12.08.2015
FLUG REVUE

Europäische StartraketenESA beauftragt Entwicklung von Ariane 6 und Vega C

Die ESA hat heute die Verträge für die Neuentwicklung der Ariane 6 und der Startanlage sowie die Weiterentwicklung der Vega C unterschrieben.

Ariane 6 Start Artist 2014

Die Ariane 6 soll 2020 erstmals ins All starten (Zeichnung: ESA - Ducros).  

 

Das Auftragsvolumen beläuft sich auf 2,4 Mrd. Euro für die Ariane 6 (Airbus Safran Launchers), 600 Mio. Euro für die Startanlage (CNES) und 395 Mio. Euro für die Vega C (ELV).

fr 03-2015 Ariane 6 (01)

Der neue Träger soll eine „kostengünstige“ Mischung aus Ariane 5 und VEGA repräsentieren und flexibel mit Boostern versehen werden können. Foto und Copyright: ESA  

 

Die Ariane 6 soll 2020 erstmals fliegen, die Vega C bereits 2018. Ziel sind Trägersyssteme, „die die auf dem Weltmarkt äußerst wettbewerbsfähig sind und den Mitgliedstaaten der ESA einen Zugang zum Weltraum zu voll wettbewerbsfähigen Preisen garantieren", so ESA-Generaldirektor Jan Wörner.

Erstmals übernimmt aus Sicht der ESA die Industrie „die volle Verantwortung für die Entwicklung und den Einsatz der Träger, und sie verpflichtet sich, diese der ESA und den anderen institutionellen europäischen Akteuren zu festgelegten wettbewerbsfähigen Preisen zu liefern." 

Hauptauftragnehmer sind Airbus Safran Launchers (ASL) für die Ariane 6 und ELV für die Vega C. Bei der Feststoffantriebsstufe P120C, die bei der Vega C als Erststufe und bei der Ariane 6 als Zusatzrakete zum Einsatz kommen wird, arbeiten ASL und ELV eng zusammen.

Das modulare Konzept der Ariane sieht je nach erforderlicher Leistung die Verwendung von zwei (Ariane 62) bzw. vier (Ariane 64) Zusatzraketen vor.

Der Standort der Startanlage für die Ariane 6 an Europas Raumflughafen in Kourou in Französisch-Guayana wurde ausgewählt, und der Hauptauftragnehmer - das CNES - führt bereits Aushubarbeiten durch. Zu dem neuen Komplex werden auch Anlagen für die Vorbereitung der Träger gehören.

Die drei Verträge sind die Folge des auf der Ministerratstagung der ESA im Dezember 2014 in Luxemburg gefassten Beschlusses, „Europas Führungsposition auf dem sich rasch wandelnden Markt für kommerzielle Startdienste zu behaupten und gleichzeitig den Bedarf institutioneller europäischer Missionen zu decken“.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
KS


Weitere interessante Inhalte
Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo wächst weiter

13.12.2017 - Am Dienstagabend hat eine Ariane 5 vier Galileo-Satelliten in den Orbit gebracht. Damit sind nun insgesamt 22 Satelliten im All - doch nicht alle sind funktionstüchtig. … weiter

Erstflug in Sicht Produktionsbeginn Ariane 6

12.12.2017 - Die französischen Standorte der ArianeGroup bereiten sich auf den Produktionsbeginn der neuen europäischen Trägerrakete vor. Die FLUG REVUE war vor Ort. … weiter

Space Rider Wiederverwendbares Raumfahrzeug als Labor im Orbit

01.12.2017 - Die europäische Raumfahrtagentur ESA lässt mit dem Space Rider ein wiederverwendbares, unbemanntes Transportsystem für Missionen in der niedrigen Erdumlaufbahn entwickeln. … weiter

Europäischer Weltraumbahnhof Kourou bereitet sich auf die Ariane 6 vor

28.11.2017 - In Französisch-Guayana wurde das erste Strukturelement des mobilen Portals für die neue europäische Trägerrakete gebaut. … weiter

Trotz Risiken NASA will SLS Ende 2019 erstmals starten

09.11.2017 - Die US-Raumfahrtbehörde hält am Erstflugtermin der neuen Schwerlastrakete Space Launch System (SLS) im Dezember 2019 fest - trotz eines Berichts, der auf Produktionsrisiken hinweist. … weiter


FLUG REVUE 02/2018

FLUG REVUE
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Letzte F-16 aus Fort Worth
- Insolvenz NIKI
- Die Neuen von Cessna
- Sea Lion für die Marineflieger
- Sparwunder Open Rotor
- Passagierjets ohne Piloten?
- Raumstation im Marsorbit?