01.08.2013
FLUG REVUE

Cassini beobachtet Gezeitenkräfte des Saturn

Die NASA-Raumsonde Cassini hat herausgefunden, dass die Intensität der Wasser- und Eisgeysire auf dem Mond Enceladus von dessen jeweiligem Abstand zum Planeten abhängt. Die Beobachtungen ergaben vorhersagbare, starke Fontänen am Südpol des Mondes, womit sich die Annahme erhärtet, dass sich unter der dicken Eiskruste ein flüssiger Ozean befindet.

„Diese Jets auf Enceladus arbeiten offensichtlich wie verstellbare Düsen an einem Gartenschlauch“, sagte Matt Hedman, Teamwissenschaftler von Cassini an der Cornell University in Ithaca, New York. „Sie sind beinahe geschlossen, wenn sich der Mond dem Planeten nähert und öffnen sich weit, wenn er fern vom Saturn ist.“ Cassini hatte die Ausbrüche von Wassereis und organischen Teilchen erstmals 2005 beim Vorbeiflug am Enceladus beobachtet, als diese aus engen Spalten, auch als „Tigerstreifen“ bezeichnet, hervorschossen.

Die pulsierenden Geysire waren auch schon früher beobachtet worden, doch waren die Ursachen dafür noch nicht bekannt. Erst jetzt, bei der Auswertung von 200 Aufnahmen im infraroten Licht, stellte sich die Beziehung zwischen Stärke der Jets und Entfernung zum Mutterplaneten heraus. Diese Bilder waren zwischen 2005 und 2012 entstanden und ermöglichten so die Herstellung einer Langzeitfolge.

Die wissenschaftliche Hypothese, dass sich unter dem Eismantel des Mondes ein Ozean flüssigen Wassers befindet und die Tatsache, dass bei den Ausbrüchen auch organisches Material an die Oberfläche kommt, beflügelt seitdem die Phantasie der Wissenschaftler. Möglicherweise könnten sich unter diesen Bedingungen primitive Lebensformen entwickelt haben, denn flüssiges Wasser ist eine der allgemein anerkannten Bedingungen für die Entstehung von Leben.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Mission Mars 2020 NASA will Hubschrauber auf dem Mars fliegen lassen

15.05.2018 - Die US-Raumfahrtbehörde will im Rahmen ihrer Rover-Mission Mars 2020 einen kleinen, autonomen Helikopter zum Roten Planeten bringen. … weiter

Ziviles Testknallen über Texas NASA misst Überschall-Knall

08.05.2018 - Die amerikanische Luft- und Raumfahrt-Forschungsbehörde NASA führt im Herbst eine Serie von Überschall-Testflügen über Land durch, um die Akzeptanz der Lärmbelastung durch die Bevölkerung zu prüfen. … weiter

Mars-Mission InSight NASA-Sonde auf dem Weg zum Roten Planeten

07.05.2018 - Am Samstag ist die NASA-Sonde InSight an Bord einer Atlas-401-Trägerrakete gestartet. Mit dabei: die Rammsonde HP3 des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). … weiter

NASA-Auftrag Lockheed Martin baut leises Überschallflugzeug

04.04.2018 - Überschall ohne Knall: Lockheed Martin ist für das neue Experimentalflugzeug der NASA verantwortlich. Es soll von 2021 an im Flug erprobt werden. … weiter

Kraftpakete der Raumfahrt Top 10: Die stärksten Raketen der Welt

06.02.2018 - Für die Aufnahme in den exklusiven Club der Kraftpakete ist die Startmasse der Rakete ausschlaggebend. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt