13.07.2016
FLUG REVUE

Weiteres Geld für EntwicklungESA fördert SABRE-Raketentriebwerk

Die europäische Raumfahrtagentur steuert 10 Millionen Euro für die Entwicklung des neuen Überschalltriebwerks SABRE des britischen Luft- und Raumfahrtunternehmens Reaction Engines bei.

SABRE-Triebwerk

Das SABRE von Reaction Engines ist eine Kombination aus Jet- und Raketentriebwerk. Foto und Copyright: Reaction Engines  

 

Seit 2008 ist die ESA im technischen Management des SABRE (Synergetic Air-breathtaking Rocket Engine) involviert, nun steigt die europäische Raumfahrtagentur auch finanziell mit 10 Millionen Euro ein. Das gab die ESA im Rahmen der Farnborough International Airshow bekannt.

Mit dieser jüngsten Finanzspritze sei die Entwicklung eines Triebwerks für die Bodenerprobung bis 2020 möglich, schreibt Reaction Engines in einer Pressemitteilung. Im November 2015 ist BAE Systems mit 20 Prozent (20,6 Millionen Pfund) bei dem Luft- und Raumfahrtunternehmen eingestiegen, im Dezember hat die britische Regierung 60 Millionen Pfund investiert.

Das SABRE-Triebwerk ist ein Hybrid aus Jet- und Raketentriebwerk. Im Jetmodus soll SABRE bis Mach 5 erreichen, im Raketenmodus bis Mach 25. Nach Ansicht der ESA könnte das Triebwerk einmal für einstufige Raumfahrzeuge eingesetzt werden.

Ein Knackpunkt bei der Entwicklung sind Wärmetauscher, die die beim Hyperschallflug einströmende, heiße Luft stark abkühlen. Diese Pre-Cooler bestehen aus kleinen Röhrchen, durch die Helium mit einem Druck von 200 bar fließt. Um die Umgebungsluft im Raketenmodus als Oxidator nutzbar zu machen, muss sie in Sekundenbruchteilen von 1000 °C auf -150 °C gebracht werden, ohne dass sich dabei Eis bildet. Nach Angaben von Philippa Davies, Teamleiterin Turbomaschinen, wurde der Pre-Cooler bereits bei Raumtemperatur erfolgreich getestet. Demnächst sollen Versuche bei 1000 °C stattfinden.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Vorhersage soll verbessert werden Wettersatellit MetOp-C erfolgreich gestartet

07.11.2018 - Der europäische Wettersatellit MetOp-C ist am 6. November um 21.47 Uhr Ortszeit (7. November 1.47 UHR MEZ) an Bord einer Sojus-Rakete von Kourou aus erfolgreich gestartet. … weiter

Neue europäische Trägerrakete Erster kommerzieller Kunde für die Ariane 6

10.09.2018 - Nach langem Warten kann Arianespace endlich einen weiteren Kunden für die in der Entwicklung befindliche Nachfolgerin der Ariane 5 präsentieren. … weiter

Raumstation zwischen Mond und Erde Das könnte Europa zum ISS-Nachfolger beitragen

06.09.2018 - Thales Alenia Space leitet im Auftrag der europäischen Raumfahrtagentur ESA Untersuchungen zu zwei Elementen für den von der NASA geplanten Lunar Orbital Platform-Gateway (LOP-G). … weiter

Neues von Astro-Alex "Hallo Berlin! I hear you loud and clear!"

05.09.2018 - Der deutsche Astronaut Alexander Gerst hat sich in einem Live-Call von der ISS gemeldet und gibt via Social Media regelmäßig Einblicke in seinen ALL-Tag. FLUG REVUE berichtet von der Horizons-Mission … weiter

Weltraummüll oder Mikrometeorit? ISS-Besatzung muss Leck abdichten

31.08.2018 - Ein zwei Millimeter großes Leck in einer angedockten Sojus-Kapsel hat die Besatzung der ISS am Donnerstag auf Trab gehalten. Der dadurch aufgetretene Druckverlust konnte aber gestoppt werden. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen