12.05.2016
FLUG REVUE

Oberstufentriebwerk der Ariane 6Vinci wird beim DLR in Lampoldshausen getestet

Airbus Safran Launchers hat vor kurzem die Test-Kampagne des neuen Ariane-6-Oberstufentriebwerks Vinci begonnen.

Höhenteststand P4.1 DLR Lampoldshausen

Auf dem Teststand P4.1 (links im Bild) wird das Vinci-Oberstufentriebwerk auf Herz und Nieren geprüft. Foto und Copyright: DLR  

 

2020 soll die neue europäische Trägerrakete Ariane 6 zum ersten Mal fliegen, vor gut zwei Wochen begannen die Tests mit dem Oberstufentriebwerk Vinci. Das gab das Gemeinschaftsunternehmen Airbus Safran Launchers (ASL), das die Ariane 6 entwickelt, am Donnerstag bekannt.

Das wiederzündbare Vinci-Triebwerk durchläuft am Standort Lampoldshausen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) zehn verschiedene Versuche, unter anderem in der Vakuumkammer des Teststands P4.1, der Weltraumbedingungen simuliert. Das DLR führt im Auftrag von ASL so genannte Heißlauftests durch. Dabei wird das Triebwerk gezündet und läuft bis zu 1000 Sekunden. Die Tests, die bis September abgeschlossen sein sollen, dienen der Entwicklung und Qualifikation des Triebwerks.

Modifizierung für die Ariane 6

Ariane-6-Oberstufentriebwerk Vinci

Das Oberstufentriebwerk Vinci liefert 180 kN Schub im Vakuum. Foto und Copyright: Philippe Stroppa / Snecma / Safran  

 

Die Entwicklung von Vinci begann im Jahr 2000. Ursprünglich war das Expander-Cycle-Oberstufentriebwerk, das mit Wasserstoff und Sauerstoff betrieben wird, für die damals geplante Ariane 5 ME (Midlife Evolution) gedacht. Nachdem das Projekt gestrichen wurde, ruhte die Entwicklung einige Zeit, bevor der ESA-Ministerrat im Dezember 2014 den Bau der Ariane 6 beschloss.

Vinci wird für die Ariane 6 modifiziert. Das Triebwerk soll unter anderem 3D-gedruckte Einspritzköpfe erhalten, zudem wird eine neuartige Laserzündung entwickelt. Im Vakuum bietet Vinci einen Schub von 180 kN, der spezifische Impuls beträgt 457 Sekunden. Die Leistung wird mit 411 MW angegeben, was 559.000 PS entspricht. Durch die Wiederzündbarkeit kann die Ariane-6-Oberstufe Nutzlasten in andere Orbits bringen. Das ist vor allem für Transporte zur Internationalen Raumstation ISS, für die Beförderung von Galileo-Satelliten und für Deep-Space-Missionen interessant.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Fußball-WM in Russland Airbus zeigt Satellitenaufnahmen der WM-Stadien

14.06.2018 - Die Pléiades-Erdbeobachtungssatelliten von Airbus Defense and Space haben Aufnahmen der zwölf Stadien der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland gemacht. FLUG REVUE zeigt die Bilder und stellt die … weiter

Hilfsgasturbinen Boeing und Safran gründen Joint Venture

05.06.2018 - Der US-Flugzeughersteller und der französische Technologiekonzern wollen künftig gemeinsam Hilfsgasturbinen für Flugzeuge bauen. … weiter

Harald Wilhelm kündigt Ausstieg an Airbus-Finanzchef geht 2019 mit Tom Enders

14.05.2018 - Harald Wilhelm, Finanzvorstand der Airbus Group, will 2019 gemeinsam mit Vorstandschef Tom Enders das Unternehmen verlassen. … weiter

Next European Fighter Engine MTU bereitet sich auf Militärauftrag vor

27.04.2018 - Auf der ILA brachte sich der Münchner Triebwerkshersteller MTU Aero Engines für die Entwicklung und Produktion des Antriebs für das künftige deutsch-französische Kampfflugzeug in Stellung und zeigte … weiter

ILA 2018 Fliegende Stars in Schönefeld

23.04.2018 - Interessante Flugzeuge am Boden und spektakuläre Vorführungen in der Luft: Die ILA hat in dieser Hinsicht wieder einiges zu bieten, bis hin zur Weltpremiere der Sikorsky CH-53K King Stallion. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete