14.09.2015
Erschienen in: 06/ 2015 FLUG REVUE

ESA-SondeAsteroid Impact Mission: ESA-Test für Asteroidenabwehr

Wie reagiert die Menschheit, wenn ein Asteroid mit Kurs Erde entdeckt wird? Die ESA-Sonde „Asteroid Impact Mission“ soll diese Frage beantworten.

Die Entwurfsarbeiten für AIM begannen im April 2015. Das Projekt soll zur Entwicklung von Technologien künftiger Raumflugmissionen beitragen; zugleich ist es die erste Untersuchung über mögliche planetare Verteidigungstechniken seitens der ESA.

Zunächst wird ab Oktober 2020 die Sonde zu den Didymos-Zwillings-Asteroiden fliegen, die 2022 bis auf elf Millionen Kilometer und damit vergleichsweise nahe an die Erde herankommen werden. Der Hauptkörper hat einen Durchmesser von 800 Metern und wird von einem 170 Meter durchmessenden Mond umkreist, der den inoffiziellen Namen „Didymoon“ trägt. Dieser kleine Mond ist das eigentliche Ziel von AIM.

Die Sonde soll den Gesteinsbrocken mit optischen Instrumenten, Radar und Laser scannen, um detaillierte Aufzeichnungen seiner Oberfläche und des inneren Aufbaus zu erhalten. Außerdem wird AIM ein Landemodul absetzen. Überdies werden mehrere Minisatelliten ausgesetzt, um weitere wissenschaftliche Daten aus der nächsten Umgebung des Mondes zu sammeln. Die Ergebnisse werden dann mittels einer leistungsfähigen Laser-Datenverbindung an die Bodenstation der ESA auf der Kanareninsel Teneriffa übermittelt.

AIM stellt zudem den ESA-Beitrag zur umfassenden AIDA-Mission (Asteroid Impact & Deflection Assessment) dar. Ende 2022 soll die von der NASA gesteuerte DART-Sonde (Double Asteroid Redirection Test) bei Didymos ankommen und direkt mit einer Geschwindigkeit von sechs Kilometern pro Sekunde in Didymoon einschlagen. AIM wird genau beobachten, wie DART auftrifft, und anschließend wird der Mond für Vorher-Nachher-Vergleiche detailliert untersucht, um die kinetischen Auswirkungen von DART und deren Folgen beschreiben zu können.

Im Erfolgsfall sorgt die Veränderung der Umlaufbahn des Minimondes mittels des DART-Aufpralls erstmals dafür, dass die Menschheit die Dynamik des Sonnensystems messbar beeinflussen kann. Somit ist der Versuch die Grundlage für die weitere Entwicklung planetarer Abwehrstrategien und für ein besseres Verständnis des Einsatzes technischer Mittel bei einer tatsächlichen Bedrohung aus dem All.

FLUG REVUE Ausgabe 06/2015

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Vorhersage soll verbessert werden Wettersatellit MetOp-C erfolgreich gestartet

07.11.2018 - Der europäische Wettersatellit MetOp-C ist am 6. November um 21.47 Uhr Ortszeit (7. November 1.47 UHR MEZ) an Bord einer Sojus-Rakete von Kourou aus erfolgreich gestartet. … weiter

Neue europäische Trägerrakete Erster kommerzieller Kunde für die Ariane 6

10.09.2018 - Nach langem Warten kann Arianespace endlich einen weiteren Kunden für die in der Entwicklung befindliche Nachfolgerin der Ariane 5 präsentieren. … weiter

Raumstation zwischen Mond und Erde Das könnte Europa zum ISS-Nachfolger beitragen

06.09.2018 - Thales Alenia Space leitet im Auftrag der europäischen Raumfahrtagentur ESA Untersuchungen zu zwei Elementen für den von der NASA geplanten Lunar Orbital Platform-Gateway (LOP-G). … weiter

Neues von Astro-Alex "Hallo Berlin! I hear you loud and clear!"

05.09.2018 - Der deutsche Astronaut Alexander Gerst hat sich in einem Live-Call von der ISS gemeldet und gibt via Social Media regelmäßig Einblicke in seinen ALL-Tag. FLUG REVUE berichtet von der Horizons-Mission … weiter

Weltraummüll oder Mikrometeorit? ISS-Besatzung muss Leck abdichten

31.08.2018 - Ein zwei Millimeter großes Leck in einer angedockten Sojus-Kapsel hat die Besatzung der ISS am Donnerstag auf Trab gehalten. Der dadurch aufgetretene Druckverlust konnte aber gestoppt werden. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen