12.01.2013
FLUG REVUE

Apophis wird nicht mit der Erde kollidieren

Aufregung nach den ersten Meldungen: Angeblich soll im Jahre 2036 der Asteroid Apophis auf der Erde einschlagen. Die NASA indessen gab nach Beobachtungen vom 9. Januar Entwarnung.

Früher hieß er einfach nur "2004 MN4"; seit kurzer Zeit lautet seine offizielle Bezeichnung "99942 Apophis". In den USA nennt man ihn nur den "Doomsday-Asteroiden"*, denn erste Berechnungen kurz nach seiner Entdeckung im Jahre 2004 ergaben, dass es eine 2,7-prozentige Wahrscheinlichkeit für einen Zusammenstoß mit der Erde gäbe, und zwar im April 2029 in einer Entfernung von 31.300 Kilometern zur Erde. Damit wird der Asteroid noch innerhalb der geostationären Umlaufbahn an der Erde vorbeipfeifen - wenn man von den Geräuschen ausgeht, welche in Hollywood-Filmen immer von schnellen Körpern im Raum ausgehen.

Die NASA sprach damals noch von einer Wahrscheinlichkeit von 1:233, was aus heutiger Sicht auf ungenaue Bahnvermessungen zurückzuführen war. Diese Gefahr besteht heute nicht mehr. Der Vorbeiflug wird allerdings wegen der Anziehungskraft der Erde die Asteroidenflugbahn verändern, und künftig wird unser Heimatplanet diese neue Bahn am 14. April eines jeden künftigen Jahres kreuzen - mit einer erneuten Annäherung im Jahre 2036.

Weil Apophis zwischen 2008 und 2001 vor der Sonne stand und damit nicht beobachtet werden konnte, gab es noch ein paar Unsicherheiten eine mögliche Kollision betreffend. Seit Anfang 2012 weiß man indessen, dass es im gesamten 21. Jahrhundert keine Gefahr eines Einschlages geben wird. Panik ist also fehl am Platze.

* Doomsday - Tag des Jüngsten Gerichts

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Vorhersage soll verbessert werden Wettersatellit MetOp-C erfolgreich gestartet

07.11.2018 - Der europäische Wettersatellit MetOp-C ist am 6. November um 21.47 Uhr Ortszeit (7. November 1.47 UHR MEZ) an Bord einer Sojus-Rakete von Kourou aus erfolgreich gestartet. … weiter

Neue europäische Trägerrakete Erster kommerzieller Kunde für die Ariane 6

10.09.2018 - Nach langem Warten kann Arianespace endlich einen weiteren Kunden für die in der Entwicklung befindliche Nachfolgerin der Ariane 5 präsentieren. … weiter

Tunnelblick Windkanäle

10.09.2018 - Trotz hoher Kosten setzen Flugzeughersteller nach wie vor auf Windkanaltests in der Flugzeugentwicklung. Doch ihre Bedeutung hat sich verändert. … weiter

Raumstation zwischen Mond und Erde Das könnte Europa zum ISS-Nachfolger beitragen

06.09.2018 - Thales Alenia Space leitet im Auftrag der europäischen Raumfahrtagentur ESA Untersuchungen zu zwei Elementen für den von der NASA geplanten Lunar Orbital Platform-Gateway (LOP-G). … weiter

Neues von Astro-Alex "Hallo Berlin! I hear you loud and clear!"

05.09.2018 - Der deutsche Astronaut Alexander Gerst hat sich in einem Live-Call von der ISS gemeldet und gibt via Social Media regelmäßig Einblicke in seinen ALL-Tag. FLUG REVUE berichtet von der Horizons-Mission … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen