10.11.2013
FLUG REVUE

ESA-Mission „Volare“ auf der ISSKomm nach Hause, Luca!

Mehr als 30 Experimente hat ESA-Astronaut Luca Parmitano auf der Internationalen Raumstation ISS durchgeführt, er half drei Raumfrachtern beim Andocken, bewahrte bei zwei Weltraumspaziergängen einen kühlen Kopf und lieferte uns unterhaltsame Blogeinträge und Bilder von der Erde aus dem Weltraum. Nun ist es Zeit für ihn, seine Heimreise anzutreten.

Luca

Zu Luca Parmitanos Aufgaben gehörten auch Fotografien der Erdoberfläche aus der Beobachtungskuppel „Cupola“. © NASA  

 

Nach fast sechs Monaten auf der ISS wird Luca heute Nacht gemeinsam mit der NASA-Astronautin Karen Nyberg und dem russischen Kosmonauten Fjodor Jurtschichin an Bord einer Sojus-Raumkapsel zur Erde zurückkehren. Nachdem die Crew die Raumstation verlassen hat, wird sie sich auf ihren kurzen, aber holprigen Rückflug durch die Erdatmosphäre begeben und schließlich in der kasachischen Steppe landen. Nach dem Abkopplungsprozess von der Station wird die Sojus-Kapsel ihre Geschwindigkeit innerhalb von drei Stunden von 28.800 km/h auf Null (relativ zur Erde) verringern. Während ihres Heimflugs wird sich die Sojus-Kapsel in drei Teile spalten, wobei das Orbitalmodul und das Servicemodul bei Eintritt in die Erdatmosphäre verglühen werden. Das verbleibende Landemodul wird Luca, Karen und Fjodor zurück zur Erde bringen und während des Wiedereintritts Temperaturen von bis zu 1600 Grad C ausgesetzt sein. Diese entstehen durch die Reibungskraft der Atmosphäre, durch die sich der Hitzeschild der Kapsel aufheizt.

Sobald sich die Kapsel neun Kilometer über dem Meeresspiegel befindet, öffnet sich automatisch ein Fallschirm, der die Geschwindigkeit von 864 km/h auf 324 km/h drosselt. Anschließend wird der Hitzeschild abgeworfen, um die vier Bremstriebwerke mit Feststoffantrieb freizulegen, die Sekunden vor dem Aufprall zünden und eine weiche Landung gewährleisten. Um den Aufprall noch weiter abzudämpfen, sitzen die Astronauten auf gefederten Sitzen. Dennoch gleicht die Landung laut ESA-Astronaut André Kuipers, der die Landung im letzten Jahr selbst durchmachte, einem „kleinen Autounfall, den man heil übersteht“. Per Hubschrauber und Flugzeug werden Luca und Karen den letzten Teil ihrer Heimreise antreten und nach Houston, USA zurückkehren. Obwohl die Volare-Mission damit beendet ist, ist die Arbeit der Crew noch lange nicht abgeschlossen. Physisch kehren die Astronauten erschöpft und kraftlos aus dem All zurück und müssen sich wieder an die Schwerkraft der Erde gewöhnen.

Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Experiment des DLR Alexander Gerst steuert Roboter von der ISS aus

17.08.2018 - Über ein Tablet hat der deutsche ESA-Astronaut von der Internationalen Raumstation aus den humanoiden Roboter "Rollin' Justin" in Oberpfaffenhofen dirigiert und komplexe Aufgaben zusammen mit ihm … weiter

Europäischer Windsatellit Aeolus ist bereit zum Start

09.08.2018 - Eine Vega-Trägerrakete soll den Satelliten der europäischen Weltraumorganisation ESA am 21. August ins All bringen. … weiter

Boeings Raumkapsel Starliner-Testflüge verzögern sich weiter

02.08.2018 - Wegen Problemen beim Test der Notfalltriebwerke verschiebt sich der erste unbemannte Flug mit der neuen Raumkapsel. … weiter

Europäische Raumfahrtagentur Jan Wörner bleibt ESA-Generaldirektor

30.07.2018 - Der ESA-Rat hat den Deutschen Jan Wörner am Freitag auf einer Sondersitzung für zwei weitere Jahre wiedergewählt. … weiter

Europäisches Satellitennavigationssystem Letzter Galileo-Start mit Ariane 5

25.07.2018 - Mit dem erfolgreichen Start von "Tara", "Samuel", "Anna" und "Ellen" am Mittwoch wächst die Galileo-Konstellation auf 26 Satelliten. … weiter


FLUG REVUE 09/2018

FLUG REVUE
09/2018
06.08.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Aktuell: Tempest
- 100 Jahre RAF: Die spektakuläre Jubiläumsschau
- Nahost-Airlines: Das Ende der Luxuswelle?
- Spitzentechnik: Winglets
- AMRAAM-Tests: Eurofighter schießen scharf