26.01.2017
FLUG REVUE

Für das Starliner-RaumschiffBoeing präsentiert neuen Raumanzug

Leichter und bequemer: Astronauten an Bord von Boeings künftigem Raumschiff CST-100 Starliner werden andere Raumanzüge als bisher tragen.

Boeings Raumanzug für den CST-100 Starliner

Boeing hat einen neuen Raumanzug für sein Raumschiff CST-100 Starliner entworfen. Foto und Copyright: Boeing  

 

Blau und weniger voluminös: Astronauten, die künftig mit der von Boeing gebauten Raumkapsel CST-100 Starliner zur Internationalen Raumstation ISS fliegen, bekommen neue Raumanzüge. Boeing stellte die Astronautenkleidung am Mittwoch vor.

Boeing übernimmt teilweise früherer Designs, führt aber auch Innovationen ein. So wird neues Material verwendet, was die Raumanzüge leichter und flexibler macht. Der Stoff führt Wasserdampf vom Astronauten weg nach draußen, während die Luft im Anzug bleibt. Spezielles Material an Ellbogen und Knien ermöglicht mehr Bewegungsfreiheit. Zudem kann die Form des Anzugs durch Reißverschlüsse daran angepasst werden, ob der Astronaut steht oder sitzt.

Helm und Visier sind in den Anzug integriert und nicht wie bisher abnehmbar. Zudem sind die Handschuhe Touchscreen-sensitiv. Neue Ventile sorgen für bessere Kühlung, können den Anzug aber augenblicklich unter Druck setzen.

Der komplette Raumanzug wiegt inklusive Zubehör zehn Kilogramm, das sind nach Angaben der NASA rund fünf Kilogramm weniger als die Start- und Wiedereintrittsanzüge der Space-Shuttle-Astronauten.

Bemannte Flüge sind 2018 geplant

Raumanzug für Boeing CST-100 Starliner

Die neuen Raumanzüge von Boeing sind blau und ermöglichen Astronauten eine höhere Bewegungsfreiheit. Foto und Copyright: NASA/Cory Huston  

 

Der Raumanzug dient als Redundanz zum Lebenserhaltungssystem der Kapsel. "Wenn bei einer Mission alles gut geht, braucht man ihn nicht", sagt Richard Watson, Subsystem-Manager für Raumanzüge im Commercial-Crew-Programm der NASA. "Der neue Anzug ist viel leichter, stärker körperbetont und einfacher, was immer gut ist. Bei komplizierten Systemen gibt es mehr Möglichkeiten, kaputt zu gehen", sagt NASA-Astronaut Eric Boe.

Boe und die Astronauten Bob Behnken, Doug Hurley and Suni Williams trainieren für Testflüge mit den in der Entwicklung befindlichen privaten Raumschiffen CST-100 Starliner von Boeing und Crew Dragon von SpaceX. Bemannte Flüge sollen 2018 beginnen.



Weitere interessante Inhalte
Fliegendes NASA- und DLR-Observatorium SOFIA landet zum C-Check in Hamburg

20.11.2017 - Eine zum fliegenden Himmelsbeobachter umgebaute Boeing 747 SP ist am Montag für einen sogenannten C-Check in Hamburg gelandet. Lufthansa Technik macht den Oldie-Jumbo an der Elbe technisch wieder fit. … weiter

Trotz Risiken NASA will SLS Ende 2019 erstmals starten

09.11.2017 - Die US-Raumfahrtbehörde hält am Erstflugtermin der neuen Schwerlastrakete Space Launch System (SLS) im Dezember 2019 fest - trotz eines Berichts, der auf Produktionsrisiken hinweist. … weiter

NASA-Forschung Flugtests für leisere Flugzeuge

27.10.2017 - Adaptive Flügelhinterkanten und neuartige Fahrwerksverkleidungen könnten den Lärm anfliegender Flugzeuge verringern. Die NASA hat die Technologien kürzlich mit einer Gulfstream GIII getestet. … weiter

Kraftpakete der Raumfahrt Top 10: Die stärksten Raketen der Welt

20.10.2017 - Nicht die Länge ist entscheidend, sondern die Leistung für die Aufnahme von Trägerraketen in den exklusiven Club der Kraftpakete. … weiter

Unterschall-X-Flugzeug von Aurora Flight Sciences NASA unterstützt weitere Entwicklung der D8

11.10.2017 - Aurora Flight Sciences hat einen Auftrag der NASA erhalten, sein Konzept für ein neues Passagierflugzeug voranzutreiben. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen