20.10.2016
FLUG REVUE

Europäisch-russische ExoMars-MissionWas ist mit Schiaparelli passiert?

Bei der Mars-Landung des Landemoduls Schiaparelli der ExoMars-Mission hat es Probleme gegeben. Noch ist unklar, ob der Lander heil auf der Oberfläche des Roten Planeten angekommen ist.

ExoMars-Mission: Schiaparelli mit Fallschirm

Der Kontakt zum Landemodul Schiaparelli, hier eine Computeranimation vom Abstieg am Fallschirm, ist abgebrochen. Foto und Copyright: ESA/ATG medialab  

 

Eigentlich sollte das Landemodul Schiaparelli der ExoMars-Mission am Mittwoch mehr der weniger sanft auf dem Roten Planeten landen. Allerdings endeten die Signale, kurz bevor Schiaparelli auf der Oberfläche aufsetzen sollte.

In einer Pressekonferenz am Donnerstag sagte Andrea Accomazzo, Leiter der Planeten-Missionen bei der europäischen Raumfahrtagentur ESA, dass sich Schiaparelli ab dem Moment, als sich der Fallschirm löste, nicht wie erwartet verhalten habe. "Aber, was am Wichtigsten ist: wir haben alle Sensordaten gesammelt, die Schiaparelli produziert hat", so Accomazzo. Diese Daten sollen nun analysiert werden, um die Ursachen für die Abweichung herauszufinden. Schon bei der Mission Mars Express 2003 hatte die ESA kein Glück bei einer Mars-Landung. Auch damals gelang es nicht, mit dem Beagle-2-Lander Kontakt aufzunehmen. Die verschollen geglaubte Landesonde war erst im Januar 2015 von dem amerikanischen Mars Reconnaissance Orbiter entdeckt worden.

Geglückt sei hingegen das Einschwenken des ExoMars-Satelliten „Trace Gas Orbiter“ (TGO) in die Marsatmosphäre, wie ESA-Generaldirektor Jan Wörner auf der Pressekonferenz betonte. Der TGO nimmt nun von einer kreisförmigen Umlaufbahn aus die Zusammensetzung der Marsatmosphäre genauer unter die Lupe. "13 Jahre nach Mars Express ist uns nun das zweite Mal ein erfolgreiches Einschwenken in eine Marsumlaufbahn gelungen", so Accumazzo. 

Mit Schiaparelli wollte die ESA Schlüsseltechnologien für weitere Marsmissionen erproben. Im Rahmen der zweigeteilten ExoMars-Mission soll 2020 ein Rover zum Mars geschickt werden, der dort Bodenuntersuchungen vornimmt. Der erste Teil der Mission, bestehend aus TGO und Landemodul, ist am 14. März in Baikonur an Bord einer Proton-Rakete gestartet.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Oberstufentriebwerk für Ariane 6 Vinci besteht letzte Qualifizierungskampagnen

19.02.2018 - Insgesamt wurden mit dem wiederzündbaren Oberstufentriebwerk rund 140 Tests durchgeführt. … weiter

Bartolomeo Airbus entwickelt kommerzielle Nutzlastplattform für ISS

08.02.2018 - Die Plattform für Experimente wird Mitte 2019 an das europäische Columbus-Labormodul der Internationalen Raumstation angedockt. … weiter

ISS-Weltraumlabor Zehn Jahre Columbus

07.02.2018 - Am 7. Februar 2008 startete das europäische Forschungsmodul Columbus an Bord des Space Shuttle Atlantis zur Internationalen Raumstation ISS. Rund 1800 wissenschaftliche Experimente wurden bisher dort … weiter

Erweiterungssystem zur Satellitennavigation Airbus entwickelt EGNOS V3

29.01.2018 - Die europäische Raumfahrtagentur ESA hat Airbus als Hauptauftragnehmer für die Entwicklung von EGNOS V3 ausgewählt. Das satellitengestützte Erweiterungssystem nutzt erstmals GPS und Galileo. … weiter

Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo wächst weiter

13.12.2017 - Am Dienstagabend hat eine Ariane 5 vier Galileo-Satelliten in den Orbit gebracht. Damit sind nun insgesamt 22 Satelliten im All - doch nicht alle sind funktionstüchtig. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert