17.03.2015
FLUG REVUE

IdeenaufrufESA sucht Partner für Mond- und Marserkundungen

Im Rahmen ihrer neuen Weltraumerkundungsstrategie ist die ESA auf der Suche nach kommerziellen Partnern, um sich gemeinsam den Herausforderungen der Raumfahrt zu stellen und von ihrem Nutzen zu profitieren.

Mars

So sieht die ESA-Raumsonde Mars Express den Roten Planeten. © ESA  

 

Die nächsten Schritte ihres Plans zur Erkundung des Sonnensystems beinhalten unter anderem die Nutzung des Erdorbits als wissenschaftliche und technologische Plattform. Dazu will die ESA zunächst Roboter – und später auch Menschen – zu Mond und Mars schicken, um dort Proben zur näheren Erforschung dieser Himmelskörper zu sammeln. Für die gemeinsame Verfolgung ihrer Weltraumerkundungsstrategie richtet die ESA nun einen Aufruf an potenzielle neue Partner aus dem Privatsektor. Sie lädt dazu ein, das Wissen, die Möglichkeiten sowie die Risiken und den Nutzen, welche die Erforschung der Welt jenseits der Erde mit sich bringt, zu teilen.

Thomas Reiter, ESA-Direktor für bemannte Raumfahrt und Missionsbetrieb, betonte, welch große Chance dieser Aufruf darstellen kann: „Die ESA ist dabei, ihre Weltraumerkundungsperspektiven im Hinblick auf Partnerschaften mit privaten Organisationen auszuweiten, ja sogar auf Partnerschaften über die Raumfahrtindustrie oder Europa hinaus. Die Voraussetzung ist nur, dass die neuen Partner den ESA-Strategieplan und unser globales Kooperationsziel für die Weltraumerkundung unterstützen.“

Die ESA verfügt über ein weitreichendes Netzwerk aus Mitteln und Einrichtungen, von Zentrifugen zur Simulation von Hypergravitation über zukunftsweisende Marsroboter bis hin zum Zugang zu den abgelegensten Orten der Erde und des Weltraums, darunter die Internationale Raumstation (ISS) und Forschungsstationen in der Antarktis. Den Einsendern mit den aussichtsreichsten Partnerschaftsideen stellt die ESA den Zugang zu ihren Plattformen, Einrichtungen und ihrem Know-how in Aussicht, um diese Ideen gemeinsam weiterzuverfolgen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Neue europäische Trägerrakete Erster kommerzieller Kunde für die Ariane 6

10.09.2018 - Nach langem Warten kann Arianespace endlich einen weiteren Kunden für die in der Entwicklung befindliche Nachfolgerin der Ariane 5 präsentieren. … weiter

Raumstation zwischen Mond und Erde Das könnte Europa zum ISS-Nachfolger beitragen

06.09.2018 - Thales Alenia Space leitet im Auftrag der europäischen Raumfahrtagentur ESA Untersuchungen zu zwei Elementen für den von der NASA geplanten Lunar Orbital Platform-Gateway (LOP-G). … weiter

Neues von Astro-Alex "Hallo Berlin! I hear you loud and clear!"

05.09.2018 - Der deutsche Astronaut Alexander Gerst hat sich in einem Live-Call von der ISS gemeldet und gibt via Social Media regelmäßig Einblicke in seinen ALL-Tag. FLUG REVUE berichtet von der Horizons-Mission … weiter

Weltraummüll oder Mikrometeorit? ISS-Besatzung muss Leck abdichten

31.08.2018 - Ein zwei Millimeter großes Leck in einer angedockten Sojus-Kapsel hat die Besatzung der ISS am Donnerstag auf Trab gehalten. Der dadurch aufgetretene Druckverlust konnte aber gestoppt werden. … weiter

ESA-Windsatellit Vega bringt Aeolus ins All

23.08.2018 - Der europäische Forschungssatellit soll künftig täglich globale Windprofile liefern - und zu genaueren Wettervorhersagen beitragen. … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N