05.09.2018
FLUG REVUE

Neues von Astro-Alex"Hallo Berlin! I hear you loud and clear!"

Der deutsche Astronaut Alexander Gerst hat sich in einem Live-Call von der ISS gemeldet und gibt via Social Media regelmäßig Einblicke in seinen ALL-Tag. FLUG REVUE berichtet von der Horizons-Mission und gibt einen Ausblick auf kommende Highlights.

Alexander Gerst - Putzen auf der ISS

Alexander Gerst auf der ISS. Auch wöchentliches Putzen gehört zu den Aufgaben eines Astronauten. Foto und Copyright: ESA/NASA  

 

Alexander Gerst hat sich am 4. September erneut in einer Video-Schaltung gemeldet. Nach einem Video-Call in seine baden-württembergische Heimatstadt Künzelsau und bei einem Kraftwerk-Konzert in Stuttgart im Juli 2018 hatten nun vor allem Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, mit einem echten Astronauten zu sprechen. Zeitgleich übertrug das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) die Veranstaltung live.

"Es macht sehr viel Spaß, hier zu arbeiten", brachte Gerst sein Leben im All auf den Punkt. "Zu wissen, dass man genau alle diese Resultate wieder mit zur Erde zurückbringt irgendwann, um das Leben auf der Erde besser zu machen, das erfüllt mich mit sehr viel Glück und auch ein bisschen Stolz, dass ich hier sein kann", so fasste er seine Mission zusammen. Gerst erzählte von den Vorzügen des Menschen gegenüber einem Roboter und demonstrierte, dass Schwimmbewegungen im All nicht zur Fortbewegung genutzt werden können. Besonders vermisse er Gemüse und nicht etwa Pizza, wie man es zunächst vermuten könnte, antwortete er auf eine dementsprechende Frage. Wenn er alles machen könne, was er wolle, dann würde sich Gerst sehr gerne Mond, Mars und die Ringe des Saturn ansehen und weiter zu den Sternen reisen, um alles zu erforschen. "Ich finde es toll, dass ihr euch Gedanken über die Zukunft macht", ermunterte er den Nachwuchs, seinen Träumen eine Chance zu geben.

Per Twitter lässt Gerst rund 1,2 Millionen Follower an seinem Leben auf dem Außenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde teilhaben. Ob von einer Geburtstagsfeier eines amerikanischen Kollegen im All, bei Experimenten am eigenen Körper oder während Wartungsarbeiten an der ISS: Seit seinem Start am 6. Juni und dem Andocken an die ISS zwei Tage später versorgt er die "Daheimgebliebenen" mit Bildern und Videos aus dem All. Für die europäische Raumfahrtagentur ESA schreibt er einen Blog.

Ein besonderes Anliegen ist ihm die Begeisterung des Nachwuchses für Wissenschaft und Technik. Im Audimax der Technischen Universität Berlin hatten nun Kinder und Jugendliche im Rahmen der "Raumfahrt-Show" des DLR die Gelegenheit, Astro-Alex Fragen zu stellen und aus erster Hand über das Leben auf der ISS zu erfahren. Die Live-Schalte war der Höhepunkt dieser Veranstaltung, abgerundet durch ein buntes Bühnenprogramm. An insgesamt 20 Orten in Deutschland hat der Nachwuchs im Rahmen einer "Raumfahrt-Show" Gelegenheit, sich während Gersts Aufenthalt auf der ISS von Raumfahrt und der Horizons-Mission begeistern zu lassen. 

Alexander Gerst - Live-Call Berlin

Das Auditorium der Technischen Universität war gut gefüllt. Viele Schülerinnen und Schüler hatten die Gelegenheit, Alexander Gerst während des Live-Calls hautnah zu erleben. Foto und Copyright: DLR  

 

Viele Experimente der Horizons-Mission werden von Gerst im europäischen Columbus-Modul durchgeführt, welches dieses Jahr seinen zehnten Geburtstag im All feiert. Über 60 Experimente sind im Verlauf der Mission geplant, 41 davon laufen mit deutscher Beteiligung. Das Portfolio reicht dabei vom Erforschen von Schmelzen und Plasmen in der Schwerelosigkeit, ultrakalter Atomforschung und der Beobachtung des Ökosystems der Erdoberfläche bis zum menschlichen Immunsystem und der Verbesserung der Rehabilitation bei Muskel- und Knochenschwund. Bereits erfolgreich durchgeführt wurde die Installation der ICARUS-Antenne (International Cooperation for Animal Research Using Space), um von der ISS aus Tierwanderungen aller Art weltweit verfolgen zu können. Ebenfalls erfolgreich verlief die Fernsteuerung des humanoiden Roberts "Rollin' Justin" in Oberpfaffenhofen. 

Im September und Oktober sind zwei Außenbordeinsätze geplant, bei denen Gerst zusammen mit einem Kollegen weitere Experimente und Reperaturen im Weltall durchführen wird. Ein weiteres Highlight kommt für den Baden-Württemberger im Oktober: In der zweiten Hälfte seiner Mission ist er Kommandant der ISS und leitet die Expedition 57. Gerst ist somit der erste deutsche Kommandant und der zweite europäische nach Frank de Winne 2009.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Astrid Kuzia


Weitere interessante Inhalte
Vorhersage soll verbessert werden Wettersatellit MetOp-C erfolgreich gestartet

07.11.2018 - Der europäische Wettersatellit MetOp-C ist am 6. November um 21.47 Uhr Ortszeit (7. November 1.47 UHR MEZ) an Bord einer Sojus-Rakete von Kourou aus erfolgreich gestartet. … weiter

Neue europäische Trägerrakete Erster kommerzieller Kunde für die Ariane 6

10.09.2018 - Nach langem Warten kann Arianespace endlich einen weiteren Kunden für die in der Entwicklung befindliche Nachfolgerin der Ariane 5 präsentieren. … weiter

Raumstation zwischen Mond und Erde Das könnte Europa zum ISS-Nachfolger beitragen

06.09.2018 - Thales Alenia Space leitet im Auftrag der europäischen Raumfahrtagentur ESA Untersuchungen zu zwei Elementen für den von der NASA geplanten Lunar Orbital Platform-Gateway (LOP-G). … weiter

Weltraummüll oder Mikrometeorit? ISS-Besatzung muss Leck abdichten

31.08.2018 - Ein zwei Millimeter großes Leck in einer angedockten Sojus-Kapsel hat die Besatzung der ISS am Donnerstag auf Trab gehalten. Der dadurch aufgetretene Druckverlust konnte aber gestoppt werden. … weiter

ESA-Windsatellit Vega bringt Aeolus ins All

23.08.2018 - Der europäische Forschungssatellit soll künftig täglich globale Windprofile liefern - und zu genaueren Wettervorhersagen beitragen. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen