30.04.2013
FLUG REVUE

Hurrican am Nordpol des Saturn

Die NASA-Raumsonde Cassini hat den Wissenschaftlern erstmals einen Blick auf einen riesigen Wirbelsturm am Nordpol des Gasriesen im verschafft. Die Bilder wurden im sichtbaren Licht gemacht und mittels Falschfarben zusätzliche Informationen herausgeholt.

Auf den hochauflösenden Bildern und einem Video kann man deutlich das Auge des Hurricans sehen, das einen Durchmesser von rund 2000 Kilometern hat. Der gigantische Wirbel ist so groß, dass zwei Erdkugeln bequem hinein passen würden. Das gesamte Gebiet, an dessen Rändern die Wolken mit einer Geschwindigkeit von 150 Metern pro Sekunde dahinschießen, wird von Astronomen auch als Hexagon bezeichnet, weil sich alle Wolkenbewegungen in einem geheimnisvollen sechseckigen Muster abspielen.

Auf der Erde entstehen Hurricanes über warmen Wasserflächen, doch auf dem Saturn gibt es diese nicht. Dennoch werden sie auch hier vom Wasserdampf in der Atmosphäre gespeist. Weitere Gemeinsamkeiten mit irdischen Wirbelstürmen sind ein beinahe wolkenloses Auge, hohe Wolken, die eine Wand als Begrenzung des Sturmgebiets bilden, schnell um das Auge zirkulierende Wolken sowie eine Drehrichtung entgegen des Uhrzeigersinns am Nordpol. Allerdings verläuft diese Drehbewegung auf dem Saturn überraschend schnell und der Wirbel steht über dem Nordpol. Irdische Hurricanes demgegenüber driften nach Norden, weil sie von der Erdrotation beeinflusst werden.

Flüge über die Pole des Planeten kann Cassini nur einmal alle paar Jahre machen, weil dazu die Gravitationskräfte des Titan benötigt werden. Solche Bahnänderungen benötigen in der Regel eine jahrelange Vorbereitung.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Kraftpakete der Raumfahrt Top 10: Die stärksten Raketen der Welt

06.02.2018 - Für die Aufnahme in den exklusiven Club der Kraftpakete ist die Startmasse der Rakete ausschlaggebend. … weiter

Neue US-Raumkapsel Fertigung der ersten bemannten Orion beginnt

02.02.2018 - Lockheed Martin hat die ersten zwei Komponenten der Orion-Kapsel zusammengeschweißt, die 2023 bemannt fliegen soll. … weiter

Forschung zu alternativen Treibstoffen DC-8 und A320 ATRA fliegen gemeinsam

12.01.2018 - Die US-Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) starten Mitte Januar eine Serie von Forschungsflügen über Deutschland. Im Fokus: der Einfluss von … weiter

Adaptive Flügel Vögel als Vorbild

10.01.2018 - Weniger Treibstoffverbrauch, weniger Lärm: Forscher arbeiten an Flügeln, die ihre Form verändern – ohne Klappen. Bis die Technologie in der kommerziellen Luftfahrt Einzug hält, wird es wohl noch eine … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

30.12.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert