07.09.2017
FLUG REVUE

Nach AnomalieAriane-5-Start auf Ende September verschoben

Am Dienstag war der Start einer Ariane 5 mit zwei Satelliten an Bord in den letzten Sekunden des Countdowns abgebrochen worden. Bei ersten Untersuchungen wurde nun offenbar der Grund dafür gefunden.

Ariane 5 VA239 September 2016

Die Ariane 5 (Flug VA239) beim Transport zum Startplatz in Kourou. Foto und Copyright: Arianespace  

 

Am 5. September sollte eine Ariane 5 vom europäischen Weltraumbahnhof in Kourou aus die beiden Telekommunikationssatelliten Intelsat 37e und BSAT-4A in einen geostationären Transferorbit bringen. In den letzten Sekunden des Countdowns und während der Zündung des Vulcain-Triebwerks der kryogenen Hauptstufe wurde allerdings eine Anomalie festgestellt und der Start abgebrochen. Am Donnerstag hat Arianespace erste vorläufige Untersuchungsergebnisse veröffentlicht.

Demnach entdeckte der Bordcomputer nach der Zündung des Hauptstufentriebwerks ein Problem der Elektrik eines der beiden Feststoffbooster. Das habe den Startabbruch noch innerhalb des automatisierten Abbruchs ausgelöst, so Arianespace.

Nach dem abgebrochenen Start sei die europäische Trägerrakete enttankt und zum Final Assembly Building gebracht worden. Die beiden Satelliten, die zusammen 9960 Kilogramm wiegen, befinden sich noch unter der Nutzlastverkleidung der Ariane 5. Ein neuer Startversuch wird für Ende September angepeilt. Andere für 2017 geplante Flüge sind nach Angaben von Arianespace von der Verschiebung nicht betroffen.

Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner



FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner