in Kooperation mit

Erdbeobachtung

Sentinel-2 hat die Erdoberfläche im Blick

Nach dem Radarsatelliten Sentinel-1, der im vergangenen Jahr gestartet wurde, ist der Sentinel-2 nun der zweite Vertreter des europäischen Copernicus-Programms.

An Bord befindet sich ein innovatives hochauflösendes bildgebendes Instrument, das eine neue Perspektive auf Landoberflächen und die Vegetation bietet. Die Kombination aus hochauflösenden, neuartigen Spektralkapazitäten, einem Sichtfeld von 290 Kilometern und regelmäßigen Überflugzeiten wird bislang nie dagewesene Aufnahmen der Erde ermöglichen.
Sentinel 2 wird hochauflösende Satellitenbilder von Oberflächenveränderungen, Wäldern, landwirtschaftlichen Flächen sowie Änderungen der Landnutzung bereitstellen. Er wird biophysikalische Größen beobachten, etwa den Chlorophyll-Gehalt und den Wassergehalt von Blättern sowie den Blattflächenindex. Der Satellit wird zudem Informationen über Seen und Küstengewässer liefern und zum Risiko- und Katastrophenschutz beitragen. Der Start ist für den 25. Juni vorgesehen.

Zur Startseite