12.05.2016
FLUG REVUE

Oberstufentriebwerk der Ariane 6Vinci wird beim DLR in Lampoldshausen getestet

Airbus Safran Launchers hat vor kurzem die Test-Kampagne des neuen Ariane-6-Oberstufentriebwerks Vinci begonnen.

Höhenteststand P4.1 DLR Lampoldshausen

Auf dem Teststand P4.1 (links im Bild) wird das Vinci-Oberstufentriebwerk auf Herz und Nieren geprüft. Foto und Copyright: DLR  

 

2020 soll die neue europäische Trägerrakete Ariane 6 zum ersten Mal fliegen, vor gut zwei Wochen begannen die Tests mit dem Oberstufentriebwerk Vinci. Das gab das Gemeinschaftsunternehmen Airbus Safran Launchers (ASL), das die Ariane 6 entwickelt, am Donnerstag bekannt.

Das wiederzündbare Vinci-Triebwerk durchläuft am Standort Lampoldshausen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) zehn verschiedene Versuche, unter anderem in der Vakuumkammer des Teststands P4.1, der Weltraumbedingungen simuliert. Das DLR führt im Auftrag von ASL so genannte Heißlauftests durch. Dabei wird das Triebwerk gezündet und läuft bis zu 1000 Sekunden. Die Tests, die bis September abgeschlossen sein sollen, dienen der Entwicklung und Qualifikation des Triebwerks.

Modifizierung für die Ariane 6

Ariane-6-Oberstufentriebwerk Vinci

Das Oberstufentriebwerk Vinci liefert 180 kN Schub im Vakuum. Foto und Copyright: Philippe Stroppa / Snecma / Safran  

 

Die Entwicklung von Vinci begann im Jahr 2000. Ursprünglich war das Expander-Cycle-Oberstufentriebwerk, das mit Wasserstoff und Sauerstoff betrieben wird, für die damals geplante Ariane 5 ME (Midlife Evolution) gedacht. Nachdem das Projekt gestrichen wurde, ruhte die Entwicklung einige Zeit, bevor der ESA-Ministerrat im Dezember 2014 den Bau der Ariane 6 beschloss.

Vinci wird für die Ariane 6 modifiziert. Das Triebwerk soll unter anderem 3D-gedruckte Einspritzköpfe erhalten, zudem wird eine neuartige Laserzündung entwickelt. Im Vakuum bietet Vinci einen Schub von 180 kN, der spezifische Impuls beträgt 457 Sekunden. Die Leistung wird mit 411 MW angegeben, was 559.000 PS entspricht. Durch die Wiederzündbarkeit kann die Ariane-6-Oberstufe Nutzlasten in andere Orbits bringen. Das ist vor allem für Transporte zur Internationalen Raumstation ISS, für die Beförderung von Galileo-Satelliten und für Deep-Space-Missionen interessant.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Forschungsprojekt am Flughafen Toulouse Brennstoffzellen für elektrisches Rollen

21.11.2017 - Safran erhält rund 20 Millionen Euro vom französischen Staat für die Weiterentwicklung und Qualifizierung eines Brennstoffzellensystems für Flugzeuge. … weiter

Neue europäische Trägerrakete Erster Startauftrag für die Ariane 6

14.09.2017 - Die ersten Starts mit der Ariane 6 sind geplant. Zwei Ariane 62 sollen insgesamt vier Galileo-Satelliten ins All bringen. Zudem gab der Arianespace-Chef das Erstflugdatum der neuen europäischen Rakete … weiter

Private Initiative Airbus unterstützt "Die Astronautin"

13.09.2017 - Airbus und die Initiative "Die Astronautin" werden künftig enger zusammenarbeiten. Das Ziel der privaten Initiative: Die erste deutsche Astronautin auf eine Forschungsmission zur Internationalen … weiter

Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo-Bodenkontrolle erreicht volle Redundanz

17.08.2017 - Die Datenleitung zwischen den Kontrollzentren in Oberpfaffenhofen und Fucino ist nun voll funktionsfähig. … weiter

Safran investiert in Cailabs Optische Datenübertragung im Flugzeug

11.07.2017 - Der Technologiekonzern Safran beteiligt sich mit fünf Millionen Euro am französischen Start-up Cailabs. Das Unternehmen entwickelt neue Technologien für eine schnellere Datenübertragung über … weiter


FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA