05.04.2013
FLUG REVUE

Kepler bringt Beweis für Einsteins Relativitätstheorie

Anhand von Daten des NASA-Satelliten Kepler konnten Wissenschaftler den Gravitationslinseneffekt nachweisen, den Albert Einstein bereits in seiner Allgemeinen Relativitätstheorie beschrieben hatte.

Der Gravitationslinseneffekt beschreibt die Ablenkung von Licht mittels schwerer Massen, wobei das Licht ferner kosmischer Objekte in unserer Beobachtungsrichtung von einem davor liegenden massereichen Objekt, der Gravitationslinse, beeinflusst wird. Ihre Gravitation verändert die Ausbreitungsrichtung des Lichtes, was dazu führt, dass die Position des Objekts am Himel verschoben erscheint. Dabei kann das Bild verstärkt, vervielfältigt oder auch verzerrt erscheinen. Diese gravitative Lichtablenkung beschrieb Einstein bereits 1915/16, aber erst 1979 gelang die Beobachtung derartiger Gravitationslinsen.

Kepler entdeckte nun das Doppelsternsystem KOI-256, bestehend aus einem Roten Zwergen und einem winzigen, aber viel massereicheren Weißen Zwerg. Dieser ist etwa so groß wie die Erde, hat aber die Masse unserer Sonne und sorgt dafür, dass ihm riesige rote Materieausbuchtungen wie Flutwellen hinterher wabbeln. Die Wissenschaftler überprüften die Daten mit solchen des UV-Satelliten GALEX und fanden schließlich die winzige, aber messbare Ablenkung des Lichtes. Einsteins Theorie ermöglichte letztlich sogar die Bestimmung der Größen und Massen beider Himmelskörper.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Kraftpakete der Raumfahrt Top 10: Die stärksten Raketen der Welt

06.02.2018 - Für die Aufnahme in den exklusiven Club der Kraftpakete ist die Startmasse der Rakete ausschlaggebend. … weiter

Neue US-Raumkapsel Fertigung der ersten bemannten Orion beginnt

02.02.2018 - Lockheed Martin hat die ersten zwei Komponenten der Orion-Kapsel zusammengeschweißt, die 2023 bemannt fliegen soll. … weiter

Forschung zu alternativen Treibstoffen DC-8 und A320 ATRA fliegen gemeinsam

12.01.2018 - Die US-Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) starten Mitte Januar eine Serie von Forschungsflügen über Deutschland. Im Fokus: der Einfluss von … weiter

Adaptive Flügel Vögel als Vorbild

10.01.2018 - Weniger Treibstoffverbrauch, weniger Lärm: Forscher arbeiten an Flügeln, die ihre Form verändern – ohne Klappen. Bis die Technologie in der kommerziellen Luftfahrt Einzug hält, wird es wohl noch eine … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

30.12.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert