14.03.2016
FLUG REVUE

ESA-Projekt ElectraErster elektrisch angetriebener Satellit soll 2021 starten

Mit Electra will die europäische Raumfahrtagentur ESA in einer öffentlich-privaten Partnerschaft einen rein elektrischen Kommunikationssatelliten entwickeln, bauen und starten.

Electra: rein elektrisch angetriebener Kommunikationssatellit

Der europäische Kommunikationssatellit Electra soll rein elektrisch angetrieben werden. Foto und Copyright: DLR  

 

Beschlossen wurde Electra bereits auf der ESA-Ministerratskonferenz 2012 in Neapel, am Freitag wurden nun in Betzdorf (Luxemburg) im Beisein des luxemburgischen Vize-Premiers Etienne Schneider die entsprechenden Verträge zwischen der ESA und den privaten Partnern unterzeichnet, wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mitteilte.

Electra ist Teil des ARTES-Programms (Advanced Research in Telecommunications Systems) der ESA. Deutschland ist im Unterprogramm mit 58,5 Prozent der Hauptzeichner. Entwickelt und gebaut wird Electra vom deutschen Raumfahrt-Konzern OHB, die erste Mission beauftragt der Satellitenbetreiber SES. 

"Electra steht für Elektrische Satellitenantriebe, das ist vergleichbar mit der Elektromobilität beim Auto", sagte Dr. Gerd Gruppe, DLR-Vorstandsmitglied für das Raumfahrtmanagement anlässlich der Vertragsunterzeichnung in Luxemburg. Electra sei für das DLR ein wesentliches Element, eines der Ziele der deutschen Raumfahrtstrategie zu erreichen: die so genannte Systemfähigkeit in der Satellitenkommunikation.

Längere Transferzeiten durch elektrischen Antrieb

Bei dem Satelliten erfolgt sowohl die Lageregelung als auch die Anhebung in den finalen geostationären Orbit in 36.000 Kilometern Höhe mit elektrischen anstelle von chemischen Antrieben. Electra nutzt dazu Solarenergie. Dadurch lässt sich der Treibstoff nach Angaben des DLR effizienter einsetzen. "Electra wird so bei etwa gleichem Gewicht eine fast doppelt so große Nutzlastmasse in den Orbit bringen können", sagte David Futterer, Electra-Programmkoordinator beim DLR Raumfahrtmanagement in Bonn. Allerdings ist die Transferzeit bei Electra deutlich länger: sechs Monate gegenüber einer Woche bei einem chemischen Satellitenantrieb.

Es gebe aber die Möglichkeit, den Satelliten hinsichtlich Transferzeit oder Gesamtkosten anzupassen: So könne man entweder eine stärkere Startrakete verwenden, um die Transferzeiten zu reduzieren oder mit einer kleinen und kostengünstigen Rakete längere Transferzeiten in Kauf nehmen. "Damit eröffnet Electra den Satellitenbetreibern eine neue Flexibilität. Zusammen mit den geplanten niedrigeren Satellitenkosten hat Electra gute Voraussetzungen, ein kommerzieller Erfolg zu werden", so David Futterer. Der Start des ersten Electra-Satelliten ist für Ende 2021 geplant.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/UE


Weitere interessante Inhalte
Neue europäische Trägerrakete Erster kommerzieller Kunde für die Ariane 6

10.09.2018 - Nach langem Warten kann Arianespace endlich einen weiteren Kunden für die in der Entwicklung befindliche Nachfolgerin der Ariane 5 präsentieren. … weiter

Raumstation zwischen Mond und Erde Das könnte Europa zum ISS-Nachfolger beitragen

06.09.2018 - Thales Alenia Space leitet im Auftrag der europäischen Raumfahrtagentur ESA Untersuchungen zu zwei Elementen für den von der NASA geplanten Lunar Orbital Platform-Gateway (LOP-G). … weiter

Neues von Astro-Alex "Hallo Berlin! I hear you loud and clear!"

05.09.2018 - Der deutsche Astronaut Alexander Gerst hat sich in einem Live-Call von der ISS gemeldet und gibt via Social Media regelmäßig Einblicke in seinen ALL-Tag. FLUG REVUE berichtet von der Horizons-Mission … weiter

Weltraummüll oder Mikrometeorit? ISS-Besatzung muss Leck abdichten

31.08.2018 - Ein zwei Millimeter großes Leck in einer angedockten Sojus-Kapsel hat die Besatzung der ISS am Donnerstag auf Trab gehalten. Der dadurch aufgetretene Druckverlust konnte aber gestoppt werden. … weiter

ESA-Windsatellit Vega bringt Aeolus ins All

23.08.2018 - Der europäische Forschungssatellit soll künftig täglich globale Windprofile liefern - und zu genaueren Wettervorhersagen beitragen. … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N