16.07.2018
FLUG REVUE

Farnborough International AirshowGroßbritannien will eigenen Raketenstartplatz bauen

Von Schottland aus sollen künftig leichte Orbitalraketen Satelliten ins All bringen. Lockheed Martin und Orbex wollen von dort aus starten. Es wäre der erste Weltraumbahnhof auf europäischem Boden.

Electron-Start von Sutherland

Lockheed Martin könnte mit der Electron-Rakete von Schottland aus Satelliten ins All bringen. Foto und Copyright: Lockheed Martin  

 

Als Standort für den ersten kommerziellen Startplatz im Vereinigten Königreich hat die britische Raumfahrtagentur Sutherland an der Nordküste Schottlands ausgewählt. Ein Konsortium um Lockheed Martin soll den Raketenstartbetrieb aufbauen, angepeilt werden erste Starts Anfang der 2020er Jahre. Zudem soll der US-amerikanische Luft- und Raumfahrtkonzern in Reading, Berkshire eine neue Oberstufe für das Aussetzen von Kleinsatelliten entwickeln. Dafür erhält Lockheed Martin von der UK Space Agency 23,5 Millionen Pfund (rund 26,3 Millionen Euro). Das britische Unternehmen Orbex soll eine neue Rakete für Starts ab Sutherland entwickeln und bauen, unterstützt mit 5,5 Millionen Pfund (etwa 6,2 Millionen Euro) von der britischen Raumfahrtagentur.

Schottland sei der beste Ort im Vereinigten Königreich, um Satelliten mit senkrecht startenden Raketen in ihre Umlaufbahn zu bringen, so die britische Regierung in einer Pressemitteilung. Von Sutherland aus soll künftig eine Kombination aus bewährten und neuen Raketen abheben. Laut Medienberichten könnte Lockheed Martin dafür die Electron-Rakete nutzen. Die privat vom neuseeländischen Unternehmen Rocket Lab entwickelte Rakete startete im Januar erstmals erfolgreich. Lockheed Martin ist an Rocket Lab beteiligt.

"Als Teil unserer Industriestrategie wollen wir, dass Großbritannien als Nation von Erfindern und Unternehmern der erste Ort auf dem europäischen Kontinent wird, von dem aus Satelliten starten", sagte der britische Wirtschaftsminister Greg Clark. Großbritannien sehe in solchen Startplätzen großes Potenzial für die Entwicklung der kommerziellen britischen Raumfahrt. Die schottische Wirtschafsförderung Highlands and Islands Enterprises erhält für die Entwicklung des Startplatzes in Sutherland 2,5 Millionen Pfung (etw 2,8 Millionen Euro). Finanzielle Unterstützung in Höhe von zwei Millionen Pfund (rund 2,2 Millionen Euro) gibt die britische Regierung auch für Newquay, Glasgow Prestwick und Snowdonia, wo ebenfalls Startplätze entstehen sollen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Wahl des US-Musters bestätigt F-35 für Belgien

25.10.2018 - Die belgische Regierung hat am Donnerstag bestätigt, dass sie sich für die F-35 und gegen Eurofighter und Rafale entschieden hat. Gekauft werden auch zwei SkyGuardian-Drohnen. … weiter

Kontrolle einer Kraftstoffleitung F-35 für Inspektionen am Boden

12.10.2018 - Die JSF Joint Program Office hat am Donnerstag bestätigt, dass Flugbetrieb der F-35 vorübergehend eingestellt ist, um die “flottenweite Inspektion einer Kraftstoffleitung im Triebwerk” aller Varianten … weiter

Britischer Flugzeugträger F-35B landen auf „Queen Elizabeth“

28.09.2018 - Die ersten F-35B Lightning II sind auf dem Deck des neuen Flugzeugträgers der Royal Navy gelandet, der für die etwa elf Wochen dauernden Tests vor der US-Ostküste kreuzt. … weiter

US Marine Corps F-35B fliegt ersten Kampfeinsatz

28.09.2018 - Nach den Israelis haben auch die US-Streitkräfte den ersten Kampfeinsatz mit der Lightning II durchgeführt. Von der USS „Essex“ aus wurde ein in Afghanistan angegriffen. … weiter

Edwards AFB Alter F-22 Raptor wieder im Testbetrieb

05.09.2018 - Die 411th Flight Test Squadron der USAF hat ihren Bestand an Lockheed Martin F-22A auf vier erhöht. Dazu wurde das Testflugzeug mit der Seriennummer 4006 wieder flugfähig gemacht. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen