29.10.2010
FLUG REVUE

EPOXI nähert sich dem Zielkometen

Die NASA-Raumsonde Deep Impact befindet sich derzeit auf ihrer EPOXI-Mission und nähert sich ihrem Ziel, dem Kometen Hartley 2, mit einer Geschwindigkeit von 12,5 Kilometern pro Sekunde. Am 4. November wird sie den kosmischen "Schneeball" in einer Entfernung von nur 700 Kilometern passieren.

EPOXI ist eine Kombination aus den Programmbezeichnungen Extrasolar Planet Observations and Characterization (EPOCh) und Deep Impact Extended Investigation (DIXI). Deep Impact hatte am 4. Juli 2005 einen sogenannten Impactor auf die Oberfläche des Kometen Tempel 1 abgefeuert, dessen Einschlag weltweit von Observatorien sowie von diversen Satelliten auf verschiedenen Erdumlaufbahnen aus beobachtet werden konnte. Anschließende Kontrollen hatten ergeben, dass die Bordsysteme noch völlig intakt waren und auch die Treibstoffreserven des Bordtriebwerks ausreichten, so dass die NASA beschloss, die Sonde auf eine Bahn zum nächsten Kometen zu bringen und auch diesen noch zu untersuchen.

Hartley 2 wird nunmehr bereits seit dem 5. September intensiv beobachtet. Die dabei aufgenommenen Bilder der Bordkameras sollen das Wissenschaftlerteam beim Jet Propulsion Laboratory auf die bevorstehende Begegnung vorbereiten. Die eigentliche Annäherungsphase beginnt am 3. November, wenn Deep Impact noch 18 Stunden vom Kometen entfernt ist. Danach werden die beiden Kameras für das sichtbare Licht und die Infrarotkamera auf das Zielobjekt ausgerichtet.

Von diesem Zeipunkt an wird die Datenübertragung zur Erde unterbrochen, so dass sich die Sonde auf ihrer Flugbahn stetes genau auf den Kometen orientieren kann. Alle dabei gemachten Aufnahmen werden an Bord gespeichert. Erst nach dem Vorbeiflug wird die Antenne von Deep Impact wieder auf die Erde ausgerichtet, so dass nun die Bildübertragung beginnen kann. Dabei wird es eine ganze Weile dauern, bis der Speicherinhalt komplett gelöscht ist, denn die Kapazität liegt bei etwa fünf hochaufgelösten Bildern pro Stunde.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
MG


Weitere interessante Inhalte
Forschung zu alternativen Treibstoffen DC-8 und A320 ATRA fliegen gemeinsam

12.01.2018 - Die US-Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) starten Mitte Januar eine Serie von Forschungsflügen über Deutschland. Im Fokus: der Einfluss von … weiter

Adaptive Flügel Vögel als Vorbild

10.01.2018 - Weniger Treibstoffverbrauch, weniger Lärm: Forscher arbeiten an Flügeln, die ihre Form verändern – ohne Klappen. Bis die Technologie in der kommerziellen Luftfahrt Einzug hält, wird es wohl noch eine … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

30.12.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Kraftpakete der Raumfahrt Top 10: Die stärksten Raketen der Welt

23.12.2017 - Nicht die Länge ist entscheidend, sondern die Leistung für die Aufnahme von Trägerraketen in den exklusiven Club der Kraftpakete. … weiter

Fliegendes NASA- und DLR-Observatorium SOFIA landet zum C-Check in Hamburg

20.11.2017 - Eine zum fliegenden Himmelsbeobachter umgebaute Boeing 747 SP ist am Montag für einen sogenannten C-Check in Hamburg gelandet. Lufthansa Technik macht den Oldie-Jumbo an der Elbe technisch wieder fit. … weiter


FLUG REVUE 02/2018

FLUG REVUE
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Letzte F-16 aus Fort Worth
- Insolvenz NIKI
- Die Neuen von Cessna
- Sea Lion für die Marineflieger
- Sparwunder Open Rotor
- Passagierjets ohne Piloten?
- Raumstation im Marsorbit?