25.07.2013
FLUG REVUE

IRIS liefert erste Bilder von der Sonne

Am 17. Juli wurde auf Funkkommando die schützende Luke des Teleskops geöffnet und dieses auf die Sonne ausgerichtet. Nun sendet IRIS (Interface Region Imaging Spectrograph) die von den Wissenschaftlern lang erwarteten Aufnahmen zur Erde.

Die Bilder sind klar und detailreich und zeigen laut der Aufgabenstellung des Satelliten die untersten Schichten der Sonnenatmosphäre. „Jedes Mal, wenn wir etwas weit detaillierter sehen können als jemals zuvor, öffnet uns das neue Türen der Erkenntnis“, schwärmte Adrian Daw, IRIS-Projektwissenschaftler beim Goddard Space Flight Center der NASA in Greenbelt, Maryland. „Vor allem aber erwarten uns von jetzt an eine Menge Überraschungen.“

Die Aufnahmen zeigen in aller Deutlichkeit faserartige Strukturen, welche enorme Unterschiede in Struktur und Temperatur des jeweiligen Gebiets verdeutlichen. Gleichzeitig sind Punkte zu erkennen, die plötzlich aufleuchten und wieder verlöschen, wo also offensichtlich Energietransporte stattfinden. Aus den Bildern wollen die Wissenschaftler das System der Aufheizung der Sonnenatmosphäre mittels magnetischer Kräfte erforschen. Immerhin ist diese rund eintausend Mal heißer als die Oberfläche der Sonne selbst, doch warum das so ist, blieb bis heute ein Rätsel.

IRIS, der jüngste der Small Explorers der NASA, war am 27. Juni von der Vandenberg AFB aus gestartet worden und ist mit einem einzigen Instrument ausgerüstet, einer Kombination aus UV-Teleskop und Spektrograph. Das ankommende Licht wird darin in zwei Komponenten geteilt, deren erste hoch auflösende Bilder von Abschnitten der Atmosphäre mit einer Größe von nur 150 x 150 Kilometern ergibt. Die zweite dient indessen der Spektralanalyse, aus der Geschwindigkeit, Temperatur und Dichte des sich ständig in Bewegung befindlichen Sonnenplasmas abgeleitet werden können. Die wissenschaftliche Arbeit wird hauptsächlich beim Lockheed Martin Advanced Technology Center and Astrophysicy Laboratory in Palo Alto geleistet.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Tunnelblick Windkanäle

10.09.2018 - Trotz hoher Kosten setzen Flugzeughersteller nach wie vor auf Windkanaltests in der Flugzeugentwicklung. Doch ihre Bedeutung hat sich verändert. … weiter

Raumstation zwischen Mond und Erde Das könnte Europa zum ISS-Nachfolger beitragen

06.09.2018 - Thales Alenia Space leitet im Auftrag der europäischen Raumfahrtagentur ESA Untersuchungen zu zwei Elementen für den von der NASA geplanten Lunar Orbital Platform-Gateway (LOP-G). … weiter

Tests von NASA und Alaska Airlines Software soll Zeit und Treibstoff sparen

04.09.2018 - Der Traffic Aware Planner (TAP) der NASA analysiert Echtzeit-Flugdaten und bietet Piloten optimierte Flugrouten. … weiter

Weltraummüll oder Mikrometeorit? ISS-Besatzung muss Leck abdichten

31.08.2018 - Ein zwei Millimeter großes Leck in einer angedockten Sojus-Kapsel hat die Besatzung der ISS am Donnerstag auf Trab gehalten. Der dadurch aufgetretene Druckverlust konnte aber gestoppt werden. … weiter

NASA-Sonde Parker Solar Probe auf dem Weg zur Sonne

13.08.2018 - Eine Delta IV Heavy brachte am 12. August die Parker Solar Probe der NASA ins All. Die Sonde soll der Sonne so nah wie bisher kein anderes Raumfahrzeug kommen. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen