08.11.2012
FLUG REVUE

ESA-Forschungsstation im PolarlichtAntarktis-Forschungsstation im Polarlicht

Normalerweise sind auch am Südpol die Winternächte dunkel, doch hin und wieder bieten sie den wenigen Forschern am südlichen Ende der Welt ein farbenprächtiges Schauspiel.

ESA-Forschungsstation im Polarlicht

Polarlicht über der Forschungsstation Concordia. © ESA  

 

Schauplatz des Lichterspiels ist die französisch-italienische Polarstation Dome Concordia, kurz als Dome C oder auch nur als Concordia bezeichnet. Sie liegt auf dem ostantarktischen Hochplateau, in 3200 Metern Höhe über dem Meeresspiegel und fast 1000 Kilometer vom Wasser entfernt. Vor allem werden hier Tiefenbohrungen ins antarktische Eis vorgenommen, doch die ESA nutzt Concordia partiell auch für ihre eigenen Forschungsprojekte, speziell für die Vorbereitung lang andauernder Tiefraummissionen. In Dunkelheit, Kälte und Einsamkeit lassen sich interessante Daten über Psychologie und Physiologie des Menschen sammeln, wie sie für die Ausbildung von Astronauten benötigt werden.

Das abgebildete Foto wurde während des südpolaren Winters im Juli dieses Jahres aufgenommen. Warum es die ESA allerdings erst jetzt publiziert hat, war bislang nicht zu erfahren.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Oberstufentriebwerk für Ariane 6 Vinci besteht letzte Qualifizierungskampagnen

19.02.2018 - Insgesamt wurden mit dem wiederzündbaren Oberstufentriebwerk rund 140 Tests durchgeführt. … weiter

Bartolomeo Airbus entwickelt kommerzielle Nutzlastplattform für ISS

08.02.2018 - Die Plattform für Experimente wird Mitte 2019 an das europäische Columbus-Labormodul der Internationalen Raumstation angedockt. … weiter

ISS-Weltraumlabor Zehn Jahre Columbus

07.02.2018 - Am 7. Februar 2008 startete das europäische Forschungsmodul Columbus an Bord des Space Shuttle Atlantis zur Internationalen Raumstation ISS. Rund 1800 wissenschaftliche Experimente wurden bisher dort … weiter

Erweiterungssystem zur Satellitennavigation Airbus entwickelt EGNOS V3

29.01.2018 - Die europäische Raumfahrtagentur ESA hat Airbus als Hauptauftragnehmer für die Entwicklung von EGNOS V3 ausgewählt. Das satellitengestützte Erweiterungssystem nutzt erstmals GPS und Galileo. … weiter

Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo wächst weiter

13.12.2017 - Am Dienstagabend hat eine Ariane 5 vier Galileo-Satelliten in den Orbit gebracht. Damit sind nun insgesamt 22 Satelliten im All - doch nicht alle sind funktionstüchtig. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert