14.06.2018
FLUG REVUE

Heftiger Staubsturm auf dem MarsKontakt zu NASA-Rover Opportunity abgebrochen

Seit eineinhalb Wochen tobt auf dem Mars einer der schwersten Staubstürme, die bisher beobachtet wurden. Der Oppertunity-Rover hat sich mangels Sonne wohl abgeschaltet.

NASA-Rover Opportunity

Der NASA-Rover Opportunity landete am 25. Januar 2004 auf dem Mars. Foto und Copyright: NASA  

 

Die NASA-Ingenieure haben zuletzt am Dienstag versucht, Kontakt mit dem rund 15 Jahre alten, solarbetriebenen Rover aufzunehmen, allerdings kam kein Signal zurück. Deshalb wird angenommen, dass die Batteriespannung unter 24 Volt gesunken ist und sich Opportunity in einen Niedrigleistungsmodus versetzt hat. In diesem Zustand sind alle Subsysteme mit Ausnahme der Missionsuhr ausgeschaltet. 

Der Grund für den niedrigen Batteriestand des NASA-Rovers ist ein gigantischer Staubsturm, der den Himmel verdunkelt. Der Sturm wurde nach Angaben der NASA erstmals am 30. Mai entdeckt und baut sich seitdem stetig weiter auf. Er bedeckte zuletzt eine Fläche von 35 Millione Quadratkilometern - ein Viertel des Roten Planeten.

Staubstürme sind nach Angaben der NASA nicht überraschend, aber doch selten. Alle drei bis vier Marsjahre (sechs bis acht Erdenjahre) können sie sogar den ganzen Planeten einhüllen und Wochen oder Monate dauern. Der letzte Sturm mit solch globalem Ausmaß war 2007. Bei zu langer Dauer des Sturm bestehe für Opportunity das Risiko, dass der Rover seine energieintensiven Heizelemente nicht mehr betreiben kann, die ihn vor der extremen Kälte auf dem Mars schützen sollen.

NASA-Raumfahrzeuge beobachten den Sturm

Staubsturm auf dem Mars im Juni 2018

Die beiden Aufnahmen des Rovers Curiosity zeigen, wie der Staubsturm innerhalb weniger Tage zugenommen hat. Links ein Bild vom 7. Juni 2018, rechts vom 10. Juni 2018. Foto und Copyright: NASA/JPL-Caltech/MSSS  

 

"Das ist der ideale Sturm für die Marswissenschaft", sagt Jim Watzin, Direktor des Mars-Explorationsprogramms der NASA in Washington. "Wir betreiben eine historische Anzahl an Raumfahrzeugen auf dem Roten Planeten. Jedes davon bietet einen einmaligen Blick darauf, wie sich Staubstürme bilden und verhalten - Wissen, dass für künftige robotische und bemannte Missionen wichtig sind." 

Aktuell befinden sich drei Orbiter in einer Umlaufbahn um den Mars - der Mars Reconnaissance Orbiter, der mit seiner Weitwinkelkamera als Frühwarnsystem für solche Wetterphänomene fungiert, 2011 Mars Odyssey mit einer Infrarotkamera und MAVEN (Mars Atmosphere and Volatile Evolution), der das Verhalten der oberen Atmosphäre und den Gasverlust ins Weltall untersucht. Auf der Marsoberfläche befindet sich neben dem schlafenden Opportunity-Rover zudem auch noch der Rover Curiosity. Anders als Oppurtinity verfügt er über nuklear betrieben Batterien.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Am längsten dauernde NASA-Mission Voyager 2 erreicht den interstellaren Raum

14.12.2018 - Als zweites von Menschenhand geschaffenes Objekt hat die zweite Voyager-Sonde der NASA den Einflussbereich der Sonne verlassen. Die im August 1977 gestarte Sonde ist nun etwa 18 Millionen Kilometer … weiter

Dragon-Kapsel auf dem Weg zur Raumstation SpaceX versorgt Alexander Gerst mit Nachschub

06.12.2018 - Am 5. Dezember hat SpaceX im Auftrag der NASA in Cape Canaveral eine Falcon 9-Rakete gestartet. Die beförderte Dragon-Kapsel bringt Versorgungsgüter zu ISS-Kommandant Alexander Gerst und seiner Crew. … weiter

Expedition 57/58 ISS-Crew um "Astro-Alex" wieder komplett

04.12.2018 - Der erste bemannte Sojus-Start seit dem Abbruch im Oktober hat planmäßig funktioniert. Die drei Raumfahrer an Bord ergänzen die ISS-Crew Expedition 57 um Kommandant Alexander Gerst. … weiter

NASA-Sonde mit DLR-Experiment InSight auf dem Mars gelandet

27.11.2018 - InSight steht seit Montagabend 20:53 Uhr MEZ sicher mit den drei Landebeinen auf dem Marsboden. Der Lander hat unter anderem das HP3-Experiment des DLR an Bord, das sich bis zu fünf Meter tief in den … weiter

Tunnelblick Windkanäle

10.09.2018 - Trotz hoher Kosten setzen Flugzeughersteller nach wie vor auf Windkanaltests in der Flugzeugentwicklung. Doch ihre Bedeutung hat sich verändert. … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner