08.03.2013
FLUG REVUE

Die Sonne verhält sich überraschend ruhig

Eigentlich müsste es derzeit auf der Sonnenoberfläche mächtig brodeln, denn 2013 wird das Maximum des elfjährigen Solarzyklus erreicht. Unser Zentralgestirn tut uns aber einfach nicht den Gefallen.

Ein sogenannter Sonnenfleckenzyklus dauert ungefähr elf Jahre von Maximum zu Maximum; dazwischen liegen die "Jahre der ruhigen Sonne". Ein solcher Zyklus kennzeichnet die Häufigkeit des Auftretens von Sonnenflecken, welche wegen lokaler Störungen im Magnetfeld bei nachfolgendem Austreten von Feldlinien aus der Sonne entstehen. Dieses Austreten wird von einer Fackel aus ausgeworfenem Material begleitet, an deren Basis erst ein, dann mehrere Flecken entstehen, die schließlich miteinander verschmelzen. Der verbleibende Fleck kann schon nach einigen Tagen wieder verschwinden, manchmal aber auch mehrere Monate lang zu beobachten sein. Nur etwa zehn Prozent aller Sonnenflecken werden jedoch älter als elf Tage.

Solarastronomen jedenfalls wundern sich zur Zeit, warum die Sonne sich so ruhig verhält. Dean Pesnell vom Goddard Space Flight Center der NASA sieht das gelassen: "Das ist schon das Maximum, es sieht nur anders aus, als wir erwartet hatten." Seit dem Beginn der Berechnung im Jahre 1794 befinden wir uns jetzt im 24. Zyklus, und die Geschichte hat gezeigt, dass ein solcher durchaus auch 14 Jahre dauern kann. Zudem hatten die beiden jüngsten Maxima von 1989 und 2001 laut Pesnell jeweils zwei Spitzen, sozusagen Minizyklen von zwei Jahren Dauer. Kein Grund zur Sorge also.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Kraftpakete der Raumfahrt Top 10: Die stärksten Raketen der Welt

06.02.2018 - Für die Aufnahme in den exklusiven Club der Kraftpakete ist die Startmasse der Rakete ausschlaggebend. … weiter

Neue US-Raumkapsel Fertigung der ersten bemannten Orion beginnt

02.02.2018 - Lockheed Martin hat die ersten zwei Komponenten der Orion-Kapsel zusammengeschweißt, die 2023 bemannt fliegen soll. … weiter

Forschung zu alternativen Treibstoffen DC-8 und A320 ATRA fliegen gemeinsam

12.01.2018 - Die US-Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) starten Mitte Januar eine Serie von Forschungsflügen über Deutschland. Im Fokus: der Einfluss von … weiter

Adaptive Flügel Vögel als Vorbild

10.01.2018 - Weniger Treibstoffverbrauch, weniger Lärm: Forscher arbeiten an Flügeln, die ihre Form verändern – ohne Klappen. Bis die Technologie in der kommerziellen Luftfahrt Einzug hält, wird es wohl noch eine … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

30.12.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert