13.12.2017
FLUG REVUE

Europäisches SatellitennavigationssystemGalileo wächst weiter

Am Dienstagabend hat eine Ariane 5 vier Galileo-Satelliten in den Orbit gebracht. Damit sind nun insgesamt 22 Satelliten im All - doch nicht alle sind funktionstüchtig.

Die Ariane 5 startete am Dienstag um 19.36 Uhr (MEZ) vom europäischen Raumflughafen Kourou in Französisch-Guayana. Das erste Paar der je 715 Kilogramm schweren Galileo-Satelliten wurde rund dreieinhalb Stunden nach dem Start, das zweite Paar 20 Minuten später von der Aussetzvorrichtung der Ariane-5-Oberstufe in ihren 22.922 Kilometer hohen Umlaufbahnen ausgesetzt, wie die europäische Raumfahrtagentur ESA mitteilte.

Die Galileo-Satelliten Nummer 19 bis 22 werden in den kommenden Tagen auf ihre endgültigen Einsatzorbits manövriert. Darauf folgte eine rund sechsmonatige Testphase, um sie voll funktionsfähig mit den bereits im Einsatz befindlichen Galileo-Satelliten vernetzen zu können.

Die Galileo-Konstellation besteht nun aus insgesamt 22 Satelliten, allerdings sind nicht alle davon funktionstüchtig. Einer der ersten IOV-Satelliten (In-Orbit Validation) hatte von Anfang an ein Antennenproblem, ein FOC-Satellit (Full Operational Capability) wurde erst kürzlich in den Reserve-Modus versetzt, wie die ESA bei einem Telefonbriefing am Montag mitteilte. Die zwei Satelliten, die im August 2014 aufgrund einer Fehlfunktion der Sojus-Rakete im falschen Orbit ausgesetzt wurden, sollen allerdings im kommenden Jahr in das Netzwerk integriert werden.

Nach Angaben der ESA ist nur noch ein Start im Juli 2018 notwendig, um die Galileo-Konstellation zu vervollständigen. Mit 24 Satelliten im Orbit beträgt die Verfügbarkeit von Galileo-Signalen weltweit 100 Prozent. Bereits vor einem Jahr hatte die Europäische Kommission die ersten Galileo-Dienste freigegeben, darunter der offene Dienst, der Such- und Rettungsdienst, der verschlüsselte Dienst PRS und ein hochgenauer Zeitdienst. Alle Dienste sollen nach der vollständigen Inbetriebnahme 2020 zur Verfügung stehen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
UE


Weitere interessante Inhalte
Neue europäische Trägerrakete Erster kommerzieller Kunde für die Ariane 6

10.09.2018 - Nach langem Warten kann Arianespace endlich einen weiteren Kunden für die in der Entwicklung befindliche Nachfolgerin der Ariane 5 präsentieren. … weiter

Raumstation zwischen Mond und Erde Das könnte Europa zum ISS-Nachfolger beitragen

06.09.2018 - Thales Alenia Space leitet im Auftrag der europäischen Raumfahrtagentur ESA Untersuchungen zu zwei Elementen für den von der NASA geplanten Lunar Orbital Platform-Gateway (LOP-G). … weiter

Neues von Astro-Alex "Hallo Berlin! I hear you loud and clear!"

05.09.2018 - Der deutsche Astronaut Alexander Gerst hat sich in einem Live-Call von der ISS gemeldet und gibt via Social Media regelmäßig Einblicke in seinen ALL-Tag. FLUG REVUE berichtet von der Horizons-Mission … weiter

Weltraummüll oder Mikrometeorit? ISS-Besatzung muss Leck abdichten

31.08.2018 - Ein zwei Millimeter großes Leck in einer angedockten Sojus-Kapsel hat die Besatzung der ISS am Donnerstag auf Trab gehalten. Der dadurch aufgetretene Druckverlust konnte aber gestoppt werden. … weiter

ESA-Windsatellit Vega bringt Aeolus ins All

23.08.2018 - Der europäische Forschungssatellit soll künftig täglich globale Windprofile liefern - und zu genaueren Wettervorhersagen beitragen. … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N