25.07.2013
FLUG REVUE

IRIS liefert erste Bilder von der Sonne

Am 17. Juli wurde auf Funkkommando die schützende Luke des Teleskops geöffnet und dieses auf die Sonne ausgerichtet. Nun sendet IRIS (Interface Region Imaging Spectrograph) die von den Wissenschaftlern lang erwarteten Aufnahmen zur Erde.

Die Bilder sind klar und detailreich und zeigen laut der Aufgabenstellung des Satelliten die untersten Schichten der Sonnenatmosphäre. „Jedes Mal, wenn wir etwas weit detaillierter sehen können als jemals zuvor, öffnet uns das neue Türen der Erkenntnis“, schwärmte Adrian Daw, IRIS-Projektwissenschaftler beim Goddard Space Flight Center der NASA in Greenbelt, Maryland. „Vor allem aber erwarten uns von jetzt an eine Menge Überraschungen.“

Die Aufnahmen zeigen in aller Deutlichkeit faserartige Strukturen, welche enorme Unterschiede in Struktur und Temperatur des jeweiligen Gebiets verdeutlichen. Gleichzeitig sind Punkte zu erkennen, die plötzlich aufleuchten und wieder verlöschen, wo also offensichtlich Energietransporte stattfinden. Aus den Bildern wollen die Wissenschaftler das System der Aufheizung der Sonnenatmosphäre mittels magnetischer Kräfte erforschen. Immerhin ist diese rund eintausend Mal heißer als die Oberfläche der Sonne selbst, doch warum das so ist, blieb bis heute ein Rätsel.

IRIS, der jüngste der Small Explorers der NASA, war am 27. Juni von der Vandenberg AFB aus gestartet worden und ist mit einem einzigen Instrument ausgerüstet, einer Kombination aus UV-Teleskop und Spektrograph. Das ankommende Licht wird darin in zwei Komponenten geteilt, deren erste hoch auflösende Bilder von Abschnitten der Atmosphäre mit einer Größe von nur 150 x 150 Kilometern ergibt. Die zweite dient indessen der Spektralanalyse, aus der Geschwindigkeit, Temperatur und Dichte des sich ständig in Bewegung befindlichen Sonnenplasmas abgeleitet werden können. Die wissenschaftliche Arbeit wird hauptsächlich beim Lockheed Martin Advanced Technology Center and Astrophysicy Laboratory in Palo Alto geleistet.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Fliegendes NASA- und DLR-Observatorium SOFIA landet zum C-Check in Hamburg

20.11.2017 - Eine zum fliegenden Himmelsbeobachter umgebaute Boeing 747 SP ist am Montag für einen sogenannten C-Check in Hamburg gelandet. Lufthansa Technik macht den Oldie-Jumbo an der Elbe technisch wieder fit. … weiter

Trotz Risiken NASA will SLS Ende 2019 erstmals starten

09.11.2017 - Die US-Raumfahrtbehörde hält am Erstflugtermin der neuen Schwerlastrakete Space Launch System (SLS) im Dezember 2019 fest - trotz eines Berichts, der auf Produktionsrisiken hinweist. … weiter

NASA-Forschung Flugtests für leisere Flugzeuge

27.10.2017 - Adaptive Flügelhinterkanten und neuartige Fahrwerksverkleidungen könnten den Lärm anfliegender Flugzeuge verringern. Die NASA hat die Technologien kürzlich mit einer Gulfstream GIII getestet. … weiter

Kraftpakete der Raumfahrt Top 10: Die stärksten Raketen der Welt

20.10.2017 - Nicht die Länge ist entscheidend, sondern die Leistung für die Aufnahme von Trägerraketen in den exklusiven Club der Kraftpakete. … weiter

Unterschall-X-Flugzeug von Aurora Flight Sciences NASA unterstützt weitere Entwicklung der D8

11.10.2017 - Aurora Flight Sciences hat einen Auftrag der NASA erhalten, sein Konzept für ein neues Passagierflugzeug voranzutreiben. … weiter


FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA