05.06.2008
FLUG REVUE

5.6.2008 - DLR und BKA kooperationDLR und Sicherheitsbehörden untersuchen Kooperation

Sicherheitsbehörden und DLR wollen Möglichkeiten für eine engere Zusammenarbeit untersuchen.

Wie das Bundeskriminalamt (BKA) heute mitteilte, trafen sich Experten der Forschungseinrichtung und von mehreren Sicherheitsbehörden zu einem entsprechenden Workshop.

Ziel war es, Möglichkeiten für eine engere Kooperation zwischen den beteiligten Stellen auszuloten. Neben den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Satellitenbildern zur Unterstützung der polizeilichen Arbeit zeigten die Beamten auch großes Interesse an aktuellen Entwicklungen in der Navigation. So wurden etwa Möglichkeiten aufgezeigt, wie sich Polizisten bei Einsätzen in unübersichtlichen Gebäuden mittels Trägheitsnavigation und GPS gegenseitig orten können.

Der Austausch während des Workshops eröffnete sowohl den Beamten als auch den DLR-Forschern interessante Perspektiven. Diskutiert wurden beispielsweise Anforderungen an Satellitenbilder bei Großschadensereignissen (Bahnunglücke, Hochwasserkatastrophen, Flugzeugabstürze, etc.). Die Anforderungen des Bundeskriminalamts fließen in die Entwicklung des Kerndiensts für zivile Sicherheit im Rahmen des Europäischen Programms für Globale Beobachtung von Umwelt und Sicherheit (GMES).

BKA-Präsident Ziercke zeigte sich von der Arbeit des DLR beeindruckt: "Das DLR stellt für das BKA einen wichtigen Kooperationspartner dar, von dessen Unterstützung die Sicherheitsbehörden in vielerlei Hinsicht profitieren können."




FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA