28.05.2014
Erschienen in: 01/ 2013 FLUG REVUE

Im Erdorbit zieht Normalität einAll-Tag auf der ISS

Die Raumfahrt, speziell die bemannte, hat Gegner und Fans, aber sie ist ein unverzichtbares Hochtechnologiefeld. Nirgendwo sonst liegen die Grundlagen- und die angewandte Forschung so dicht beieinander, doch das Interesse daran sinkt. Dieses Phänomen beschreibt der nachfolgende Beitrag aus der FLUG REVUE vom Januar 2013.

IN DIESEM ARTIKEL

Fast ein wenig wehmütig erinnern sich Raumfahrtexperten und interessierte Laien an die „gute alte Zeit“, als Starts bemannter Raumkapseln noch in Sonderausgaben der Medien gewürdigt wurden, und jedes Kind die Namen der mutigen Astronauten kannte. Auch wenn man sich das damals gar nicht vorstellen konnte: Die Raumfahrt ist im Alltag angekommen. Das betrifft nicht nur die sogenannten Nutzanwendungssatelliten für Telekommunikation, Navigation oder Wetterbeobachtung beispielsweise – man weiß, dass es sie gibt und nutzt wie selbstverständlich ihre Daten, macht sich aber weiter keine Gedanken darüber.

Auch die bemannte Raumfahrt hat inzwischen ein Stadium der Selbstverständlichkeit erreicht, in dem die Starts neuer Stammbesatzungen zur Internationalen Raumstation kaum noch im Fernsehen erwähnt und in den Zeitungen nur noch auf zehn Zeilen abgehandelt werden. Spätestens seit der Außerdienststellung der Space Shuttles sind derartige Missionen nicht mehr spektakulär genug für die breite Öffentlichkeit, die kaum unterscheiden kann, ob sich unter der Nutzlastverkleidung ein Satellit oder eine bemannte Kapsel befindet. Muss man diese Situation nun betrauern oder gut heißen?

Weder – noch lautet die Antwort, denn sie spiegelt nur eine Normalität wieder, die wir uns am Beginn des Raumfahrtzeitalters kaum vorstellen konnten. Nehmen wir nur die bisher gestarteten Raumfahrer, von denen die USA mit 341 den größten Anteil stellen (Stand November 2012), gefolgt von 115 aus der UdSSR beziehungsweise Russland (zum Vergleich: Die Liste der Deutschen mit Luftfahrerschein umfasst etwas mehr als 800 Namen, von denen nur noch Hans Grade als jener mit der Nummer Eins bekannt ist). Nur einige wenige Spezialisten führen heute noch Namenslisten von Astronauten oder Kosmonauten, und die Zahl derjenigen, die sich dafür interessieren, ist verschwindend gering. Normalität eben.

Ähnlich ist es mit der Stammbesatzung auf der Internationalen Raumstation. Dort wird bereits seit längerer Zeit ein rotierender Wechsel vollzogen, weil die als einziges Transportmittel für Raumfahrer zur Verfügung stehenden Sojus-Kapseln nur für drei Passagiere eingerichtet sind und zudem nur eine gewisse Garantiezeit für den Aufenthalt im All haben. Also fliegen zuerst drei Mann zur Station und bilden dort eine sogenannte „Expedition“ mit fortlaufender Nummer. Später folgen drei weitere und werden Mitglieder dieser Expedition, worauf diejenigen, die am längsten an Bord waren, zur Erde zurückkehren. Die auf der Station Verbleibenden wiederum erhalten eine neue Expeditionsmummer. Man muss schon nachschlagen, wenn man sich da noch einen Überblick verschaffen will.

Konkret sieht das derzeit so aus: An Bord arbeitet die 34. Stammbesatzung mit Kommandant Kevin Ford und seinen Flugingenieuren Jewgeni Tarelkin sowie Oleg Nowizki. Sie werden im Dezember Verstärkung bekommen, und zwar durch Thomas Marshburn (NASA), Chris Hadfield (Kanada) und Roman Romanenko (Roskosmos). Wenn im März 2013 die drei ersten zur Erde zurückkehren, geht das Kommando an Hadfield über, der damit als erster Kanadier die Verantwortung für die Station tragen wird. Gemeinsam mit seinen beiden Kollegen bildet er ab diesem Zeitpunkt die Expedition 35, und so weiter, und so fort...

Auch für Medienvertreter ist es nicht immer leicht, sich da zurecht zu finden, selbst wenn die NASA sich wirklich große Mühe gibt zu helfen. Wurde zum Beispiel noch bei den ersten Missionen jeder Stammbesatzung ein eigenes Presskit mit allen erforderlichen Materialien zugeordnet, umfasst diese umfangreiche Information zum gegenwärtigen Zeitpunkt die Expeditionen 32, 33 und 34.


WEITER ZU SEITE 2: Der Ausstieg in den freien Raum ist nicht mehr sensationell

1 | 2 |     
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Sommerfest und Ausstellungseröffnung Alexander Gerst zu Gast in Künzelsau

09.08.2017 - Vor dem Start seiner nächsten ISS-Mission im April 2018 besucht der deutsche ESA-Astronaut ein letztes Mal offiziell seine Heimatstadt - und feiert mit den Bürgern beim Sommerfest. … weiter

Frachttransport zur Raumstation Erste wiederverwendete Dragon-Kapsel an der ISS angedockt

06.06.2017 - SpaceX hat für die jüngste Versorgungsmission für die Internationale Raumstation ISS erfolgreich einen bereits benutzten Dragon-Frachter eingesetzt. … weiter

Deutscher ESA-Astronaut So heißt Gersts nächste ISS-Mission

29.05.2017 - Alexander Gerst hat am Montag in Köln den Namen und das Logo seiner nächsten Mission zur Internationalen Raumstation präsentiert. … weiter

Wettbewerb "Die Astronautin" Meteorologin und Eurofighter-Pilotin setzen sich durch

20.04.2017 - Im privat initiierten Wettbewerb "Die Astronautin" ist die Entscheidung gefallen: Insa Thiele-Eich und Nicola Baumann werden die Ausbildung zur Raumfahrerin absolvieren - doch nur eine kann die erste … weiter

Sechs Frauen im Finale Wer wird die erste deutsche Astronautin?

02.03.2017 - Im Rahmen der Initiative "Die Astronautin" sucht das Unternehmen HE Space derzeit eine geeignete Frau für eine zehntägige Mission auf der ISS. Sechs Bewerberinnen stehen nun im Finale. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF