01.06.2016
FLUG REVUE

Airbus Safran Launchers auf der ILAAriane 6 auf gutem Weg zum Erstflug 2020

Auf der ILA informiert Airbus Safran Launchers über die Fortschritte bei der Entwicklung der neuen europäischen Trägerrakete Ariane 6.

ILA 2016: Modell der Ariane 6

Auf der ILA wird ein 17 Meter großes Modell der Ariane 6 gezeigt. Foto und Copyright: Ebner  

 

Die Entwicklung der Ariane 6 kommt gut voran. "Wir liegen mit dem Programm absolut im Zeitplan, vielleicht sogar besser als gedacht", sagte Alain Charmeau, der CEO des neu gegründeten Gemeinschaftsunternehmens Airbus Safran Launchers, am Mittwoch auf der ILA in Berlin.

Derzeit läuft beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Lampoldshausen eine Testkampagne mit dem Oberstufentriebwerk Vinci, zudem werde ein neues Schweißverfahren erprobt und die Produktion erster Teile im 3D-Druckverfahren habe begonnen, so Charmeau.

Erstmals fliegen soll die Ariane 6, die um bis zu 50 Prozent günstiger als ihre Vorgängerin Ariane 5 sein soll, im Jahr 2020. Die volle Einsatzfähigkeit soll 2023 erreicht werden. "Dazwischen wird es eine Überlappung von Ariane 5 und Ariane 6 geben", sagte Charmeau. Die Ariane 6 wird es in zwei Konfigurationen geben: als Ariane A62 mit zwei Feststoffboostern und als Ariane A64 mit vier Feststoffboostern.


Ariane 5 soll mehr Nutzlast transportieren können

Bis zur Indienststellung der neuen Rakete wird die Ariane 5 noch rund 50 Starts absolvieren. Auch sie soll in den kommenden Jahren modifiziert werden, um den Marktansprüchen gerecht zu werden. "Geplant ist eine weitere Erhöhung der Nutzlast um 200 Kilogramm bis 2018", sagte Charmeau. Schon beim nächsten Start am 8. Juni wird die Ariane 5 mit den beiden Satelliten EchoStar XVIII and BRIsat eine Nutzlast von 10,7 Tonnen ins All bringen. Das sei deutlich über dem, was bisher üblich war, so Charmeau. Im Herbst soll die Ariane 5 erstmals vier Galileo-Satelliten gleichzeitig in den Orbit bringen.

Bei Airbus Safran Launchers wird derweil bereits darüber nachgedacht, was nach der Ariane 6 kommt. Mit Prometheus habe man bereits mit der Entwicklung einer neuen, günstigen Triebwerksfamilie begonnen, so Charmeau. Prometheus soll die Kosten des in den 1980er Jahren entwickelten Hauptstufen-Triebwerks Vulcain um den Faktor 10 verringern.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Farnborough International Airshow 2018 Airbus präsentiert das Konzernprogramm

13.07.2018 - Airbus wird auf der Farnborough International Airshow die A350-1000 und die A330-900neo im Flug zeigen. Einen Querschnitt durch seine Flugzeugmuster und Entwicklungen präsentiert der Hersteller in … weiter

Design-Studien für die ESA Airbus könnte Mars-Proben zur Erde zurückbringen

06.07.2018 - Die europäische Weltraumagentur ESA hat Airbus Defence and Space mit zwei Studien für eine geplante Mars-Mission beauftragt. … weiter

Fußball-WM in Russland Airbus zeigt Satellitenaufnahmen der WM-Stadien

14.06.2018 - Die Pléiades-Erdbeobachtungssatelliten von Airbus Defense and Space haben Aufnahmen der zwölf Stadien der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland gemacht. FLUG REVUE zeigt die Bilder und stellt die … weiter

Hilfsgasturbinen Boeing und Safran gründen Joint Venture

05.06.2018 - Der US-Flugzeughersteller und der französische Technologiekonzern wollen künftig gemeinsam Hilfsgasturbinen für Flugzeuge bauen. … weiter

Harald Wilhelm kündigt Ausstieg an Airbus-Finanzchef geht 2019 mit Tom Enders

14.05.2018 - Harald Wilhelm, Finanzvorstand der Airbus Group, will 2019 gemeinsam mit Vorstandschef Tom Enders das Unternehmen verlassen. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg