25.02.2010
FLUG REVUE

Globalstar-Dispenser ist flugtauglich

Astrium hat die Qualifikationstests des Dispensers für die zweite Satellitengeneration der Globalstar-Konstellation mit Erfolg abgeschlossen. Daraufhin erklärte der von Arianespace geführte Qualifikationsausschuss die Entwicklung des Dispensers für beendet, womit die gleichzeitig begonnene Serien-Produktion der ersten Flugmodelle nun ebenfalls zum Abschluss gebracht werden kann.

Globalstar-Dispenser

Nur 550 Kilogramm wiegt diese Kohlefaserstruktur für die Halterung von bis zu sechs Satelliten. © EADS Astrium  

 

Der Dispenser ist eine Struktur, welche die Satelliten während des Fluges der Trägerrakete stützt und sie entsprechend den Missionsvorgaben zu einem exakt berechneten Zeitpunkt abkoppelt. Zur Fixierung und Abtrennung der Satelliten wird ein ausgeklügelter pyrotechnischer Mechanismus auf der Grundlage patentierter Astrium-Technik genutzt. So lassen sich mit dem Dispenser unter einer einzigen Sojus-Nutzlastverkleidung sechs Satelliten der zweiten Globalstar-Generation gleichzeitig ins All befördern. Die Entwicklung des Dispensers und Fertigstellung des ersten Flugmodells dauerte, wie im ursprünglichen Zeitplan vorgesehen, exakt zwei Jahre. Die aus leistungsfähigen Verbundwerkstoffen hergestellte Aussetzvorrichtung wiegt trotz ihrer knapp sieben Meter Höhe nicht einmal 550 kg. Hierfür mussten die Konstrukteure in Les Mureaux und Saint-Médard-en-Jalles ab dem ersten Projekttag strengste Anforderungen an die Steifigkeit und Leichtigkeit der Struktur umsetzen.




  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF