20.01.2017
FLUG REVUE

Europäisches SatellitennavigationssystemGalileo-Uhren funktionieren nicht korrekt

Es gibt Probleme beim europäischen Satellitennavigationssystem Galileo. Bei fünf Satelliten wurden Anomalien bei den Atomuhren an Bord entdeckt.

fr-06-2016-Galileo_gibt_Gas (1) (jpg)

FOC-Satelliten. Grafik und Copyright: OHB  

 

Eine korrekte Zeitmessung ist der Kern der Satellitennavigation, ansonsten kann es zu großen Abweichungen bei der Positionsbestimmung auf der Erde kommen. Deshalb ist jeder Galileo-Satellit mit vier Atomuhren - zwei Rubidium-Atom-Frequenz-Standard-Uhren (RAFS) und zwei passive Wasserstoffmaser-Uhren (PHM) - ausgestattet. Allerdings gibt es bei fünf der bislang 18 Satelliten im Orbit Probleme damit, wie die ESA am Mittwoch mitteilte. Dennoch sei keiner der betroffenen Satelliten inaktiv, auch gebe es keine Auswirkungen auf die Ende 2016 gestarteten ersten Dienste des Galileo-Netzwerks. 

Insgesamt seien Anomalien bei drei RAFS- und bei sechs PHM-Uhren aufgetreten. Die betroffenen RAFS-Uhren befinden sich auf so genannten FOC-Satelliten (Full Operational Capability, volle operationelle Fähigkeit), den aktuellsten Galileo-Versionen. Die Fehlfunktionen könnten laut ESA mit einem Kurzschluss und einem bestimmten Testverfahren am Boden vor dem Start zusammenhängen.

Fehlerhafte PHM-Uhren finden sich sowohl auf FOC- als auch auf IOV-Satelliten (In-orbit validation, Validierung im Orbit) der ersten Galileo-Generation. Die Anomalien gehen wohl einerseits auf geringe Fehlerspielräume bei einem bestimmten Parameter zurück. Andererseits treten sie auch dann auf, wenn eine gesunde Uhr nach längerem Ausschalten wieder gestartet wird, weil sich die Uhrcharakteristika im Orbit ändern.

Die ESA und die an Galileo beteiligten Industrieunternehmen untersuchen weiter die Ursachen der Fehlfunktionen. Zudem soll es Modifikationen bei künftigen RAFS-Uhren geben. Es wird auch an Betriebsverfahren gearbeitet, die das Ausfallrisiko der anderen PHM-Uhren im Orbit reduzieren sollen.




Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Neue europäische Trägerrakete Erster kommerzieller Kunde für die Ariane 6

10.09.2018 - Nach langem Warten kann Arianespace endlich einen weiteren Kunden für die in der Entwicklung befindliche Nachfolgerin der Ariane 5 präsentieren. … weiter

Raumstation zwischen Mond und Erde Das könnte Europa zum ISS-Nachfolger beitragen

06.09.2018 - Thales Alenia Space leitet im Auftrag der europäischen Raumfahrtagentur ESA Untersuchungen zu zwei Elementen für den von der NASA geplanten Lunar Orbital Platform-Gateway (LOP-G). … weiter

Neues von Astro-Alex "Hallo Berlin! I hear you loud and clear!"

05.09.2018 - Der deutsche Astronaut Alexander Gerst hat sich in einem Live-Call von der ISS gemeldet und gibt via Social Media regelmäßig Einblicke in seinen ALL-Tag. FLUG REVUE berichtet von der Horizons-Mission … weiter

Weltraummüll oder Mikrometeorit? ISS-Besatzung muss Leck abdichten

31.08.2018 - Ein zwei Millimeter großes Leck in einer angedockten Sojus-Kapsel hat die Besatzung der ISS am Donnerstag auf Trab gehalten. Der dadurch aufgetretene Druckverlust konnte aber gestoppt werden. … weiter

ESA-Windsatellit Vega bringt Aeolus ins All

23.08.2018 - Der europäische Forschungssatellit soll künftig täglich globale Windprofile liefern - und zu genaueren Wettervorhersagen beitragen. … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N