22.02.2018
FLUG REVUE

Radarsatellit ergänzt Terra SAR-X und TanDEM-XErdbeobachtungssatellit PAZ gestartet

Der spanische Erdbeobachtungssatellit PAZ startete am Donnerstag um 15:17 Uhr (MEZ) erfolgreich mit einer Falcon-9 Rakete von der Vandenberg Air Force Base in Kalifornien/USA.

PAZ 2018 Airbus

Der Radarsatellit PAZ wurde von Airbus für Spanien gebaut (Foto: Airbus).  

 

Rund 75 Minuten nach dem Start empfing die DLR-Bodenstation Weilheim die ersten Telemetriedaten von PAZ, so dass dann die nächsten Missionsschritte beginnen konnten: Während der kritischen ersten fünf Tage übernimmt das Deutsche Raumfahrtkontrollzentrum des DLR (GSOC) die Steuerung von PAZ und prüft den Satelliten auf Herz und Nieren.

Anschließend wird der Satellit an das Bodenkontrollzentrum im INTA (Instituto Nacional de Técnicas Aeroespaciales – Nationales Institut für Luft- und Raumfahrttechnik) in Torrejón de Ardóz bei Madrid "übergeben." PAZ wird von den technischen Teams des INTA und des Satelliteneigentümers Hisdesat betrieben.

Als Hauptauftragnehmer des Programms war Airbus in Spanien für den Bau des Satelliten verantwortlich und leitete ein Team von 15 europäischen Unternehmen und drei Universitäten. „PAZ, Spaniens erster Radarsatellit, wurde im selben Orbit wie die Satelliten TerraSAR-X und TanDEM-X positioniert. Die drei Satelliten bilden eine sehr hochauflösende SAR-Konstellation, die nun kürzere Wiederholraten und eine höhere Erfassungskapazität bietet“, sagte Nicolas Chamussy, Leiter von Space Systems bei Airbus.

PAZ ist mit einem fortschrittlichen, aktiven Radar mit synthetischer Apertur (Synthetic Aperture Radar – SAR) ausgestattet, das eine hochflexible Ausrichtung sowie den Betrieb in verschiedenen Modi mit unterschiedlichen Bildgrößen und Auflösungen ermöglicht. Es wird rund um die Uhr unabhängig von Wetterbedingungen Bilder erzeugen. PAZ ist auf eine Missionsdauer von fünfeinhalb Jahren ausgelegt und wird sowohl von der spanischen Regierung als auch von kommerziellen Kunden genutzt. Die Ausgangsinvestition der spanischen Behörden für das Projekt betrug 160 Millionen Euro.

Hisdesat und Airbus werden die neue Konstellation gemeinsam nutzen. Die von PAZ erfassten Daten werden zudem in Copernicus, das Umweltüberwachungssystem der Europäischen Union, einfließen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
KS


Weitere interessante Inhalte
CFK-Flügelproduktion mit "aggressiver Rate" Northrop Grumman und Airbus forschen gemeinsam

18.10.2018 - Im Rahmen eines neues Kooperationsprogramms wollen Northrop Grumman und Airbus gemeinsam Flügel- und Strukturteile aus Kohlefaser-Verbundwerkstoff entwickeln und bauen. … weiter

Erster Einsatz des Airbus A350-900 ULR Längster Linienflug der Welt landet in Newark

12.10.2018 - Ein Airbus A350-900 ULR von Singapore Airlines ist am Freitagmittag nach 17,5 Stunden Flugzeit in Newark gelandet. Der neue Zweistrahler kam nonstop aus Singapur. Er eröffnete damit den nun längsten … weiter

Ultralangstreckenflüge Top 10: Die längsten Nonstop-Linienflüge weltweit

12.10.2018 - Einige Interkontinentalflüge verbinden Metropolen, welche weit über 10000 km voneinander entfernt liegen. Welche Airline zurzeit den streckenmäßig längsten Nonstopflug anbietet und welche … weiter

Airbus-Aufsichtsrat Faury als Enders-Nachfolger benannt

08.10.2018 - Das Board of Directors der Airbus SE hat sich am Montag für eine interne Nachfolgeregelung entschieden: Guillaume Faury soll Tom Enders ablösen, der nach der nächsten ordentlichen Hauptversammlung am … weiter

Airbus Scoot übernimmt seine erste A320neo

08.10.2018 - Scoot, der Low-Cost-Ableger von Singapore Airlines, hat in Toulouse seinen ersten A320neo erhalten. … weiter


FLUG REVUE 11/2018

FLUG REVUE
11/2018
08.10.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus A380 im Chartereinsatz: Ferienflüge statt Verschrottung
- Breitling-Team: Passagier im Kunstflug-Jet
- Cockpit-Innovationen: Smarte Avionik hilft Piloten
- Diamanten-Airline in Sibirien
- Satellitennavigation: Galileo für die ganze Welt