07.12.2010
FLUG REVUE

Entwicklungsprogramm von GeoEye-2 bestand Vorprüfung

Das Entwicklungsteam der Lockheed Martin Space Systems Company für den nächsten Erdbeobachtungssatelliten GeoEye-2 hat drei Wochen vor der Zeit eine Vorprüfung seitens des Auftraggebers GeoEye bestanden. Der Flugkörper, der hoch auflösende Bilder der Erdoberfläche anfertigen soll, wird 2013 an Bord einer Atlas-V-Rakete gestartet werden.

Die Erdaufnahmen von GeoEye-2 werden diejenigen mit der höchsten Auflösung weltweit sein und sind daher bei den kommerziellen Kunden sehr begehrt. Der Satellit baut auf den Erfahrungen mit seinem Vorgänger IKONOS auf, der schon seit elf Jahren im Dienst steht und mittlerweile in GeoEye-1 umbenannt wurde. FLUG REVUE-Leser und Nutzer unserer Internetseite kennen einige seiner beeindruckenden Aufnahmen, die wir in unserer Rubrik "Die Erde aus dem All" veröffentlichten (siehe auch die unten stehenden Beispiele).

Das Nachfolgemuster wird Dank des technischen Fortschritts der letzten Jahre mehr Bilder mit noch höherer Auflösung und schnellerer Datenübertragung liefern können. GeoEye wurde im Rahmen eines Festpreis-Auftrags entwickelt, den die National Geospatial-Intelligence Agency erteilt hatte. Dementsprechend greifen auch Sicherheitsbehörden der US-Regierung auf die Bilder zu und behalten sich notfalls sogar das Recht vor, bestimmte Aufnahmen für andere Nutzer zu sperren.




FLUG REVUE 02/2018

FLUG REVUE
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Letzte F-16 aus Fort Worth
- Insolvenz NIKI
- Die Neuen von Cessna
- Sea Lion für die Marineflieger
- Sparwunder Open Rotor
- Passagierjets ohne Piloten?
- Raumstation im Marsorbit?