26.02.2016
FLUG REVUE

Deutsche und japanische RaumfahrtbehördenDLR und JAXA wollen stärker zusammenarbeiten

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und die japanische Raumfahrtbehörde JAXA haben ein Abkommen für eine strategische Partnerschaft geschlossen.

hayabusa

Die japanische Sonde Hayabusa2 ist mit dem DLR-Labor MASCOT auf dem Weg zum Asteroiden Ryugu. Foto und Copyright: JAXA  

 

Das DLR und die Japan Aerospace Exploration Agency (JAXA) vertiefen ihre Zusammenarbeit. Am Donnerstag schlossen die beiden Behörden in der Deutschen Botschaft ein Abkommen für eine strategische Partnerschaft, wie das DLR mitteilte.

Derzeit kooperieren Institute des DLR mit 18 wissenschaftlichen Einrichtungen und Universitäten in Japan im Rahmen von mehr als 30 Projekten in der Luft- und Raumfahrt. Dazu gehören unter anderem die Bereiche Erdbeobachtung und Planetenforschung, Weltraumrobotik, Flugzeugentwurf und Atmosphärenforschung.

Ziele des neuen Abkommens sind nach Angaben des DLR die Entwicklung und Nutzung von Luft- und Raumfahrttechnologien zur Lösung globaler gesellschaftlicher Herausforderungen, Kooperation bei Forschung und Entwicklung, die Nutzung von Synergien in der deutsch-japanischen Zusammenarbeit und eine Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit beider Länder.

Zusammenarbeit bei beim Katastrophenmanagement

DLR und JAXA wollen beispielsweise unter Verwendung von L- und X-Band-Technologien in der radargestützten Erdbeobachtung und beim Katastrophenmanagement zusammenarbeiten und gemeinsam an wiederverwendbaren Trägerraketen forschen. Auch bei der Erforschung des Sonnensystems wollen die beiden Raumfahrtbehörden noch enger zusammenarbeiten.

Derzeit fliegt das DLR-Labor MASCOT auf der JAXA-Mission Hayabusa2. Es soll nach 2018 auf dem Asteroiden Ryugu landen, um seine Bodenbeschaffenheit zu untersuchen. Auch die Internationale Raumstation ISS nutzen Deutschland und Japan, um Fragen der Medizin, Materialentwicklung und Grundlagenforschung zu beantworten. Mit dem Abkommen soll zudem die Industriekooperation beider Länder soll intensiviert werden.

"Japan ist eines der wichtigsten Partnerländer für das DLR. Mit dem neuen Kooperationsabkommen wollen wir unsere strategische Partnerschaft mit der japanischen Raumfahrtagentur JAXA weiter intensivieren. Dabei wird aber nicht nur die wissenschaftlich-technologische Zusammenarbeit vertieft, sondern auch der kulturelle Austausch zwischen unseren beiden Forschungseinrichtungen verstärkt", sagte Pascale Ehrenfreund, die Vorstandsvorsitzende des DLR.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/UE


Weitere interessante Inhalte
Lufthansa serviert Kostprobe aus dem All ISS-Astronautennahrung bei Lufthansa

29.06.2018 - Im Juli und August bietet die Deutsche Lufthansa ihren Passagieren die einmalige Gelegenheit zu einem besonders exotischen Testessen: Dann ist die Original-Astronautennahrung von Alexander Gerst im … weiter

Deutscher ESA-Astronaut auf der ISS Alexander Gerst ist wieder online

18.06.2018 - Elf Tage nach dem Start hat Gerst sein erstes Foto von der ISS in den sozialen Netzwerken gepostet. … weiter

Alexander Gerst fliegt zur ISS Auf zu neuen Horizonten

06.06.2018 - UPDATE Der deutsche ESA-Astronaut startete am Mittwoch vom Kosmodrom Baikonour aus zu seiner zweiten ISS-Mission "Horizons". … weiter

Von Jähn bis Maurer Die deutschen Astronauten

04.06.2018 - Am Mittwoch soll Alexander Gerst zum zweiten Mal zur ISS fliegen. Er ist einer von elf Deutschen, die bislang im Weltraum waren. Erfahren Sie mehr über die Männer, die die Erde bereits vom All aus … weiter

Start zur ISS am 6. Juni Countdown für Astro-Alex läuft

01.06.2018 - Der deutsche ESA-Astronaut Alexander Gerst bricht in wenigen Tagen zu seiner zweiten ISS-Mission auf. Mit dabei: 41 Experimente aus Deutschland. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg