18.12.2012
FLUG REVUE

ESA weiht neue Bodenstation ein

Heute wird im argentinischen Malargüe eine neue Bodenstation formell eingeweiht. Damit ist das Deep-Space-Antennen-Trio der ESA komplett und macht die Agentur zu einer der technisch am fortschrittlichsten Raumfahrtorganisationen.

Die massive Antennenschüssel der neuen Station in Malargüe ist das auffälligste Merkmal einer hochwertigen Technologie, die bald Flugbahnen von Raumsonden nachverfolgen wird, die hunderte Millionen von Kilometern in die Tiefe unseres Sonnensystems vordringen werden. Mit einer Höhe von 40 Metern und einer 610 Tonnen schweren, beweglichen Antenne bietet die Station in 1500 Metern Höhe auf einer trockenen argentinischen Hochebene einen faszinierenden Anblick - Hightech in den Pampas.

Zusätzlich zur Bahnverfolgung von Missionen an Mars, Venus und anderen Zielen besitzt die Station auch Einrichtungen für sogenannte Radio-Science-Experimente, mit denen Wissenschaftler aus Europa und Argentinien die Eigenschaften der Materie studieren können, durch welche die Kommunikationssignale zwischen Raumsonde und Bodenstation laufen. Im Austausch für die Unterstützung während der geplanten 50-jährigen Lebensdauer der Station werden ihre Kapazitäten mit Argentinien geteilt, dessen nationales Raumfahrtbüro CONAE ein maßgeblicher Partner bei diesem Projekt war.

Ein 20-kW-Leistungsverstärker ermöglicht die Übertragung von Telekommandos über hunderte Millionen von Kilometern in den Weltraum, während rauscharme, auf 15 Kelvin (minus 258 Grad Celsius) abgekühlte Verstärker auch noch die ultraschwachen Signale jenseits des Jupiters zu empfangen können. Zum Vergleich: Das Smartphone in Ihrer Tasche überträgt mit seinem winzigen Akku etwa 125 Milliwatt. Das ist millionenmal stärker als die Signale, die Malargüe empfangen kann.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Oberstufentriebwerk für Ariane 6 Vinci besteht letzte Qualifizierungskampagnen

19.02.2018 - Insgesamt wurden mit dem wiederzündbaren Oberstufentriebwerk rund 140 Tests durchgeführt. … weiter

Bartolomeo Airbus entwickelt kommerzielle Nutzlastplattform für ISS

08.02.2018 - Die Plattform für Experimente wird Mitte 2019 an das europäische Columbus-Labormodul der Internationalen Raumstation angedockt. … weiter

ISS-Weltraumlabor Zehn Jahre Columbus

07.02.2018 - Am 7. Februar 2008 startete das europäische Forschungsmodul Columbus an Bord des Space Shuttle Atlantis zur Internationalen Raumstation ISS. Rund 1800 wissenschaftliche Experimente wurden bisher dort … weiter

Erweiterungssystem zur Satellitennavigation Airbus entwickelt EGNOS V3

29.01.2018 - Die europäische Raumfahrtagentur ESA hat Airbus als Hauptauftragnehmer für die Entwicklung von EGNOS V3 ausgewählt. Das satellitengestützte Erweiterungssystem nutzt erstmals GPS und Galileo. … weiter

Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo wächst weiter

13.12.2017 - Am Dienstagabend hat eine Ariane 5 vier Galileo-Satelliten in den Orbit gebracht. Damit sind nun insgesamt 22 Satelliten im All - doch nicht alle sind funktionstüchtig. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert