14.06.2018
FLUG REVUE

Heftiger Staubsturm auf dem MarsKontakt zu NASA-Rover Opportunity abgebrochen

Seit eineinhalb Wochen tobt auf dem Mars einer der schwersten Staubstürme, die bisher beobachtet wurden. Der Oppertunity-Rover hat sich mangels Sonne wohl abgeschaltet.

NASA-Rover Opportunity

Der NASA-Rover Opportunity landete am 25. Januar 2004 auf dem Mars. Foto und Copyright: NASA  

 

Die NASA-Ingenieure haben zuletzt am Dienstag versucht, Kontakt mit dem rund 15 Jahre alten, solarbetriebenen Rover aufzunehmen, allerdings kam kein Signal zurück. Deshalb wird angenommen, dass die Batteriespannung unter 24 Volt gesunken ist und sich Opportunity in einen Niedrigleistungsmodus versetzt hat. In diesem Zustand sind alle Subsysteme mit Ausnahme der Missionsuhr ausgeschaltet. 

Der Grund für den niedrigen Batteriestand des NASA-Rovers ist ein gigantischer Staubsturm, der den Himmel verdunkelt. Der Sturm wurde nach Angaben der NASA erstmals am 30. Mai entdeckt und baut sich seitdem stetig weiter auf. Er bedeckte zuletzt eine Fläche von 35 Millione Quadratkilometern - ein Viertel des Roten Planeten.

Staubstürme sind nach Angaben der NASA nicht überraschend, aber doch selten. Alle drei bis vier Marsjahre (sechs bis acht Erdenjahre) können sie sogar den ganzen Planeten einhüllen und Wochen oder Monate dauern. Der letzte Sturm mit solch globalem Ausmaß war 2007. Bei zu langer Dauer des Sturm bestehe für Opportunity das Risiko, dass der Rover seine energieintensiven Heizelemente nicht mehr betreiben kann, die ihn vor der extremen Kälte auf dem Mars schützen sollen.

NASA-Raumfahrzeuge beobachten den Sturm

Staubsturm auf dem Mars im Juni 2018

Die beiden Aufnahmen des Rovers Curiosity zeigen, wie der Staubsturm innerhalb weniger Tage zugenommen hat. Links ein Bild vom 7. Juni 2018, rechts vom 10. Juni 2018. Foto und Copyright: NASA/JPL-Caltech/MSSS  

 

"Das ist der ideale Sturm für die Marswissenschaft", sagt Jim Watzin, Direktor des Mars-Explorationsprogramms der NASA in Washington. "Wir betreiben eine historische Anzahl an Raumfahrzeugen auf dem Roten Planeten. Jedes davon bietet einen einmaligen Blick darauf, wie sich Staubstürme bilden und verhalten - Wissen, dass für künftige robotische und bemannte Missionen wichtig sind." 

Aktuell befinden sich drei Orbiter in einer Umlaufbahn um den Mars - der Mars Reconnaissance Orbiter, der mit seiner Weitwinkelkamera als Frühwarnsystem für solche Wetterphänomene fungiert, 2011 Mars Odyssey mit einer Infrarotkamera und MAVEN (Mars Atmosphere and Volatile Evolution), der das Verhalten der oberen Atmosphäre und den Gasverlust ins Weltall untersucht. Auf der Marsoberfläche befindet sich neben dem schlafenden Opportunity-Rover zudem auch noch der Rover Curiosity. Anders als Oppurtinity verfügt er über nuklear betrieben Batterien.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Tunnelblick Windkanäle

10.09.2018 - Trotz hoher Kosten setzen Flugzeughersteller nach wie vor auf Windkanaltests in der Flugzeugentwicklung. Doch ihre Bedeutung hat sich verändert. … weiter

Raumstation zwischen Mond und Erde Das könnte Europa zum ISS-Nachfolger beitragen

06.09.2018 - Thales Alenia Space leitet im Auftrag der europäischen Raumfahrtagentur ESA Untersuchungen zu zwei Elementen für den von der NASA geplanten Lunar Orbital Platform-Gateway (LOP-G). … weiter

Tests von NASA und Alaska Airlines Software soll Zeit und Treibstoff sparen

04.09.2018 - Der Traffic Aware Planner (TAP) der NASA analysiert Echtzeit-Flugdaten und bietet Piloten optimierte Flugrouten. … weiter

Weltraummüll oder Mikrometeorit? ISS-Besatzung muss Leck abdichten

31.08.2018 - Ein zwei Millimeter großes Leck in einer angedockten Sojus-Kapsel hat die Besatzung der ISS am Donnerstag auf Trab gehalten. Der dadurch aufgetretene Druckverlust konnte aber gestoppt werden. … weiter

NASA-Sonde Parker Solar Probe auf dem Weg zur Sonne

13.08.2018 - Eine Delta IV Heavy brachte am 12. August die Parker Solar Probe der NASA ins All. Die Sonde soll der Sonne so nah wie bisher kein anderes Raumfahrzeug kommen. … weiter


FLUG REVUE 11/2018

FLUG REVUE
11/2018
08.10.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus A380 im Chartereinsatz: Ferienflüge statt Verschrottung
- Breitling-Team: Passagier im Kunstflug-Jet
- Cockpit-Innovationen: Smarte Avionik hilft Piloten
- Diamanten-Airline in Sibirien
- Satellitennavigation: Galileo für die ganze Welt