04.07.2013
FLUG REVUE

Jason nach elfeinhalb Jahren abgeschaltet

Einer der Superstars unter den Erdbeobachtungssatelliten musste in dieser Woche nach dem Ausfall seines letzten Transmitters außer Dienst gestellt werden: der ozeanographische Satellit Jason, ein Gemeinschaftsprojekt der NASA und der französischen Raumfahrtagentur CNES.

Der Kontakt zum Satelliten ging am 21. Juni verloren, und alle Versuche ihn wieder zu beleben, schlugen fehl. Die Lebensdauer des am 7. Dezember 2001 gestarteten Raumflugkörpers war ursprünglich mit drei bis fünf Jahren berechnet worden, doch er hielt viel länger durch. Mit seinen Beobachtungsdaten und denen seines Vorgängers Topex/Poseidon können Wissenschaftler jetzt auf ein Klimaarchiv von 20 zusammenhängenden Jahren zurückgreifen. Mehr als 53.500-mal hat Jason die Erde umrundet und dabei alle zehn Tage unter anderem Windgeschwindigkeiten und Wellenhöhen gemessen, und das von 95 Prozent der eisfreien Meeresoberfläche. Damit ermöglichte er tiefe Einblicke in die ozeanische Zirkulation sowie verbesserte Wetter- und Klimadaten. Zu den Ergebnissen der Mission zählt auch die Registrierung des Anstiegs der Meereshöhe um vier Zentimeter aufgrund des Abschmelzens von Gletschern und Packeis infolge der Klimaerwärmung.

Drei Jahre lang konnten extrem genaue Daten gewonnen werden, weil Topex/Poseidon, Jason und der 2008 gestartete OSTP/Jason-2 auf koordinierten Umlaufbahnen flogen und zudem Messungen des ESA-Satelliten Envisat zur Ergänzung herangezogen wurden. Derzeit muss Jason-2 also allein arbeiten, doch schon 2015 wird er in Gestalt von Jason-3 wieder Gesellschaft bekommen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Kraftpakete der Raumfahrt Top 10: Die stärksten Raketen der Welt

06.02.2018 - Für die Aufnahme in den exklusiven Club der Kraftpakete ist die Startmasse der Rakete ausschlaggebend. … weiter

Neue US-Raumkapsel Fertigung der ersten bemannten Orion beginnt

02.02.2018 - Lockheed Martin hat die ersten zwei Komponenten der Orion-Kapsel zusammengeschweißt, die 2023 bemannt fliegen soll. … weiter

Forschung zu alternativen Treibstoffen DC-8 und A320 ATRA fliegen gemeinsam

12.01.2018 - Die US-Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) starten Mitte Januar eine Serie von Forschungsflügen über Deutschland. Im Fokus: der Einfluss von … weiter

Adaptive Flügel Vögel als Vorbild

10.01.2018 - Weniger Treibstoffverbrauch, weniger Lärm: Forscher arbeiten an Flügeln, die ihre Form verändern – ohne Klappen. Bis die Technologie in der kommerziellen Luftfahrt Einzug hält, wird es wohl noch eine … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

30.12.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert