das Programm rund eine Milliarde … weiter

Bodentest mit neun Grad Anstellwinkel Erste Beluga XL nimmt die Nase hoch

13.06.2018 - Nach den Vibrationstests bereitet Airbus die erste Beluga XL mit dem Wiegen, auch bei Schräglage, auf den Erstflug vor. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete