15.03.2018
FLUG REVUE

Für künftige Satelliten und SondenESA entwickelt neuartigen Ionen-Antrieb

Die europäische Raumfahrtagentur ESA hat zusammen mit dem italienischen Unternehmen Sitael den Prototypen eines luftatmenden elektrischen Satelliten-Antriebs entwickelt, gebaut und erstmals gezündet.

Luftatmender Ionenantrieb

Die Farbe des Strahls des luftatmenden Ionenantriebs ist im Gegensatz zu xenon-basierten Antrieben violett. Foto und Copyright: ESA/Sitael  

 

Solche luftatmenden Ionen-Antriebe seien denkbar für eine neue Art von Satelliten, die über lange Zeit in sehr niedrigen Umlaufbahnen betrieben werden sollen, so die ESA. In Höhen von von rund 200 Kilometern könnten die wenigen vorhandenen Luftmoleküle als Treibstoff dienen, es müsste kein zusätzlicher Treibstoff an Bord mitgeführt werden. Die Luftteilchen werden von einem neu designten Lufteinlauf ionisiert, in einem elekrtischen Feld beschleunigt und schließlich ausgestoßen, und generieren durch diesen Rückstoß Schub.

Um das Konzept zu testen, entwickelte Sitael eine komplette, zweistufige Antriebsdüse. Die Erprobung fand in der Vakuumkammer des Unternehmens in Mola di Bari statt. Der Prototyp kommt nach Angaben der ESA ohne Ventile oder komplexe Teile aus. Eine besondere Herausforderung war das Design des Lufteinlasses, der die Luftmoleküle einsammelt und verdichtet, anstatt sie abprallen zu lassen. Verantwortlich für den Entwurf ist das polnische Unternehmen QuinteScience.

Das Antriebssystem wurde zunächst mit Xenon getestet, das im nächsten Schritt teilweise durch ein Stickstoff-Sauerstoff-Gemisch ersetzt wurde. "Als die xenonbasierte blaue Farbe des Triebwerksstrahls zu violett wechselte, wussten wir, dass wir es geschafft hatten", so Louis Walpot von der ESA.

Nicht nur für Satelliten in einer niedrigen Erdumlaufbahn wären solche Antriebe eine mögliche Lösung. Die ESA sieht auch Potenzial für Sonden, die im äußersten Atmosphärenbereich anderer Planeten unterwegs sind. In der Marsatmosphäre könnte beispielsweise Kohlenstoffdioxid als Treibstoff genutzt werden.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Verbesserung für Ariane 6 Künftiges Oberstufen-Triebwerk im Test

18.06.2018 - Der Technologie-Demonstrator ETID wurde kürzlich zum ersten Mal erfolgreich in Lampoldshausen gezündet. … weiter

Deutscher ESA-Astronaut auf der ISS Alexander Gerst ist wieder online

18.06.2018 - Elf Tage nach dem Start hat Gerst sein erstes Foto von der ISS in den sozialen Netzwerken gepostet. … weiter

Alexander Gerst fliegt zur ISS Auf zu neuen Horizonten

06.06.2018 - UPDATE Der deutsche ESA-Astronaut startete am Mittwoch vom Kosmodrom Baikonour aus zu seiner zweiten ISS-Mission "Horizons". … weiter

Von Jähn bis Maurer Die deutschen Astronauten

04.06.2018 - Am Mittwoch soll Alexander Gerst zum zweiten Mal zur ISS fliegen. Er ist einer von elf Deutschen, die bislang im Weltraum waren. Erfahren Sie mehr über die Männer, die die Erde bereits vom All aus … weiter

Start zur ISS am 6. Juni Countdown für Astro-Alex läuft

01.06.2018 - Der deutsche ESA-Astronaut Alexander Gerst bricht in wenigen Tagen zu seiner zweiten ISS-Mission auf. Mit dabei: 41 Experimente aus Deutschland. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete