26.01.2017
FLUG REVUE

Für das Starliner-RaumschiffBoeing präsentiert neuen Raumanzug

Leichter und bequemer: Astronauten an Bord von Boeings künftigem Raumschiff CST-100 Starliner werden andere Raumanzüge als bisher tragen.

Boeings Raumanzug für den CST-100 Starliner

Boeing hat einen neuen Raumanzug für sein Raumschiff CST-100 Starliner entworfen. Foto und Copyright: Boeing  

 

Blau und weniger voluminös: Astronauten, die künftig mit der von Boeing gebauten Raumkapsel CST-100 Starliner zur Internationalen Raumstation ISS fliegen, bekommen neue Raumanzüge. Boeing stellte die Astronautenkleidung am Mittwoch vor.

Boeing übernimmt teilweise früherer Designs, führt aber auch Innovationen ein. So wird neues Material verwendet, was die Raumanzüge leichter und flexibler macht. Der Stoff führt Wasserdampf vom Astronauten weg nach draußen, während die Luft im Anzug bleibt. Spezielles Material an Ellbogen und Knien ermöglicht mehr Bewegungsfreiheit. Zudem kann die Form des Anzugs durch Reißverschlüsse daran angepasst werden, ob der Astronaut steht oder sitzt.

Helm und Visier sind in den Anzug integriert und nicht wie bisher abnehmbar. Zudem sind die Handschuhe Touchscreen-sensitiv. Neue Ventile sorgen für bessere Kühlung, können den Anzug aber augenblicklich unter Druck setzen.

Der komplette Raumanzug wiegt inklusive Zubehör zehn Kilogramm, das sind nach Angaben der NASA rund fünf Kilogramm weniger als die Start- und Wiedereintrittsanzüge der Space-Shuttle-Astronauten.

Bemannte Flüge sind 2018 geplant

Raumanzug für Boeing CST-100 Starliner

Die neuen Raumanzüge von Boeing sind blau und ermöglichen Astronauten eine höhere Bewegungsfreiheit. Foto und Copyright: NASA/Cory Huston  

 

Der Raumanzug dient als Redundanz zum Lebenserhaltungssystem der Kapsel. "Wenn bei einer Mission alles gut geht, braucht man ihn nicht", sagt Richard Watson, Subsystem-Manager für Raumanzüge im Commercial-Crew-Programm der NASA. "Der neue Anzug ist viel leichter, stärker körperbetont und einfacher, was immer gut ist. Bei komplizierten Systemen gibt es mehr Möglichkeiten, kaputt zu gehen", sagt NASA-Astronaut Eric Boe.

Boe und die Astronauten Bob Behnken, Doug Hurley and Suni Williams trainieren für Testflüge mit den in der Entwicklung befindlichen privaten Raumschiffen CST-100 Starliner von Boeing und Crew Dragon von SpaceX. Bemannte Flüge sollen 2018 beginnen.



Weitere interessante Inhalte
Tunnelblick Windkanäle

10.09.2018 - Trotz hoher Kosten setzen Flugzeughersteller nach wie vor auf Windkanaltests in der Flugzeugentwicklung. Doch ihre Bedeutung hat sich verändert. … weiter

Raumstation zwischen Mond und Erde Das könnte Europa zum ISS-Nachfolger beitragen

06.09.2018 - Thales Alenia Space leitet im Auftrag der europäischen Raumfahrtagentur ESA Untersuchungen zu zwei Elementen für den von der NASA geplanten Lunar Orbital Platform-Gateway (LOP-G). … weiter

Neues von Astro-Alex "Hallo Berlin! I hear you loud and clear!"

05.09.2018 - Der deutsche Astronaut Alexander Gerst hat sich in einem Live-Call von der ISS gemeldet und gibt via Social Media regelmäßig Einblicke in seinen ALL-Tag. FLUG REVUE berichtet von der Horizons-Mission … weiter

Tests von NASA und Alaska Airlines Software soll Zeit und Treibstoff sparen

04.09.2018 - Der Traffic Aware Planner (TAP) der NASA analysiert Echtzeit-Flugdaten und bietet Piloten optimierte Flugrouten. … weiter

Weltraummüll oder Mikrometeorit? ISS-Besatzung muss Leck abdichten

31.08.2018 - Ein zwei Millimeter großes Leck in einer angedockten Sojus-Kapsel hat die Besatzung der ISS am Donnerstag auf Trab gehalten. Der dadurch aufgetretene Druckverlust konnte aber gestoppt werden. … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N