11.08.2014
FLUG REVUE

Test eines WeltraumnetzwerksAlexander Gerst steuert ESA-Rover aus der ISS

Mit Blick auf unseren Planeten aus dem All steuerte ESA-Astronaut Alexander Gerst den autogroßen ESA-Rover Eurobot durch eine Reihe von komplexen Manövern am Boden. Damit wurde die Arbeitsweise eines neuen Weltraumnetzwerks unter Beweis gestellt.

Gerst ESA-Rover Test August 2014

Der Eurobot-Rover wurde aus der ISS über das fehlertolerante Meteron-Netzwerk gesteuert (Foto: ESA).  

 

Während der 90-minütigen Liveverbindung mit der ISS – die in 400 Kilometern Höhe und mit 28000 km/h im Orbit um die Erde raste – steuerte Gerst den ESA-Rover über einen speziellen Controller-Laptop, der es ihm mittels Video- und Datenfeedback ermöglichte, Befehle an den Rover zu senden.

Eurobot bewegte sich im Kriechtempo über das Testgelände im ESA-Technikzentrum ESTEC, im niederländischen Noordwijk, während die Bodenkontrolle vom ESOC aus erfolgte und das störungstolerante Netzwerk über das USOC (Station User Support and Operations Centre) in Brüssel und die NASA geleitet wurde.

Die Verbindung wurde durch ein neu entwickeltes Netzwerk ermöglicht, das Befehle speichert, sobald durch Verlust des Sichtkontakts mit der Erde Signale unterbrochen werden, und sie weiterleitet, sobald der Kontakt wieder hergestellt ist.

Der Testlauf war der zweite in einer Reihe von Experimenten im Rahmen des Meteron-Projekts. In dem vorherigen Experiment steuerte NASA-Astronautin Sunita Williams im Jahr 2012 mit einer ersten Netzwerkversion einen Modellrover im Europäischen Satellitenkontrollzentrum der ESA (ESOC) in Darmstadt.

In Zukunft wird man für die Steuerung von Robotern auf dem Mars oder dem Mond eine Art „Weltrauminternet“ benötigen, um Telekommandos zu übermitteln und Daten zu empfangen. Damit eine Verbindung zwischen Astronauten oder Rovern auf dem Mars und dem Missionskontrollteam am Boden gewährleistet ist, muss ein derartiges Netzwerk auch für Signalverzögerungen über riesige Distanzen gerüstet sein.



Weitere interessante Inhalte
Trotz Risiken NASA will SLS Ende 2019 erstmals starten

09.11.2017 - Die US-Raumfahrtbehörde hält am Erstflugtermin der neuen Schwerlastrakete Space Launch System (SLS) im Dezember 2019 fest - trotz eines Berichts, der auf Produktionsrisiken hinweist. … weiter

Welt-Premiere Europäische und chinesische Raumfahrer trainieren gemeinsam

24.08.2017 - Die ESA-Astronauten Matthias Maurer und Samantha Cristoforetti haben als erste nicht-chinesische Astronauten an einem Taikonauten-Training in China teilgenommen. … weiter

Künftige bemannte Raumkapsel "Power on" für die Orion

22.08.2017 - Ingenieure von Lockheed Martin und der US-Raumfahrtbehörde NASA haben dem Crew-Modul der Orion-Kapsel Leben eingehaucht: Erstmals wurden Kernsysteme angeschaltet und getestet. … weiter

Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo-Bodenkontrolle erreicht volle Redundanz

17.08.2017 - Die Datenleitung zwischen den Kontrollzentren in Oberpfaffenhofen und Fucino ist nun voll funktionsfähig. … weiter

Sommerfest und Ausstellungseröffnung Alexander Gerst zu Gast in Künzelsau

09.08.2017 - Vor dem Start seiner nächsten ISS-Mission im April 2018 besucht der deutsche ESA-Astronaut ein letztes Mal offiziell seine Heimatstadt - und feiert mit den Bürgern beim Sommerfest. … weiter


FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA