26.02.2015
FLUG REVUE

Sahara düngt den RegenwaldCALIPSO erforscht Staubwolken über dem Atlantik

Wenn starke Winde über der Sahara wehen, erhebt sich oft eine riesige Staubwolke, die eine regelrechte Brücke zwischen den Kontinenten baut. Erstaunlich große Mengen an Material schweben da über den Ozean – und fruchtbar ist es auch noch.

Saharastaub

Mit Laserstrahlen werden die Staubwolken vertikal vermessen. © NASA  

 

Aus Daten des NASA-Satelliten CALIPSO (Cloud-Aerosol Lidar and Infrared Pathfinder Satellite) der Jahre 2007 bis 2013 errechneten Wissenschaftler das Volumen des Massetransports quer über den Ozean und kamen zu erstaunlichen Ergebnissen: Bis zu 182 Millionen Tonnen Staub wurden über der Sahara aufgewirbelt, was der Ladung von 689.290 Schwerlasttransportern entspricht. Trotz Verlusten über dem Atlantik, unter anderem beim Durchqueren von Regengebieten, verblieben noch 132 Millionen Tonnen in der Luft, von denen schließlich 27,7 Millionen über dem Amazonasbecken herabsanken. 43 weitere Millionen Tonnen „düngten“ die Karibikinseln, und das im wahrsten Sinne des Wortes.

Die Experten fanden nämlich heraus das große Mengen des Staubes aus der sogenannten Bo-délé Depression im Tschad stammen, einem ausgetrockneten urzeitlichen Meer, wo es eine Menge Mineralien, Überreste toter Tiere und Phosphor gibt. Diese Mischung ist ein idealer Pflanzendünger, und aus den CALIPSO-Daten konnte ein ursächlicher Zusammenhang zwischen der Intensität der Sahara-Staubstürme und dem Wachstum des Regenwaldes in Südamerika hergeleitet werden. Ein Trend ließ sich allerdings aus der Sieben-Jahres-Messreihe noch nicht ableiten, denn dafür ist der Zeitraum zu kurz.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Design-Studien für die ESA Airbus könnte Mars-Proben zur Erde zurückbringen

06.07.2018 - Die europäische Weltraumagentur ESA hat Airbus Defence and Space mit zwei Studien für eine geplante Mars-Mission beauftragt. … weiter

Meilenstein für unbemannten Luftverkehr NASA testet Ikhana-Drohne im öffentlichen Luftraum

19.06.2018 - Mitte Juni hat die NASA erstmals eine unbegleitete Drohne im dicht beflogenen Luftraum über Kalifornien getestet. Das unbemannte Luftfahrzeug konnte dank "See and Avoid"-Technik sicheren Abstand zum … weiter

Heftiger Staubsturm auf dem Mars Kontakt zu NASA-Rover Opportunity abgebrochen

14.06.2018 - Seit eineinhalb Wochen tobt auf dem Mars einer der schwersten Staubstürme, die bisher beobachtet wurden. Der Oppertunity-Rover hat sich mangels Sonne wohl abgeschaltet. … weiter

GRACE-FO Deutsch-amerikanische Zwillingssatelliten starten ins All

23.05.2018 - Eine Falcon-9-Trägerrakete hat die Erdbeobachtungssatelliten am Dienstag von der Vandenberg Air Force Base in Kalifornien aus in ihre Umlaufbahn gebracht. … weiter

Mission Mars 2020 NASA will Hubschrauber auf dem Mars fliegen lassen

15.05.2018 - Die US-Raumfahrtbehörde will im Rahmen ihrer Rover-Mission Mars 2020 einen kleinen, autonomen Helikopter zum Roten Planeten bringen. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg